Parallel Wireless: Vodafone setzt Open RAN im ländlichen Bereich ein

Auf dem Land, wo sich der LTE-Ausbau nicht lohnt, probiert Vodafone an 30 Standorten in Irland Open RAN aus. Es geht darum, Kosten zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open RAN von Parallel Wireless in Afrika
Open RAN von Parallel Wireless in Afrika (Bild: Parallel Wireless)

Der Mobilfunkausrüster für Open-RAN-Technik, Parallel Wireless, wird bei Vodafone Irland erste Standorte ausrüsten. Das gab das US-Unternehmen am 19. November 2020 bekannt. Es geht um 30 Standorte für LTE im Nordwesten des Landes.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Didier Clavero, Chief Technology Officer von Vodafone Irland, sagte, die Bereitstellung von Standorten auf Basis von Open RAN sei wichtig für die Mobilfunkabdeckung in ländlichen Regionen in Irland, da dieser Ansatz die Kosten senke. "Wir konzentrieren uns zunächst auf den Nordwesten des Landes und werden künftig Orte in ganz Irland ermitteln."

Kürzlich verpflichtete Vodafone seine Anbieter dazu, die O-RAN-Split-Option 7.2 zu unterstützen, um die Interoperabilität zu gewährleisten. Die Ankündigung folgt einer Aussage der Vodafone Group, Open-RAN-Technologie für mindestens 2.600 Standorte in Großbritannien zu verwenden. Vodafone führt derzeit im Kongo und in der Türkei mit Parallel Wireless TIP-Open-RAN-Versuche durch.

In Irland werden die Standorte auf einer O-RAN-Architektur mit einer Remote Radio Unit (RRU) von Comba Telecom, einer Parallel Wireless Distributed Unit (DU) und einer Central Unit (CU) aufgebaut, die auf einer vBBU (virtual Baseband Unit) von Supermicro läuft und vor Ort eingesetzt wird. Die DU-/CU-Software verbindet sich mit dem RIC von Parallel Wireless, der sich in einem Dubliner Datenzentrum auf HP-Hardware unter Verwendung der virtualisierten Umgebung VMWare ESXi v6.7 befindet.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Die nächsten drei bis vier Jahre werde Open RAN den Netzbetreibern nicht helfen. Das sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas im Februar 2020. "Es ist eine Vision, die uns aber ab 2025 mehr Optionen gibt und in Europa Ausrüster für Komponenten entstehen lassen könnte, für die es bisher noch gar keinen Markt gibt."

US-Justizminister William Barr sagte über Open RAN als Alternative zu Huawei: "Das Problem ist, dass es sehr ferne Zukunftsmusik ist. Der Ansatz ist völlig ungetestet und würde viele Jahre in Anspruch nehmen, um erfolgreich zu sein." Open RAN sei, wenn überhaupt, dann in einem Jahrzehnt marktreif. Fast alle Open-RAN-Anbieter kommen aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

chefin 23. Nov 2020

Völlig korrekt, genau das ist OpenRAN. Und genau das ist es was nicht funktionieren wird...

Svenno 20. Nov 2020

Das finde ich genial in meiner Heimart.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /