Abo
  • Services:

Ein Chassis, viele Fahrzeuge

Bei Olli zum Beispiel: Das ist ein fahrerloser Kleinbus mit Elektroantrieb, den das US-Unternehmen Local Motors entwickelt hat. Das Konzept sieht vor, dass der Fahrgast den Bus per Smartphone ruft. Beim Einsteigen sagt er sein Ziel an, und der Bus fährt ihn autonom dort hin.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Olli war bereits in mehreren Feldtests im Einsatz, in den USA beispielsweise in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington und in Las Vegas. Auch in Deutschland gab es ein Projekt mit Olli: Er fuhr auf dem Euref-Campus in Berlin-Schöneberg.

Cloui ist flexibler als Olli

Olli hat aber noch einen Nachteil: "So wie er da steht, muss man ihn nutzen", sagt Nerz. Der nächste Schritt war deshalb, das System flexibler zu gestalten. Die Idee: "Paravan liefert die Basis, und der Kunde entscheidet, welches Fahrzeug er darauf aufbauen möchte."

Herausgekommen ist das Motionboard. Es kann je nach Anforderung mit unterschiedlicher Breite und Länge gefertigt werden. Es verfügt über ein Luftfahrwerk, das es ermöglicht, das Fahrzeug für einen barrierefreien Einstieg abzusenken. Auf dieses Chassis können dann unterschiedliche Fahrzeugtypen gesetzt werden. Form und Aussehen von Karosserie und Innenraum bleiben der Entscheidung des Käufers überlassen.

Cloui kann ein Pkw sein ...

Das kann ein normaler Pkw für einen Rollstuhlfahrer sein, der relativ wenig Möglichkeiten zum automatisierten Fahren bietet. Mit Hilfe der Assistenzsysteme kann das Motionboard aber auch zu einem Taxi ausgebaut werden, das von einem behinderten Fahrer gesteuert wird.

Eine andere Variante ist ein sogenannter People Mover, also ein Kleinbus à la Olli. Darin sollen neun Insassen Platz finden. Der Kleinbus kann manuell, hoch- oder vollautomatisiert fahren - dann muss ein Fahrer an Bord sein, der in einem Notfall die Kontrolle übernehmen kann. Der Kleinbus kann aber auch für das vollständig fahrerlose Fahren ausgestattet werden. Ein solcher Kleinbus könnte beispielsweise Pendler vom Park-and-Ride-Parkplatz zum Bahnhof bringen oder über weitläufige Gelände befördern, etwa auf einer Messe, in einem Freizeitpark oder auf einem Flughafen von einem Terminal zum anderen.

... oder Lasten transportieren

Cloui muss aber nicht unbedingt Menschen befördern. Auch ein Transporter ist denkbar. Das Fahrzeug könnte auf Betriebsgeländen, Häfen oder Flughäfen fahrerlos Güter oder Gepäck transportieren.

Autonomes Fahren wollen viele Autohersteller, einige habe auch schon Ideen, wie das autonome Auto der Zukunft aussehen könnte. Doch während das lediglich Konzepte sind, ist Paravan schon einen großen Schritt weiter: Ende des Jahres soll Cloui vom TÜV abgenommen sein. Ab kommendem Jahr will das Unternehmen aus Pfronstetten-Aichelau auf der schwäbischen Alb die Plattform in Kleinserien produzieren.

"Wir haben auch die ersten Kundenanfragen, zum Beispiel von größeren Logistikunternehmen, die an dem Thema sehr interessiert sind", sagt Nerz. Wir sind gespannt, in welchen Gestalten uns Cloui wo begegnen wird.

 Paravan baut Autos barrierefrei um
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Fehlerhaft in dem Sinne, gar nicht besoffen, zu schnell, mit 'ner Cola in Hand und 'ner...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Warum? Erklär mal, was so unüberwindbar sein wird bis in die nächste Ewigkeit.

Anonymer Nutzer 30. Okt 2017

Genau, seit über 100 Jahren baut Mercedes eigens angepasste Autos für jedes Deutsche...

lear 28. Okt 2017

Sofern er den Vorfahrtsnehmer nicht für ein Verkehrsschild hält ... Der Designvorschlag...

Workoft 28. Okt 2017

Autonome Autos sollten keine Unfälle verursachen. Computer können in Sekundenbruchteilen...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /