Abo
  • Services:
Anzeige
Paranoid Android hat eine neue Version von PA 4.0 veröffentlicht.
Paranoid Android hat eine neue Version von PA 4.0 veröffentlicht. (Bild: Paranoid Android)

Paranoid Android Neue Schnelleinstellungsleiste mit dualen Schaltflächen

Mit der dritten Betaversion des auf Android 4.4.2 basierenden Paranoid Android 4.0 bringen die PA-Macher eine neue Schnelleinstellungsleiste: Sie bietet duale Schaltflächen, mit denen der Nutzer Einstellungen wie WLAN und den Netzmodus direkt vornehmen kann. Auch der Vollbildmodus wurde erweitert.

Anzeige

Die Programmierer von Paranoid Android (PA) haben eine dritte Betaversion des auf Android 4.4.2 basierenden PA 4.0 veröffentlicht. Einige Fehler der Vorversion wurden behoben und weitere Funktionen ergänzt - allen voran die neue Schnelleinstellungsleiste mit mehrfach belegten Schaltflächen.

Duale Schaltflächen mit Mehrfachfunktion

Diese sind durch ein kleines Symbol in der rechten oberen Ecke gekennzeichnet. Die dualen Tiles ermöglichen dem Nutzer nicht nur, bestimmte Funktionen wie WLAN, die mobile Netzwerkverbindung oder den Standortzugriff ein- und auszuschalten, sondern auch weitere Einstellungen daran vorzunehmen.

So kann der Nutzer bei der mobilen Netzwerkverbindung zwischen 3G und 2G umschalten, ohne in die eigentlichen Einstellungen wechseln zu müssen. Die WLAN-Schaltfläche ermöglicht es den Nutzer, direkt einen mobilen Access-Point einzuschalten. Auch für die Sleep-Funktion und Bluetooth gibt es duale Schaltflächen. Die neue Schnelleinstellungsleiste kann zudem jetzt auch mit einem Ein-Finger-Wisch am rechten Rand aufgerufen werden.

Verschiedene Vollbildmodi

Die PA-Macher haben auch den Vollbildmodus erweitert: Der Nutzer wählt jetzt zwischen einem vollständigen Vollbild, also versteckter Statuszeile und Navigationsleiste, und einem teilweisen Vollbild. Hier wird entweder die Statuszeile oder die Navigationsleiste ausgeblendet. Die verschiedenen Modi sind auch über die Schnelleinstellungsleiste auswählbar.

PA 4.0 ist momentan für sechs Smartphones und Tablets verfügbar, allesamt Nexus-Geräte: die beiden Nexus 7, das Nexus 10, das Nexus 4, das Nexus 5 und das Galaxy Nexus. Die Nightly Builds sind auf der Download-Seite von Paranoid Android verfügbar. Um sie zu aufzuspielen, muss der Nutzer ein alternatives Recovery-System wie Clockworkmod oder TWRP installieren. Die erste Version von PA 4.0 wurde Ende Dezember 2013 vorgestellt.


eye home zur Startseite
g0r3 21. Jan 2014

Da lebt man lieber damit, dass es gar nicht geht. An deinem Wesen soll die Welt...

nf1n1ty 21. Jan 2014

Schieb das doch nicht auf das Betriebssystem. Was läuft denn auf deinem Galaxy S falsch...

EpicLPer 21. Jan 2014

Dann hast du noch nie viele Ausprobiert und bist einfach einer der zu wenig offen für...

EpicLPer 21. Jan 2014

Ich hab derzeit eine Omni ROM Nightly 4.4 auf meinem Note 2 und nach NICHT MAL 2 WOCHEN...

EpicLPer 21. Jan 2014

Ich weiß leider nicht auf was genau es basiert aber ja, es vereint so ziemlich ALLE...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  2. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  3. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  4. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel