Abo
  • Services:

Paranautical Activity: Entwickler geht nach Morddrohungen gegen Gabe Newell

Ein paar unbedachte Äußerungen auf Twitter beenden eine Entwicklerkarriere: Einer der Gründer des Indiestudios Code Avarice verlässt sein Team. Er hatte Valve-Chef Gabe Newell mit Mord gedroht.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfie von Gabe Newell auf Reddit.com
Selfie von Gabe Newell auf Reddit.com (Bild: Gabe Newell)

"Ich werde Gabe Newell töten. Er wird sterben": Mit diesen Sätzen hatte Mike Maulbeck seinem Ärger darüber Luft gemacht, dass das Entwicklerstudio Code Avarice bei der Veröffentlichung von Paranautical Activity über Steam mit kleineren Problemen konfrontiert wurde; Gabe Newell ist der Chef von Valve, der Firma hinter Steam.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Für Mike Maulbeck haben die (inzwischen gelöschten) Äußerungen auf Twitter nun größere Folgen. Per Blog kündigte er an, dass er Code Avarice verlassen werde. "Mein Hang dazu, Twitter als Ventil zu benutzen, war seit meinem Eintritt in die Spielebranche immer wieder ein Problem. Ich habe nicht die Willenskraft, um das Gesicht einer Firma zu sein", so Maulbeck. "Wenn ich weiter Videospiele mache, dann als anonymer Angestellter, einer von Tausend, in einem beschissenen Konzern, nicht als Gallionsfigur eines Indie-Teams."

Seine Morddrohungen seien "sarkastisch" gemeint gewesen. Das war zwar im gesamten Kontext recht klar ersichtlich gewesen, trotzdem hatte Valve das Spiel dauerhaft von Steam entfernt und angekündigt, mit Maulbeck nicht mehr zusammenzuarbeiten. Für Code Avarice, das mehrere Jahre an dem Titel gearbeitet hatte, ein schwerer Schlag.

Der Vorgang ist wohl auch im Zusammenhang mit einer Reihe von mutmaßlichen Morddrohungen, Ankündigungen von Terroranschlägen und Swatting zu sehen, die derzeit unter anderem mit dem Hashtag #Gamergate ein schlechtes Licht auf die Spieleindustrie werfen. Vielleicht tut es der Branche gut, dass sowohl Valve als auch Maulbeck der Community zeigen: Selbst relativ rasch als harmlos erkennbare Androhungen von realer Gewalt werden nicht toleriert.



Anzeige
Top-Angebote

Tyler Durden 26. Okt 2014

Ich find das schon erstaunlich, wie man die Morddrohungen unterschlagen kann, oder dass...

SoniX 23. Okt 2014

Ehrlich? Dann haben sie eben Pech gehabt. Man kann nicht in einen schon längst...

Dwalinn 23. Okt 2014

Das ist natürliche Selektion, solche Idioten werden dann gemieden (selbst wenn er auf die...

Dwalinn 23. Okt 2014

Mord_dro_hung 3 Silben. Half Life 3 confirmed!!!!

Hypfer 23. Okt 2014

Hm, sehr sehr schade das zu hören. Hatte eigentlich nur eine sehr positive Erfahrung mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /