Abo
  • Services:

Paranoid Android: Neue Schnelleinstellungsleiste mit dualen Schaltflächen

Mit der dritten Betaversion des auf Android 4.4.2 basierenden Paranoid Android 4.0 bringen die PA-Macher eine neue Schnelleinstellungsleiste: Sie bietet duale Schaltflächen, mit denen der Nutzer Einstellungen wie WLAN und den Netzmodus direkt vornehmen kann. Auch der Vollbildmodus wurde erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Paranoid Android hat eine neue Version von PA 4.0 veröffentlicht.
Paranoid Android hat eine neue Version von PA 4.0 veröffentlicht. (Bild: Paranoid Android)

Die Programmierer von Paranoid Android (PA) haben eine dritte Betaversion des auf Android 4.4.2 basierenden PA 4.0 veröffentlicht. Einige Fehler der Vorversion wurden behoben und weitere Funktionen ergänzt - allen voran die neue Schnelleinstellungsleiste mit mehrfach belegten Schaltflächen.

Duale Schaltflächen mit Mehrfachfunktion

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Diese sind durch ein kleines Symbol in der rechten oberen Ecke gekennzeichnet. Die dualen Tiles ermöglichen dem Nutzer nicht nur, bestimmte Funktionen wie WLAN, die mobile Netzwerkverbindung oder den Standortzugriff ein- und auszuschalten, sondern auch weitere Einstellungen daran vorzunehmen.

So kann der Nutzer bei der mobilen Netzwerkverbindung zwischen 3G und 2G umschalten, ohne in die eigentlichen Einstellungen wechseln zu müssen. Die WLAN-Schaltfläche ermöglicht es den Nutzer, direkt einen mobilen Access-Point einzuschalten. Auch für die Sleep-Funktion und Bluetooth gibt es duale Schaltflächen. Die neue Schnelleinstellungsleiste kann zudem jetzt auch mit einem Ein-Finger-Wisch am rechten Rand aufgerufen werden.

Verschiedene Vollbildmodi

Die PA-Macher haben auch den Vollbildmodus erweitert: Der Nutzer wählt jetzt zwischen einem vollständigen Vollbild, also versteckter Statuszeile und Navigationsleiste, und einem teilweisen Vollbild. Hier wird entweder die Statuszeile oder die Navigationsleiste ausgeblendet. Die verschiedenen Modi sind auch über die Schnelleinstellungsleiste auswählbar.

PA 4.0 ist momentan für sechs Smartphones und Tablets verfügbar, allesamt Nexus-Geräte: die beiden Nexus 7, das Nexus 10, das Nexus 4, das Nexus 5 und das Galaxy Nexus. Die Nightly Builds sind auf der Download-Seite von Paranoid Android verfügbar. Um sie zu aufzuspielen, muss der Nutzer ein alternatives Recovery-System wie Clockworkmod oder TWRP installieren. Die erste Version von PA 4.0 wurde Ende Dezember 2013 vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

g0r3 21. Jan 2014

Da lebt man lieber damit, dass es gar nicht geht. An deinem Wesen soll die Welt...

nf1n1ty 21. Jan 2014

Schieb das doch nicht auf das Betriebssystem. Was läuft denn auf deinem Galaxy S falsch...

EpicLPer 21. Jan 2014

Dann hast du noch nie viele Ausprobiert und bist einfach einer der zu wenig offen für...

EpicLPer 21. Jan 2014

Ich hab derzeit eine Omni ROM Nightly 4.4 auf meinem Note 2 und nach NICHT MAL 2 WOCHEN...

EpicLPer 21. Jan 2014

Ich weiß leider nicht auf was genau es basiert aber ja, es vereint so ziemlich ALLE...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /