Parallels Access: iPad Pro mit Windows- und Mac-Software verwenden

Das iPad Pro 12,9 Zoll bietet genügend Auflösungsreserven, um für eine Fernwartungssoftware attraktiv zu sein. Die App Parallels Access 3.1 unterstützt die 2.732 x 2.048 Pixel des Tablets nun nativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Access auf dem großen iPad Pro.
Parallels Access auf dem großen iPad Pro. (Bild: Parallels)

Parallels Access 3.1 bietet jetzt eine direkte Unterstützung für das iPad Pro 12,9 Zoll von Apple. Dabei handelt es sich um eine Fernwartungssoftware, die sich mit einem Programm auf einem Windows- oder Mac-Rechner verbinden kann, dessen Bildschirm auf dem Tablet anzeigt sowie die Tastatur- und Mauszeigersteuerung erlaubt. Auch der Stift Apple Pencil wird von der App unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

In Parallels Access 3.1 können Anwender weiterhin unter drei Auflösungen für ihr Mobilgerät wählen: Beste Auflösung für das Gerät, mehr Platz und gleiche Auflösung wie Computer. In der aktuellen Version werden die 2.732 x 2.048 Pixel des Tablets genutzt. Das soll ein komfortableres Arbeiten ermöglichen.

Die Software unterstützt Windows 10 und dessen Tablet-Modus. Die App läuft auch auf den vergleichsweise kleinen Bildschirmen des iPhone 6s und des iPhone 6s Plus, wobei dort auch die druckempfindliche 3D-Touch-Funktion unterstützt wird, die für den rechten Mausklick eingesetzt wird oder Drag and Drop ermöglicht. Eine Parallels-Access-Version für Android ist ebenfalls verfügbar.

Den zugrundeliegenden Dienst Parallels Access gibt es zum Ausprobieren in einer kostenlosen Siebentageversion. Die Jahreslizenz für bis zu fünf Computer kostet knapp 20 Euro. Die Zweijahreslizenz für Parallels Access 3.1 wird für knapp 31 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazons E-Book-Reader
Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
Artikel
  1. Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
    Alterskontrolle und Netzsperren
    Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

    Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
    Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

  2. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  3. Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion
    Kollaboratives Arbeiten
    Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

    Build 2022 In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /