Abo
  • IT-Karriere:

Parallels Desktop 15: DirectX-11-Unterstützung unter Apple Metal

Mit der Version 15 von Parallels Desktop erweitert der Software-Entwickler Parallels vor allem die Fähigkeit, Spiele aus der Windows-Welt auf dem Mac zu spielen. Dafür sorgt eine Unterstützung von Apples Metal-Grafikschnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit.
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit. (Bild: Microsoft/Apple/Montage: Golem.de)

Parallels hat Parallels Desktop in der Version 15 fertiggestellt. Die für Geschäftskunden wichtigste Neuerung dürfte dabei die Kompatibilität zu Apples nächstem MacOS (10.51, Catalina) sein. Das schließt auch die Sidecar-Funktion vom iPadOS ein. Es werden aber auch ältere Betriebssysteme bis hinunter zu 10.12 alias Sierra unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Laut Parallels lohnt sich der Umstieg auf Catalina vor allem für eine Funktion: Das Unternehmen unterstützt DirectX 9 bis 11 über Apples Metal-Grafikschnittstelle. Spiele wie Anno 1800, Fallout 4 oder Fifa 19 brauchen Catalina als Grundbetriebssystem auf dem Mac. Für andere Spiele wie etwa Anno 2025 reicht hingegen eine Mojave-Installation. Freilich benötigt der Mac-Nutzer für die Spiele noch eine leistungsstarke Grafikkarte. Damit das Spielen besser funktioniert, unterstützt Parallels Desktop 15 zudem eine neue Kategorie von Controllern. Unter anderen sind dadurch Xbox-One-Controller unter Windows 10 in Parallels Desktop kompatibel.

Professionelle Anwendungen wie ArcGIS Pro 2.3 und Autodesk 3ds Max 2020 werden auch über Metal unterstützt. Hier nennt Parallels kein spezielles Betriebssystem als Grundvoraussetzung.

Für Sidecar ist Catalina hingegen wieder Pflicht. Damit lässt sich ein iPad als zusätzlicher Bildschirm inklusive Apple-Pencil-Unterstützung nutzen. Da auch der Neigungswinkel unterstützt wird, wären so sogar Anwendungen möglich, die rechtssichere Unterschriften benötigen.

Parallels hat zudem die Linux-Kompatibilität verbessert. Bluetooth und DRM für Grafikfunktionen sind laut Entwickler neu. Gemeint ist damit der Direct Rendering Manager. Die Marketing-Abteilung schreibt fälschlicherweise vom Digital Rights Management. Ein neuer Videotreiber vereinfacht zudem die Handhabung mit Multi-Monitor-Setups und dynamischen Auflösungen.

Parallels Desktop ist bereits verfügbar. Die Standard-Lizenz kostet einmalig rund 80 Euro. Das Upgrade von einer früheren Version 50 Euro. Für höherwertige Lizenzen ist der Abschluss eines Abonnements notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Deff-Zero 13. Aug 2019 / Themenstart

Ich bin selbst kein Business-Anwender, hätte aber auch gerne eine stabile und Performance...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /