Abo
  • IT-Karriere:

Paravan: Cloui ist ein flexibles, autonomes Elektroauto

Elektromobilität und autonomes Fahren sind wichtige Trends in der Automobilindustrie. Das schwäbische Unternehmen Paravan hat mit Cloui eine Fahrzeugplattform entwickelt, die beides kann. Cloui soll in Kürze in Kleinserie gebaut werden - unter aktiver Beteiligung des Käufers.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Cloui: Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren
Cloui: Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren (Bild: Paravan)

Pkw? Bus? Transporter? Gesteuert oder autonom? Akku oder Brennstoffzelle? Cloui kann alles. Für das Fahrzeug des schwäbischen Herstellers Paravan lassen sich viele Anwendungen finden. Allerdings muss der Kunde mehr Initiative aufbringen, als sich das Auto am Konfigurator zusammenzustellen.

Inhalt:
  1. Paravan: Cloui ist ein flexibles, autonomes Elektroauto
  2. Paravan baut Autos barrierefrei um
  3. Ein Chassis, viele Fahrzeuge

Denn Cloui ist kein Fahrzeug, bei dem der Kunde sich zwischen verschiedenen Farben der Karosserie oder der Innenausstattung entscheidet. Paravan liefert das Chassis, das Motionboard. Was darauf aufgebaut wird, entscheidet der Käufer.

Das Motionboard ist die Basis des Fahrzeugs: Es ist das Chassis mit dem Antriebsstrang und dem Drive-by-Wire-System. Cloui fährt elektrisch, die beiden Motoren inklusive Leistungselektronik sitzen in den Radnaben der Hinterräder. Der Akku ist im Boden des Fahrzeugs untergebracht. Alternativ kann dieses in Zukunft auch mit einer Brennstoffzelle ausgestattet werden. Außerdem sitzen im Boden diverse Sensoren: sieben Lidar- und drei Ultraschallsensoren. Optional gibt es Kameras und Radar. Das war's.

Das Auto hat keine Lenksäule

Einige der herkömmlichen Bedienelemente fehlen, etwa die Lenksäule. Gesteuert wird Cloui nämlich nicht mehr mit einer mechanischen Lenkung oder Pedalen. Die Impulse für Lenkung, Gas und Bremse werden über Kabel an die Aktoren übertragen. Das ist im Normalfall ein Joystick, kann aber auch ein Lenkrad mit einem Smartphone als Steuerrechner sein. Selbst mit Sprachsteuerung experimentiert das Unternehmen.

  • Die Fahrzeugplattform Cloui von Paravan (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die basiert auf dem Motion Board, in dem Antrieb, Energiespeicher und Sensorik untergebracht sind. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Drive-by-Wire-System kann mit verschiedenen Eingabegeräten gesteuert  werden: einem Joystick oder einem Lenkrad mit Smartphone als Recheneinheit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf der Plattforem könen verschiedene Fahrzeugytpen aufgebaut werden, ein behindertengerechtes Auto ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder ein autonom fahrender Kleinbus. (Bild: Paravan)
Die Fahrzeugplattform Cloui von Paravan (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Space Drive nennt Paravan das Drive-by-Wire-System. Vorbild ist die Luftfahrt, wo solche elektronischen Systeme schon lange im Einsatz sind. Elektroantrieb, Sensorik und Drive-by-Wire-Technik machen Cloui attraktiv: Das ermöglicht autonomes Fahren.

Paravan baut Prototypen für autonomes Fahren

Viele Automobilhersteller interessierten sich dafür, weil sie für ihre autonomen Autos eine Ansteuerung für Gas, Bremse und Lenkung bräuchten, sagt Alexander Nerz, Marketingchef von Paravan, im Gespräch mit Golem.de. Die Unternehmen ließen sich von Paravan Prototypen für das autonome Fahren bauen. Über 200 Fahrzeuge habe Paravan für das autonome Fahren vorbereitet und ausgestattet. Neuer Partner ist Rheinmetall: Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam teil- und vollautonome Fahrzeugplattformen für Rettungskräfte und das humanitäre Einsatzzwecke entwickeln.

Vorteil des Konzepts ist die Sicherheit: Zu dem System gehören drei unabhängige Prozessoren, die sich gegenseitig überwachen und so dafür sorgen, dass es nicht zu Fehlern oder Ausfällen kommt. "Das können wird mit unserem Drive-by-Wire-System Space Drive garantieren, weil wir schon seit vielen Jahren damit auf der Straße zugelassen sind", sagt Nerz.

Entwickelt wurde die Technik aber für einen anderen Zweck.

Paravan baut Autos barrierefrei um 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Fehlerhaft in dem Sinne, gar nicht besoffen, zu schnell, mit 'ner Cola in Hand und 'ner...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Warum? Erklär mal, was so unüberwindbar sein wird bis in die nächste Ewigkeit.

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Genau, seit über 100 Jahren baut Mercedes eigens angepasste Autos für jedes Deutsche...

lear 28. Okt 2017

Sofern er den Vorfahrtsnehmer nicht für ein Verkehrsschild hält ... Der Designvorschlag...

Workoft 28. Okt 2017

Autonome Autos sollten keine Unfälle verursachen. Computer können in Sekundenbruchteilen...


Folgen Sie uns
       


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /