Abo
  • Services:

Paravan: Cloui ist ein flexibles, autonomes Elektroauto

Elektromobilität und autonomes Fahren sind wichtige Trends in der Automobilindustrie. Das schwäbische Unternehmen Paravan hat mit Cloui eine Fahrzeugplattform entwickelt, die beides kann. Cloui soll in Kürze in Kleinserie gebaut werden - unter aktiver Beteiligung des Käufers.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Cloui: Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren
Cloui: Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren (Bild: Paravan)

Pkw? Bus? Transporter? Gesteuert oder autonom? Akku oder Brennstoffzelle? Cloui kann alles. Für das Fahrzeug des schwäbischen Herstellers Paravan lassen sich viele Anwendungen finden. Allerdings muss der Kunde mehr Initiative aufbringen, als sich das Auto am Konfigurator zusammenzustellen.

Inhalt:
  1. Paravan: Cloui ist ein flexibles, autonomes Elektroauto
  2. Paravan baut Autos barrierefrei um
  3. Ein Chassis, viele Fahrzeuge

Denn Cloui ist kein Fahrzeug, bei dem der Kunde sich zwischen verschiedenen Farben der Karosserie oder der Innenausstattung entscheidet. Paravan liefert das Chassis, das Motionboard. Was darauf aufgebaut wird, entscheidet der Käufer.

Das Motionboard ist die Basis des Fahrzeugs: Es ist das Chassis mit dem Antriebsstrang und dem Drive-by-Wire-System. Cloui fährt elektrisch, die beiden Motoren inklusive Leistungselektronik sitzen in den Radnaben der Hinterräder. Der Akku ist im Boden des Fahrzeugs untergebracht. Alternativ kann dieses in Zukunft auch mit einer Brennstoffzelle ausgestattet werden. Außerdem sitzen im Boden diverse Sensoren: sieben Lidar- und drei Ultraschallsensoren. Optional gibt es Kameras und Radar. Das war's.

Das Auto hat keine Lenksäule

Einige der herkömmlichen Bedienelemente fehlen, etwa die Lenksäule. Gesteuert wird Cloui nämlich nicht mehr mit einer mechanischen Lenkung oder Pedalen. Die Impulse für Lenkung, Gas und Bremse werden über Kabel an die Aktoren übertragen. Das ist im Normalfall ein Joystick, kann aber auch ein Lenkrad mit einem Smartphone als Steuerrechner sein. Selbst mit Sprachsteuerung experimentiert das Unternehmen.

  • Die Fahrzeugplattform Cloui von Paravan (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die basiert auf dem Motion Board, in dem Antrieb, Energiespeicher und Sensorik untergebracht sind. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Drive-by-Wire-System kann mit verschiedenen Eingabegeräten gesteuert  werden: einem Joystick oder einem Lenkrad mit Smartphone als Recheneinheit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der Plattforem könen verschiedene Fahrzeugytpen aufgebaut werden, ein behindertengerechtes Auto ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder ein autonom fahrender Kleinbus. (Bild: Paravan)
Die Fahrzeugplattform Cloui von Paravan (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Space Drive nennt Paravan das Drive-by-Wire-System. Vorbild ist die Luftfahrt, wo solche elektronischen Systeme schon lange im Einsatz sind. Elektroantrieb, Sensorik und Drive-by-Wire-Technik machen Cloui attraktiv: Das ermöglicht autonomes Fahren.

Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren

Viele Automobilhersteller interessierten sich dafür, weil sie für ihre autonomen Autos eine Ansteuerung für Gas, Bremse und Lenkung bräuchten, sagt Alexander Nerz, Marketingchef von Paravan, im Gespräch mit Golem.de. Die Unternehmen ließen sich von Paravan Prototypen für das autonome Fahren bauen. Über 200 Fahrzeuge habe Paravan für das autonome Fahren vorbereitet und ausgestattet. Neuer Partner ist Rheinmetall: Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam teil- und vollautonome Fahrzeugplattformen für Rettungskräfte und das humanitäre Einsatzzwecke entwickeln.

Vorteil des Konzepts ist die Sicherheit: Zu dem System gehören drei unabhängige Prozessoren, die sich gegenseitig überwachen und so dafür sorgen, dass es nicht zu Fehlern oder Ausfällen kommt. "Das können wird mit unserem Drive-by-Wire-System Space Drive garantieren, weil wir schon seit vielen Jahren damit auf der Straße zugelassen sind", sagt Nerz.

Entwickelt wurde die Technik aber für einen anderen Zweck.

Paravan baut Autos barrierefrei um 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Fehlerhaft in dem Sinne, gar nicht besoffen, zu schnell, mit 'ner Cola in Hand und 'ner...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Warum? Erklär mal, was so unüberwindbar sein wird bis in die nächste Ewigkeit.

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Genau, seit über 100 Jahren baut Mercedes eigens angepasste Autos für jedes Deutsche...

lear 28. Okt 2017

Sofern er den Vorfahrtsnehmer nicht für ein Verkehrsschild hält ... Der Designvorschlag...

Workoft 28. Okt 2017

Autonome Autos sollten keine Unfälle verursachen. Computer können in Sekundenbruchteilen...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /