Paramount: Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss

Insidern zufolge soll das jüngste Star-Trek-Filmprojekt pausiert worden sein. Wie es mit dem Filmfranchise weitergehen wird, ist derzeit nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kirk-Schauspieler Chris Pine bei der Premiere von Star Trek Beyond in Großbritannien
Kirk-Schauspieler Chris Pine bei der Premiere von Star Trek Beyond in Großbritannien (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Paramount soll die Vorbereitungsarbeiten für einen kommenden Star-Trek-Film pausiert haben. Das meldet Deadline unter Berufung auf Insider. Demnach soll Emma Watts, die bei Paramount für die Filmreihe zuständig ist, momentan überlegen, wie es weitergehen soll.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    protoform® Konrad Hofmann GmbH, Fürth
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Geplant war wohl ursprünglich ein Film unter der Leitung von Noah Hawley (Fargo, Legion), der eine neue Crew einführen sollte. Thema des Films sollte die Bekämpfung eines Virus sein. Denkbar ist, dass das Projekt auch angesichts der aktuellen Lage rund um das Coronavirus pausiert wurde. Neben kreativen Überlegungen könnte auch die momentane wirtschaftliche Lage Auswirkungen auf die Entscheidung gehabt haben.

Hawley soll - ähnlich wie JJ Abrams - Fan der ursprünglichen Star-Trek-Serie (Raumschiff Enterprise) sein. Neben der Idee mit der neuen Crew gibt es auch Gerüchte zu einem ursprünglich für Quentin Tarantino geschriebenen Film, der in den mit einem Zeitreiseelement im Gangstermilieu der 1930er Jahre spielen soll. Tarantino soll als Regisseur bereits abgesagt haben, die Idee bestehe aber weiterhin.

Kommt die alte Crew wieder zurück?

Ebenfalls im Raum steht der Gedanke, die Crew der letzten drei Filme rund um Chris Pine und Zoe Saldana zu reaktivieren. Diese Möglichkeit dürfte von der Story her die einfachste sein, zumal der letzte Film Star Trek Beyond von den Zuschauern gut angenommen wurde. Vom kreativen Ansatz her dürfte eine neue Crew für die Zuschauer aber wohl spannender sein - gleichzeitig aber auch risikoreicher.

Star Trek 1-10 [Blu-ray]
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Frage ist außerdem, ob alle bisherigen Schauspieler wieder an einem neuen Star-Trek-Film teilnehmen wollen. Zudem ist Anton Yelchin, der Darsteller des Pavel Chekov, 2016 nach einem Unfall verstorben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jonny Dee 13. Aug 2020

+1 +1 +1 Besser hätte ich es so kurz und knapp nicht ausdrücken können.

Jonny Dee 13. Aug 2020

Ich würde mir wünschen, dass die Crew von Star Trek Beyond weiter macht. Ich mag die...

mifritscher 12. Aug 2020

Gibt schon noch paar Punkte (wobei die teilweise eventuell in Filmen erledigt...

Trockenobst 12. Aug 2020

Star Trek ist das "Grundig" der Scifi. Namen auf irgendwas drauf pappen und fertig...

Trockenobst 12. Aug 2020

ST: The NextNext Generation wäre heute stinklang weilig. Die Menschen mit Einhörnern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /