Abo
  • IT-Karriere:

Paranoid Android: Zweite Beta von PA4.6 verbessert neue Statusleisten-Funktion

Das Team von Paranoid Android hat die neue Dynamic System Bar (DSB) verbessert und einige Fehler behoben. Die DSB passt die Farbe der Statusleiste automatisch an die der gerade genutzten App an.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranoid Android hat eine zweite Betaversion von PA4.6 veröffentlicht.
Paranoid Android hat eine zweite Betaversion von PA4.6 veröffentlicht. (Bild: Paranoid Android)

Das Programmierteam der alternativen Android-Distribution Paranoid Android (PA) hat eine zweite Beta-Version des neuen PA4.6 vorgestellt. Neben einigen Bugfixes beinhaltet das neue ROM vor allem Verbesserungen der Dynamic System Bar (DSB).

Farbverläufe durch Dynamic System Bar

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Mit der ersten Beta zu PA4.6 hatte das Paranoid-Android-Team Anfang September 2014 die Dynamic System Bar eingeführt. Diese verbesserte Statusleiste passt sich automatisch der Farbe der jeweils ausgeführten App an und erzeugt so ein einheitlicheres Bild auf dem Display.

In der Beta 2 wurden die Animationen der Farbübergänge bei App-Starts verbessert. Das PA-Team merkt allerdings an, dass insbesondere bei einfacheren Geräten noch Verbesserungsbedarf bestehe. Der Akkuverbrauch soll in der zweiten Beta niedriger sein, aber immer noch nicht ideal, wie das PA-Team ebenfalls mitteilt.

Wischgeste für Hover

In der ersten Beta von PA4.6 wurde zudem eine neue Wischgeste für den Systembenachrichtigungsdienst Hover eingeführt. Mit einem Wisch nach oben kann eine Benachrichtigung jetzt einfacher ausgeblendet, später aber wieder aufgerufen werden.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören die generelle Grafikleistung sowie ein Update der Treiber für das Oneplus One. Zudem wurde für das aktuelle Nexus 7 ein USB-OTG-Modus in das ROM integriert.

Die zweite Beta von PA4.6 steht wie gewohnt auf den Servern von Paranoid Android zum Download bereit. Das ROM gibt es neben den Nexus-Modellen von Google auch für das Oneplus One und drei Geräte von Oppo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

nf1n1ty 26. Sep 2014

Deshalb sagte ich ja: System-Apps lieber nicht. Die wiederhergestellte App entspricht...

H3llNuN 24. Sep 2014

Ich nutze es fürs S3 http://aospal.hostingsharedbox.com/aospal/roms/i9300/ Beta 2 bisher...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /