Abo
  • Services:

Bedienung wie beim iPad

Ein gestartetes Programm wird wie eine herkömmliche iPad-App im Vollbild dargestellt. Bedient wird es wie eine normale iOS-App, stark umstellen muss sich der Nutzer nicht. Ein einfaches Tippen entspricht dem Mausklick, ein Doppel-Tipper dem Doppelklick. Legt der Nutzer zwei Finger auf das Display, wird ein Rechtsklick ausgeführt. Gescrollt wird wie gewohnt, auch der Pinch-Zoom funktioniert, wenn das jeweilige Programm dies unterstützt. Bei Programmen wie Chrome erfolgt der Zoom stufenweise. Text gibt der Nutzer über eine Bildschirmtastatur ein.

  • Der Auswahlbildschirm von Parallel Access auf dem iPad (Screenshot: Golem.de)
  • Nachdem das iPad mit dem PC verbunden ist, startet der App Launcher. (Screenshot: Golem.de)
  • Über das Tablet kann der Nutzer auf PC-Programme zugreifen und diese wie eine iPad-App bedienen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jahresgebühr pro verbundenem Rechner ist mit 70 Euro nicht gerade niedrig. (Screenshot: Golem.de)
Nachdem das iPad mit dem PC verbunden ist, startet der App Launcher. (Screenshot: Golem.de)

Ruckelfreie Übertragung

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Sowohl mit Windows als auch OSX läuft die Übertragung an unser iPad Mini in einem WLAN-Netzwerk problemlos. Parallels Access kann auch unterwegs genutzt werden, dann erfolgt die Übertragung über eine mobile Datenverbindung. Ab und an erscheint das Bild kurz etwas schlechter aufgelöst. Die PC-Programme lassen sich ruckelfrei nutzen, auch Spiele werden flüssig wiedergegeben. Allerdings funktioniert hier die Steuerung nicht immer zuverlässig, Diablo 3 wird zudem zwar gestartet, aber nicht auf dem iPad Mini angezeigt.

Die vom iPad gewohnte Bedienung funktioniert gut. Texte können wie gewohnt kopiert und eingefügt und dabei auch zwischen Windows-, Mac- und iOS-Programmen ausgetauscht werden. Kleine Schaltflächen lassen sich dank einer Bildschirmlupe leichter treffen. Die Funktion Smart Tab soll zudem erkennen, wenn der Nutzer sich vertippt hat, und dann die eigentlich gewollte Funktion starten. Unter Windows gibt es ab und zu Probleme mit der Kopieren-Funktion, diese Verbindungsmethode befindet sich aber auch noch im Betastatus.

Die iOS-App für Parallels Access ist kostenlos, pro verbundenem Rechner fallen jedoch 70 Euro Jahresgebühr an. Nutzer können die Funktion zunächst testen, der Testzeitraum für Mac-Verbindungen beträgt 14 Tage, für Windows-Rechner 90 Tage. Aufgrund der Beta-Testphase kann hier momentan noch kein Abo abgeschlossen werden. Ein Mac muss mindestens OSX 10.7 haben, auf einem Windows-Rechner muss mindestens Windows 7 laufen.

Fazit

Parallels Access ist eine interessante Lösung, um störungsfrei Mac- und Windows-Inhalte auf ein iPad zu bringen. Gut gefallen hat uns die Möglichkeit, die Programme wie eine native iOS-App zu bedienen, inklusive Copy-and-Paste zwischen allen Systemen. Spiele lassen sich hingegen oft nicht korrekt steuern.

Dieser Funktionsumfang hat jedoch auch seinen Preis: Mit 70 Euro Jahresgebühr pro verbundenem Rechner gehört Parallels Access nicht zu den günstigsten Remote-Programmen.

 Parallels Access ausprobiert: OSX und Windows auf dem iPad
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

TC 29. Aug 2013

und es wäre kotzlangsam ohne VDSL/Kabel

Milber 29. Aug 2013

Dann darfst Du nicht mehr mit Software arbeiten und dann Deine Ergebnisse verschicken...

helgebruhn 29. Aug 2013

Hä ? ALle WIndows-Anwendungen haben doch entsprechende Touchsymbole, wie man sie auf dem...

ffrhh 29. Aug 2013

Naja, ich kann auch mit nem RDP Client vom iPad aus an meinem Windows Rechner anmelden...

Himmerlarschund... 29. Aug 2013

Abgesehen davon, dass Apple AFAIK Apps verbietet, die anderen Code nachladen. Damit fällt...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /