Parallel Wireless: Vodafone setzt Open RAN im ländlichen Bereich ein

Auf dem Land, wo sich der LTE-Ausbau nicht lohnt, probiert Vodafone an 30 Standorten in Irland Open RAN aus. Es geht darum, Kosten zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN von Parallel Wireless in Afrika
Open RAN von Parallel Wireless in Afrika (Bild: Parallel Wireless)

Der Mobilfunkausrüster für Open-RAN-Technik, Parallel Wireless, wird bei Vodafone Irland erste Standorte ausrüsten. Das gab das US-Unternehmen am 19. November 2020 bekannt. Es geht um 30 Standorte für LTE im Nordwesten des Landes.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. Software Produkt Owner (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, München
Detailsuche

Didier Clavero, Chief Technology Officer von Vodafone Irland, sagte, die Bereitstellung von Standorten auf Basis von Open RAN sei wichtig für die Mobilfunkabdeckung in ländlichen Regionen in Irland, da dieser Ansatz die Kosten senke. "Wir konzentrieren uns zunächst auf den Nordwesten des Landes und werden künftig Orte in ganz Irland ermitteln."

Kürzlich verpflichtete Vodafone seine Anbieter dazu, die O-RAN-Split-Option 7.2 zu unterstützen, um die Interoperabilität zu gewährleisten. Die Ankündigung folgt einer Aussage der Vodafone Group, Open-RAN-Technologie für mindestens 2.600 Standorte in Großbritannien zu verwenden. Vodafone führt derzeit im Kongo und in der Türkei mit Parallel Wireless TIP-Open-RAN-Versuche durch.

In Irland werden die Standorte auf einer O-RAN-Architektur mit einer Remote Radio Unit (RRU) von Comba Telecom, einer Parallel Wireless Distributed Unit (DU) und einer Central Unit (CU) aufgebaut, die auf einer vBBU (virtual Baseband Unit) von Supermicro läuft und vor Ort eingesetzt wird. Die DU-/CU-Software verbindet sich mit dem RIC von Parallel Wireless, der sich in einem Dubliner Datenzentrum auf HP-Hardware unter Verwendung der virtualisierten Umgebung VMWare ESXi v6.7 befindet.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Die nächsten drei bis vier Jahre werde Open RAN den Netzbetreibern nicht helfen. Das sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas im Februar 2020. "Es ist eine Vision, die uns aber ab 2025 mehr Optionen gibt und in Europa Ausrüster für Komponenten entstehen lassen könnte, für die es bisher noch gar keinen Markt gibt."

US-Justizminister William Barr sagte über Open RAN als Alternative zu Huawei: "Das Problem ist, dass es sehr ferne Zukunftsmusik ist. Der Ansatz ist völlig ungetestet und würde viele Jahre in Anspruch nehmen, um erfolgreich zu sein." Open RAN sei, wenn überhaupt, dann in einem Jahrzehnt marktreif. Fast alle Open-RAN-Anbieter kommen aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Halbleiterfertigung: Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar

    Im US-Bundesstaat Ohio soll der größte Standort zur Halbleiterfertigung entstehen. CEO Pat Gelsinger trifft dazu US-Präsident Joe Biden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /