Abo
  • Services:

Parallels Access: iPad Pro mit Windows- und Mac-Software verwenden

Das iPad Pro 12,9 Zoll bietet genügend Auflösungsreserven, um für eine Fernwartungssoftware attraktiv zu sein. Die App Parallels Access 3.1 unterstützt die 2.732 x 2.048 Pixel des Tablets nun nativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Access auf dem großen iPad Pro.
Parallels Access auf dem großen iPad Pro. (Bild: Parallels)

Parallels Access 3.1 bietet jetzt eine direkte Unterstützung für das iPad Pro 12,9 Zoll von Apple. Dabei handelt es sich um eine Fernwartungssoftware, die sich mit einem Programm auf einem Windows- oder Mac-Rechner verbinden kann, dessen Bildschirm auf dem Tablet anzeigt sowie die Tastatur- und Mauszeigersteuerung erlaubt. Auch der Stift Apple Pencil wird von der App unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

In Parallels Access 3.1 können Anwender weiterhin unter drei Auflösungen für ihr Mobilgerät wählen: Beste Auflösung für das Gerät, mehr Platz und gleiche Auflösung wie Computer. In der aktuellen Version werden die 2.732 x 2.048 Pixel des Tablets genutzt. Das soll ein komfortableres Arbeiten ermöglichen.

Die Software unterstützt Windows 10 und dessen Tablet-Modus. Die App läuft auch auf den vergleichsweise kleinen Bildschirmen des iPhone 6s und des iPhone 6s Plus, wobei dort auch die druckempfindliche 3D-Touch-Funktion unterstützt wird, die für den rechten Mausklick eingesetzt wird oder Drag and Drop ermöglicht. Eine Parallels-Access-Version für Android ist ebenfalls verfügbar.

Den zugrundeliegenden Dienst Parallels Access gibt es zum Ausprobieren in einer kostenlosen Siebentageversion. Die Jahreslizenz für bis zu fünf Computer kostet knapp 20 Euro. Die Zweijahreslizenz für Parallels Access 3.1 wird für knapp 31 Euro verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

rwdd 26. Mai 2016

Eben genau jener. Wenn es um angenehmes Arbeiten geht ist der Receiver im Vergleich zur...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /