• IT-Karriere:
  • Services:

Paranoid Android: Erstmals ROMs für Nicht-Nexus-Geräte veröffentlicht

Offiziell können nur Nutzer von Nexus-Geräten die ROMs von Paranoid Android verwenden - bis jetzt: Das Team hat erstmals ROMs für Smartphones anderer Hersteller veröffentlicht. Zudem gibt es neue Stable- und Alphaversionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ROMs von Paranoid Android sind ab sofort auch für das Oneplus One und zwei Geräte von Oppo verfügbar.
Die ROMs von Paranoid Android sind ab sofort auch für das Oneplus One und zwei Geräte von Oppo verfügbar. (Bild: Paranoid Android)

Das Programmierteam von Paranoid Android (PA) hat erstmals ROMs für Android-Geräte veröffentlicht, die nicht aus Googles Nexus-Reihe stammen. Die alternative Android-Distribution steht ab sofort auch für das Oneplus One und die Oppo-Smartphones Find 5 und Find 7 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Für die neu unterstützten Geräte steht sowohl die aktuelle Stable-Build PA4.44 als auch die experimentelle Alphaversion PA4.5 als Download auf den Servern des Teams bereit. Die Macher von Paranoid Android haben die neue Alphaversion erstmals Mitte Juli 2014 vorgestellt.

Neue App-Übersicht weiter verbessert

Sie enthält neben optischen Verbesserungen eine verbesserte Übersicht der zuletzt genutzten Apps (Recents). Diese zeigt wie beim neuen Android L die offenen Apps als Karten an, ähnlich wie die Tabs-Übersicht des Chrome-Browsers.

Am 22. Juli 2014 hatten die PA-Programmierer bereits die zweite Version der Alpha-Build präsentiert. Hier wurde die Recents-Übersicht weiter verbessert: Die Animationen sind flüssiger, der Hintergrund ist jetzt transparent. Die Schatten um die Karten herum sind jetzt deutlicher sichtbar, wobei hier laut PA noch nachgearbeitet werden soll. Auch die Stable-Build von PA4.4 hat mit PA4.44 eine neue Version bekommen.

Paranoid Android soll bald Android-L-Design erhalten

Bezüglich des Designs von Paranoid Android soll nicht nur die App-Übersicht an das Aussehen von Android L angepasst werden, sondern auch der Rest des ROMs. Wie der Chefdesigner von PA, Arz Bhatia, auf Google+ erklärt, soll das ROM die Designsprache von Material Design übernehmen, alle PA-Funktionen werden dementsprechend überarbeitet. Einen Zeitplan, wann das Re-Design abgeschlossen sein wird, nennt er nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Anonymer Nutzer 23. Jul 2014

Also Bugfixes von 4.3 auf 4.4 sind mir keine besonderen bekannt. Die Trim Unterstützung...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /