Paralympic Games: Toyota will Betrieb autonomer E-Busse nach Unfall fortsetzen

Toyota hat Details zum Unfall bekanntgegeben, bei dem ein E-Palette-Bus einen Passanten angefahren hat. Mensch und Maschine haben versagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Palette fährt auf dem Campus der 2020 Paralympic Games.
Der E-Palette fährt auf dem Campus der 2020 Paralympic Games. (Bild: Toyota)

Nach dem Unfall vor einigen Tagen wird Toyota den Betrieb der autonomen E-Palette-Busse auf dem Campus der 2020 Paralympic Games wieder aufnehmen. Diese wurden auf Anordnung der Konzernführung zunächst stillgelegt und eine Untersuchung in Kooperation mit der Polizei vor Ort durchgeführt. Das Unternehmen ist sich nun offiziell sicher: Sowohl Mensch, als auch Maschine haben hier versagt, berichtet das Magazin Automotive News mit Bezug auf lokale Medien.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Der Unfall ereignete sich an einer T-Kreuzung. Der sehbehinderte Judoka Aramitsu Kitazono wollte die Straße überqueren, als ihn einer der elektrischen und autonomen E-Palettes mit einer Geschwindigkeit von maximal 2 Kilometern pro Stunde anfuhr. Normalerweise halten die autonomen Fahrzeuge schnell an, sobald ein Hindernis entdeckt wird. Zudem seien jeweils zwei Aufsichtspersonen an Bord, die bei Bedarf eingreifen können.

Fahrzeug und Mensch haben zu spät gebremst

Im konkreten Fall haben jedoch sowohl das Fahrzeug, als auch der menschliche Fahrzeugführer nicht früh genug reagiert. Medien vor Ort berichteten auch, dass die am Steuer sitzende Person die Situation falsch eingeschätzt und gedacht habe, dass Kitazono den heranfahrenden E-Bus bemerke.

Für Toyota, einem Hauptsponsor des Events in Tokyo, wurde das zu einem Marketingproblem. Kitazono konnte wegen seiner Verletzung zudem nicht am Wettkampf teilnehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Trotzdem sollen die auf dem Campus eingesetzten 16 E-Palette-Busse wieder fahren - mit einigen neuen Sicherheitsvorschriften. So werden künftig ausschließlich Menschen die Fahrzeuge beschleunigen und stoppen. Das Personal soll zudem eine neue Sicherheitsschulung erhalten, um auf Szenarien wie dieses vorbereitet zu sein. Auf dem Gelände sollen 20 statt bisher sechs Verkehrsorganisatoren im Einsatz sein. Diese werden Fahrzeuge und Passanten anleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 31. Aug 2021 / Themenstart

Aus dem verlinkten Artikel: "Under normal operations, Toyota said, the self-driving e...

booyakasha 31. Aug 2021 / Themenstart

Es muss frustrierend sein, nach einer solch langen Vorbereitung und so kurz vor dem...

on(Golem.de) 31. Aug 2021 / Themenstart

Hallo, die E-Busse senden tatsächlich akustische Warnsignale aus, die aber offensichtlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /