Abo
  • Services:

Paranoid Android: Finale Version von PA 4.4 veröffentlicht

Paranoid Androids alternative Android-ROM PA 4.4 ist jetzt als stabile finale Version erhältlich. Die neue Android-Version 4.4.4 wurde bereits in den Quelltext eingebaut, zudem wurden einige Fehler korrigiert und Funktionen verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die finale Version von PA 4.4 ist fertig.
Die finale Version von PA 4.4 ist fertig. (Bild: Paranoid Android)

Die Macher der alternativen Android-ROM Paranoid Android haben bekannt gegeben, dass die aktuelle Version PA 4.4. jetzt als stabile Version vorliege. PA 4.4 basiert auf dem aktuellen Android 4.4.4, das im Juni 2014 veröffentlicht wurde. Von PA 4.4 erschienen bisher nur eine Betaversion sowie zwei Release Candidates (RC). Die Vorversion PA 4.3 hatte insgesamt sieben Beta-Versionen, dafür aber keinen RC und demnach auch keine finale Version bekommen.

Hover auf Tablets verbessert

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Zu den Änderungen bei PA 4.4 zählen unter anderem Fehlerkorrekturen und Erweiterungen bei der Benachrichtigungsfunktion Hover. Diese betreffen besonders Tablet-Nutzer: Hover erscheint dort nicht mehr in der kompletten Bildschirmbreite, sondern nur noch in der Breite der eigentlichen Benachrichtigung. Auch wird die Statuszeile nicht mehr ausgeblendet, wenn einer Hover-Meldung angezeigt wird.

Das Design der Wisch-Steuerung Pie kann jetzt ebenfalls über die Theme Engine verändert werden. Die Standby-Benachrichtigungen von Peek sollen durch eine erweiterte Sensorunterstützung jetzt besser funktionieren. Zu den weiteren Bugfixes gehört die Beseitigung von Abstürzen.

Nur für Nexus-Geräte

Die PA-Macher betonen, dass die finale Version stabil sei, die Entwicklung aber dennoch weitergehe. Damit dürften unter anderem künftige Sicherheitsupdates gemeint sein. Die finale Version von PA 4.4 steht auf der Download-Seite von Paranoid Android bereit. Wie bisher üblich ist das ROM nur für Nexus-Smartphones und -Tablets erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

kr44tz 25. Jun 2014

Die Community für Legacy-Devices ist doch schon ziemlich flott, also kann es nur ein paar...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /