Abo
  • IT-Karriere:

Parallels Desktop 15: DirectX-11-Unterstützung unter Apple Metal

Mit der Version 15 von Parallels Desktop erweitert der Software-Entwickler Parallels vor allem die Fähigkeit, Spiele aus der Windows-Welt auf dem Mac zu spielen. Dafür sorgt eine Unterstützung von Apples Metal-Grafikschnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit.
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit. (Bild: Microsoft/Apple/Montage: Golem.de)

Parallels hat Parallels Desktop in der Version 15 fertiggestellt. Die für Geschäftskunden wichtigste Neuerung dürfte dabei die Kompatibilität zu Apples nächstem MacOS (10.51, Catalina) sein. Das schließt auch die Sidecar-Funktion vom iPadOS ein. Es werden aber auch ältere Betriebssysteme bis hinunter zu 10.12 alias Sierra unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede

Laut Parallels lohnt sich der Umstieg auf Catalina vor allem für eine Funktion: Das Unternehmen unterstützt DirectX 9 bis 11 über Apples Metal-Grafikschnittstelle. Spiele wie Anno 1800, Fallout 4 oder Fifa 19 brauchen Catalina als Grundbetriebssystem auf dem Mac. Für andere Spiele wie etwa Anno 2025 reicht hingegen eine Mojave-Installation. Freilich benötigt der Mac-Nutzer für die Spiele noch eine leistungsstarke Grafikkarte. Damit das Spielen besser funktioniert, unterstützt Parallels Desktop 15 zudem eine neue Kategorie von Controllern. Unter anderen sind dadurch Xbox-One-Controller unter Windows 10 in Parallels Desktop kompatibel.

Professionelle Anwendungen wie ArcGIS Pro 2.3 und Autodesk 3ds Max 2020 werden auch über Metal unterstützt. Hier nennt Parallels kein spezielles Betriebssystem als Grundvoraussetzung.

Für Sidecar ist Catalina hingegen wieder Pflicht. Damit lässt sich ein iPad als zusätzlicher Bildschirm inklusive Apple-Pencil-Unterstützung nutzen. Da auch der Neigungswinkel unterstützt wird, wären so sogar Anwendungen möglich, die rechtssichere Unterschriften benötigen.

Parallels hat zudem die Linux-Kompatibilität verbessert. Bluetooth und DRM für Grafikfunktionen sind laut Entwickler neu. Gemeint ist damit der Direct Rendering Manager. Die Marketing-Abteilung schreibt fälschlicherweise vom Digital Rights Management. Ein neuer Videotreiber vereinfacht zudem die Handhabung mit Multi-Monitor-Setups und dynamischen Auflösungen.

Parallels Desktop ist bereits verfügbar. Die Standard-Lizenz kostet einmalig rund 80 Euro. Das Upgrade von einer früheren Version 50 Euro. Für höherwertige Lizenzen ist der Abschluss eines Abonnements notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 4,31€
  3. 2,69€

Deff-Zero 13. Aug 2019 / Themenstart

Ich bin selbst kein Business-Anwender, hätte aber auch gerne eine stabile und Performance...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /