• IT-Karriere:
  • Services:

Parallels Desktop 15: DirectX-11-Unterstützung unter Apple Metal

Mit der Version 15 von Parallels Desktop erweitert der Software-Entwickler Parallels vor allem die Fähigkeit, Spiele aus der Windows-Welt auf dem Mac zu spielen. Dafür sorgt eine Unterstützung von Apples Metal-Grafikschnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit.
Parallels Desktop erweitert die Spieletauglichkeit. (Bild: Microsoft/Apple/Montage: Golem.de)

Parallels hat Parallels Desktop in der Version 15 fertiggestellt. Die für Geschäftskunden wichtigste Neuerung dürfte dabei die Kompatibilität zu Apples nächstem MacOS (10.51, Catalina) sein. Das schließt auch die Sidecar-Funktion vom iPadOS ein. Es werden aber auch ältere Betriebssysteme bis hinunter zu 10.12 alias Sierra unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Team GmbH, Paderborn

Laut Parallels lohnt sich der Umstieg auf Catalina vor allem für eine Funktion: Das Unternehmen unterstützt DirectX 9 bis 11 über Apples Metal-Grafikschnittstelle. Spiele wie Anno 1800, Fallout 4 oder Fifa 19 brauchen Catalina als Grundbetriebssystem auf dem Mac. Für andere Spiele wie etwa Anno 2025 reicht hingegen eine Mojave-Installation. Freilich benötigt der Mac-Nutzer für die Spiele noch eine leistungsstarke Grafikkarte. Damit das Spielen besser funktioniert, unterstützt Parallels Desktop 15 zudem eine neue Kategorie von Controllern. Unter anderen sind dadurch Xbox-One-Controller unter Windows 10 in Parallels Desktop kompatibel.

Professionelle Anwendungen wie ArcGIS Pro 2.3 und Autodesk 3ds Max 2020 werden auch über Metal unterstützt. Hier nennt Parallels kein spezielles Betriebssystem als Grundvoraussetzung.

Für Sidecar ist Catalina hingegen wieder Pflicht. Damit lässt sich ein iPad als zusätzlicher Bildschirm inklusive Apple-Pencil-Unterstützung nutzen. Da auch der Neigungswinkel unterstützt wird, wären so sogar Anwendungen möglich, die rechtssichere Unterschriften benötigen.

Parallels hat zudem die Linux-Kompatibilität verbessert. Bluetooth und DRM für Grafikfunktionen sind laut Entwickler neu. Gemeint ist damit der Direct Rendering Manager. Die Marketing-Abteilung schreibt fälschlicherweise vom Digital Rights Management. Ein neuer Videotreiber vereinfacht zudem die Handhabung mit Multi-Monitor-Setups und dynamischen Auflösungen.

Parallels Desktop ist bereits verfügbar. Die Standard-Lizenz kostet einmalig rund 80 Euro. Das Upgrade von einer früheren Version 50 Euro. Für höherwertige Lizenzen ist der Abschluss eines Abonnements notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Deff-Zero 13. Aug 2019

Ich bin selbst kein Business-Anwender, hätte aber auch gerne eine stabile und Performance...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /