• IT-Karriere:
  • Services:

Paranoid Android: Zweite Beta von PA4.6 verbessert neue Statusleisten-Funktion

Das Team von Paranoid Android hat die neue Dynamic System Bar (DSB) verbessert und einige Fehler behoben. Die DSB passt die Farbe der Statusleiste automatisch an die der gerade genutzten App an.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranoid Android hat eine zweite Betaversion von PA4.6 veröffentlicht.
Paranoid Android hat eine zweite Betaversion von PA4.6 veröffentlicht. (Bild: Paranoid Android)

Das Programmierteam der alternativen Android-Distribution Paranoid Android (PA) hat eine zweite Beta-Version des neuen PA4.6 vorgestellt. Neben einigen Bugfixes beinhaltet das neue ROM vor allem Verbesserungen der Dynamic System Bar (DSB).

Farbverläufe durch Dynamic System Bar

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Mit der ersten Beta zu PA4.6 hatte das Paranoid-Android-Team Anfang September 2014 die Dynamic System Bar eingeführt. Diese verbesserte Statusleiste passt sich automatisch der Farbe der jeweils ausgeführten App an und erzeugt so ein einheitlicheres Bild auf dem Display.

In der Beta 2 wurden die Animationen der Farbübergänge bei App-Starts verbessert. Das PA-Team merkt allerdings an, dass insbesondere bei einfacheren Geräten noch Verbesserungsbedarf bestehe. Der Akkuverbrauch soll in der zweiten Beta niedriger sein, aber immer noch nicht ideal, wie das PA-Team ebenfalls mitteilt.

Wischgeste für Hover

In der ersten Beta von PA4.6 wurde zudem eine neue Wischgeste für den Systembenachrichtigungsdienst Hover eingeführt. Mit einem Wisch nach oben kann eine Benachrichtigung jetzt einfacher ausgeblendet, später aber wieder aufgerufen werden.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören die generelle Grafikleistung sowie ein Update der Treiber für das Oneplus One. Zudem wurde für das aktuelle Nexus 7 ein USB-OTG-Modus in das ROM integriert.

Die zweite Beta von PA4.6 steht wie gewohnt auf den Servern von Paranoid Android zum Download bereit. Das ROM gibt es neben den Nexus-Modellen von Google auch für das Oneplus One und drei Geräte von Oppo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nf1n1ty 26. Sep 2014

Deshalb sagte ich ja: System-Apps lieber nicht. Die wiederhergestellte App entspricht...

H3llNuN 24. Sep 2014

Ich nutze es fürs S3 http://aospal.hostingsharedbox.com/aospal/roms/i9300/ Beta 2 bisher...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /