Paralympic Games: Toyota will Betrieb autonomer E-Busse nach Unfall fortsetzen

Toyota hat Details zum Unfall bekanntgegeben, bei dem ein E-Palette-Bus einen Passanten angefahren hat. Mensch und Maschine haben versagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Palette fährt auf dem Campus der 2020 Paralympic Games.
Der E-Palette fährt auf dem Campus der 2020 Paralympic Games. (Bild: Toyota)

Nach dem Unfall vor einigen Tagen wird Toyota den Betrieb der autonomen E-Palette-Busse auf dem Campus der 2020 Paralympic Games wieder aufnehmen. Diese wurden auf Anordnung der Konzernführung zunächst stillgelegt und eine Untersuchung in Kooperation mit der Polizei vor Ort durchgeführt. Das Unternehmen ist sich nun offiziell sicher: Sowohl Mensch, als auch Maschine haben hier versagt, berichtet das Magazin Automotive News mit Bezug auf lokale Medien.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Der Unfall ereignete sich an einer T-Kreuzung. Der sehbehinderte Judoka Aramitsu Kitazono wollte die Straße überqueren, als ihn einer der elektrischen und autonomen E-Palettes mit einer Geschwindigkeit von maximal 2 Kilometern pro Stunde anfuhr. Normalerweise halten die autonomen Fahrzeuge schnell an, sobald ein Hindernis entdeckt wird. Zudem seien jeweils zwei Aufsichtspersonen an Bord, die bei Bedarf eingreifen können.

Fahrzeug und Mensch haben zu spät gebremst

Im konkreten Fall haben jedoch sowohl das Fahrzeug, als auch der menschliche Fahrzeugführer nicht früh genug reagiert. Medien vor Ort berichteten auch, dass die am Steuer sitzende Person die Situation falsch eingeschätzt und gedacht habe, dass Kitazono den heranfahrenden E-Bus bemerke.

Für Toyota, einem Hauptsponsor des Events in Tokyo, wurde das zu einem Marketingproblem. Kitazono konnte wegen seiner Verletzung zudem nicht am Wettkampf teilnehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotzdem sollen die auf dem Campus eingesetzten 16 E-Palette-Busse wieder fahren - mit einigen neuen Sicherheitsvorschriften. So werden künftig ausschließlich Menschen die Fahrzeuge beschleunigen und stoppen. Das Personal soll zudem eine neue Sicherheitsschulung erhalten, um auf Szenarien wie dieses vorbereitet zu sein. Auf dem Gelände sollen 20 statt bisher sechs Verkehrsorganisatoren im Einsatz sein. Diese werden Fahrzeuge und Passanten anleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 31. Aug 2021

Aus dem verlinkten Artikel: "Under normal operations, Toyota said, the self-driving e...

booyakasha 31. Aug 2021

Es muss frustrierend sein, nach einer solch langen Vorbereitung und so kurz vor dem...

on(Golem.de) 31. Aug 2021

Hallo, die E-Busse senden tatsächlich akustische Warnsignale aus, die aber offensichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /