• IT-Karriere:
  • Services:

Paranautical Activity: Entwickler geht nach Morddrohungen gegen Gabe Newell

Ein paar unbedachte Äußerungen auf Twitter beenden eine Entwicklerkarriere: Einer der Gründer des Indiestudios Code Avarice verlässt sein Team. Er hatte Valve-Chef Gabe Newell mit Mord gedroht.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfie von Gabe Newell auf Reddit.com
Selfie von Gabe Newell auf Reddit.com (Bild: Gabe Newell)

"Ich werde Gabe Newell töten. Er wird sterben": Mit diesen Sätzen hatte Mike Maulbeck seinem Ärger darüber Luft gemacht, dass das Entwicklerstudio Code Avarice bei der Veröffentlichung von Paranautical Activity über Steam mit kleineren Problemen konfrontiert wurde; Gabe Newell ist der Chef von Valve, der Firma hinter Steam.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Quentic GmbH, Berlin

Für Mike Maulbeck haben die (inzwischen gelöschten) Äußerungen auf Twitter nun größere Folgen. Per Blog kündigte er an, dass er Code Avarice verlassen werde. "Mein Hang dazu, Twitter als Ventil zu benutzen, war seit meinem Eintritt in die Spielebranche immer wieder ein Problem. Ich habe nicht die Willenskraft, um das Gesicht einer Firma zu sein", so Maulbeck. "Wenn ich weiter Videospiele mache, dann als anonymer Angestellter, einer von Tausend, in einem beschissenen Konzern, nicht als Gallionsfigur eines Indie-Teams."

Seine Morddrohungen seien "sarkastisch" gemeint gewesen. Das war zwar im gesamten Kontext recht klar ersichtlich gewesen, trotzdem hatte Valve das Spiel dauerhaft von Steam entfernt und angekündigt, mit Maulbeck nicht mehr zusammenzuarbeiten. Für Code Avarice, das mehrere Jahre an dem Titel gearbeitet hatte, ein schwerer Schlag.

Der Vorgang ist wohl auch im Zusammenhang mit einer Reihe von mutmaßlichen Morddrohungen, Ankündigungen von Terroranschlägen und Swatting zu sehen, die derzeit unter anderem mit dem Hashtag #Gamergate ein schlechtes Licht auf die Spieleindustrie werfen. Vielleicht tut es der Branche gut, dass sowohl Valve als auch Maulbeck der Community zeigen: Selbst relativ rasch als harmlos erkennbare Androhungen von realer Gewalt werden nicht toleriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Tyler Durden 26. Okt 2014

Ich find das schon erstaunlich, wie man die Morddrohungen unterschlagen kann, oder dass...

SoniX 23. Okt 2014

Ehrlich? Dann haben sie eben Pech gehabt. Man kann nicht in einen schon längst...

Dwalinn 23. Okt 2014

Das ist natürliche Selektion, solche Idioten werden dann gemieden (selbst wenn er auf die...

Dwalinn 23. Okt 2014

Mord_dro_hung 3 Silben. Half Life 3 confirmed!!!!

Hypfer 23. Okt 2014

Hm, sehr sehr schade das zu hören. Hatte eigentlich nur eine sehr positive Erfahrung mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /