Parallels: Windows läuft auf Chromebooks

Parallels macht es möglich, Windows auf Chromebooks zu virtualisieren. Dank ein paar Hacks geht das auch selbst, nur ohne Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chromebooks von Google können nun auch mit einem virtualisierten Windows genutzt werden.
Die Chromebooks von Google können nun auch mit einem virtualisierten Windows genutzt werden. (Bild: Google)

Wie im Sommer angekündigt, lässt sich nun Windows auf Chromebooks benutzen. Die Arbeiten sind das Ergebnis einer Kooperation von Google mit den Virtualisierungsspezialisten von Parallels, die das Angebot nun der Enterprise-Kundschaft von Chromes OS bereitstellen. Ziel ist es dabei zunächst vor allem, Windows-Anwendungen auf Chromebooks auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  2. IT Professional Consulting Network (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Oerlinghausen
Detailsuche

Der Schritt erscheint durchaus ungewöhnlich, immerhin setzt Google bei dem System für seine Chromebooks bisher vor allem auf plattformübergreifende Webanwendungen sowie eine vergleichsweise enge Verzahnung mit den eigenen Anwendungen der Gsuite. Mit dem Support von Windows-Anwendungen holt sich Google also direkte Konkurrenz in sein System.

Für Google selbst sind es wohl aber schlicht wirtschaftliche Erwägungen, die zu den Arbeiten geführt haben. So konnte das Unternehmen seinen Absatz bei Chromebooks wohl auf Grund der Covid-19-Pandemie und dem damit verbundenen Homeoffice massiv steigern. Die Unterstützung von Microsofts Betriebssystem und darauf laufenden Anwendungen sorge damit schlicht für eine Art Legacy-Support, also einer Unterstützung der alten Windows-Offline-Apps auf Chrome OS, wie Google dies selbst beschreibt.

Integration in Chrome OS

Das nun verfügbare Parallels Desktop für Chromebook Enterprise sorgt dabei laut Hersteller für eine nahtlose Integration von Windows in das Linux-System Chrome OS. Das gelte etwa für die Zwischenablage, gemeinsame Ordner und Profile oder Dateiverknüpfungen. Ebenso lässt sich Windows mit den üblichen Werkzeugen administrieren und die Parallels-Software ist in Googles Admin-Konsole integriert. Für das Angebot verlangt Parallels rund 70 US-Dollar pro Jahr und Gerät.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Virtualisierungstechnik, auf der Parallels sehr wahrscheinlich aufbaut, nutzt Google auch selbst für seine Linux-Unterstützung in Chrome OS. Letztere unterstützt seit einer Weile auch das sogenannte Nesting. So kann auch innerhalb der Linux-VM eine weitere VM gestartet werden. Das geht auch mit Windows. Die Unterstützung ist dann wohl jedoch nicht so ausgereift wie bei dem kommerziellen Angebot von Parallels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /