Parallels: Windows läuft auf Chromebooks

Parallels macht es möglich, Windows auf Chromebooks zu virtualisieren. Dank ein paar Hacks geht das auch selbst, nur ohne Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chromebooks von Google können nun auch mit einem virtualisierten Windows genutzt werden.
Die Chromebooks von Google können nun auch mit einem virtualisierten Windows genutzt werden. (Bild: Google)

Wie im Sommer angekündigt, lässt sich nun Windows auf Chromebooks benutzen. Die Arbeiten sind das Ergebnis einer Kooperation von Google mit den Virtualisierungsspezialisten von Parallels, die das Angebot nun der Enterprise-Kundschaft von Chromes OS bereitstellen. Ziel ist es dabei zunächst vor allem, Windows-Anwendungen auf Chromebooks auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. IT-Referatsleiterin bzw. IT-Referatsleiter (w/m/d)
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Der Schritt erscheint durchaus ungewöhnlich, immerhin setzt Google bei dem System für seine Chromebooks bisher vor allem auf plattformübergreifende Webanwendungen sowie eine vergleichsweise enge Verzahnung mit den eigenen Anwendungen der Gsuite. Mit dem Support von Windows-Anwendungen holt sich Google also direkte Konkurrenz in sein System.

Für Google selbst sind es wohl aber schlicht wirtschaftliche Erwägungen, die zu den Arbeiten geführt haben. So konnte das Unternehmen seinen Absatz bei Chromebooks wohl auf Grund der Covid-19-Pandemie und dem damit verbundenen Homeoffice massiv steigern. Die Unterstützung von Microsofts Betriebssystem und darauf laufenden Anwendungen sorge damit schlicht für eine Art Legacy-Support, also einer Unterstützung der alten Windows-Offline-Apps auf Chrome OS, wie Google dies selbst beschreibt.

Integration in Chrome OS

Das nun verfügbare Parallels Desktop für Chromebook Enterprise sorgt dabei laut Hersteller für eine nahtlose Integration von Windows in das Linux-System Chrome OS. Das gelte etwa für die Zwischenablage, gemeinsame Ordner und Profile oder Dateiverknüpfungen. Ebenso lässt sich Windows mit den üblichen Werkzeugen administrieren und die Parallels-Software ist in Googles Admin-Konsole integriert. Für das Angebot verlangt Parallels rund 70 US-Dollar pro Jahr und Gerät.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Virtualisierungstechnik, auf der Parallels sehr wahrscheinlich aufbaut, nutzt Google auch selbst für seine Linux-Unterstützung in Chrome OS. Letztere unterstützt seit einer Weile auch das sogenannte Nesting. So kann auch innerhalb der Linux-VM eine weitere VM gestartet werden. Das geht auch mit Windows. Die Unterstützung ist dann wohl jedoch nicht so ausgereift wie bei dem kommerziellen Angebot von Parallels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Telenot-Schließanlage: Schwacher Zufall sorgt für offene Türen
    Telenot-Schließanlage
    Schwacher Zufall sorgt für offene Türen

    Ein Alarmanlagen- und Schließsystem erstellte Zufallszahlen mit einer dafür nicht geeigneten C-Funktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /