Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallel Systems testet Prototypen in Kalifornien.
Parallel Systems testet Prototypen in Kalifornien. (Bild: Parallel Systems)

Vom Weltraum auf die Schiene: Drei ehemalige Mitarbeiter des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX haben ein eigenes Startup gegründet. Ziel von Parallel Systems ist, ein neuartiges Schienentransportmittel zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Statt eines konventionellen Zuges mit Wagen und einer Lokomotive, die diese zieht, stellt sich Parallel Systems ein modulares System vor: Drehgestelle mit einem eigenen Antrieb, eigener Energieversorgung und einer eigenen Steuertechnik. Denn die Züge sollen automatisiert fahren.

Zwei dieser Gestelle machen einen Wagen aus: So wird etwa ein 40-Fuß-Container auf zwei dieser Gestelle gesetzt - fertig ist der Wagen. Mehrere davon machen einen Zug. Der soll 10 bis 50 Wagen lang sein, sagte Matt Soule, Chef und einer der Gründer, dem US-Fernsehsender CNBC.

Modulare Züge brauchen weniger Platz

In den USA kann ein konventioneller Güterzug auch 200 Wagen lang sein. Vorteil der kürzeren Einheiten sei, dass der Umgang einfacher sei: Sie brauchten weniger Platz zum Zusammenstellen sowie zum Be- und Entladen, sagte Soule. Für Letzteres reicht eine Containerbrücke. Die kleinere Infrastruktur ist laut Soule effizienter und kostengünstiger.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Überhaupt Zug: Das Konzept von Parallel Systems geht nicht von einer festen Einheit aus, die von A nach B fährt. Die Rede ist von Platooning, also eher von einer Art Konvoi, der zusammengestellt wird, um den Platz auf der Trasse besser auszunutzen und um durch Windschattenfahren effizienter zu sein. Wagen können aber auch an einem Kreuzungspunkt aus diesem Verband ausscheren. Ein solcher Wagen kann mit einem Gewicht von knapp 60.000 Kilogramm beladen werden.

"Unser System beseitigt die Beschränkungen der traditionellen Zugarchitektur, um besser mit den Vorteilen in der Flexibilität des Lkw-Verkehrs zu konkurrieren. Die Schienenfahrzeuge ermöglichen einen nahezu kontinuierlichen Fluss von Containern durch die Terminals, wodurch sich die mit dem Stauen der Fracht und dem Beladen langer Züge verbundenen Wartezeiten verringern", heißt es auf der Website.

Da das System ohne Oberleitungen auskommen soll, brauchen die Drehgestelle eine eigene Stromversorgung. Welche Akkutechnik eingesetzt werden solle, sei noch nicht entschieden, sagte Soule CNBC. Die Reichweite eines Waggons soll 500 Meilen, also 800 Kilometer, betragen. Der Akku soll in weniger als einer Stunde geladen sein.

Parallel Systems wurde vor zwei Jahren, im Januar 2020, gegründet. Bisher arbeitete das Unternehmen jedoch im Verborgenen. Es ist erst jetzt öffentlich aufgetreten, mit der Nachricht, es habe in einer ersten großen Finanzierungsrunde knapp 49,6 Millionen US-Dollar erhalten. Gestartet war es mit einem Startkapital von 3,6 Millionen US-Dollar. Derzeit testet Parallel Systems seine Fahrzeuge in der Nähe von Los Angeles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 23. Jan 2022

Wenn bei aktuellen Waggongs wirklich gute Bremsen/ABS (statt nur in Notfällen benutzten...

jonasz 22. Jan 2022

Amerika hat das größte Schienennetz der Welt, wie sollte es nicht signifikant sein? Da...

press F1 to... 21. Jan 2022

Das Problem ist, wenn man ein mit den bestehenden Bahnen inkompatibles System aufbauen...

bernd71 21. Jan 2022

Diese Teile sollen autonom fahren, rangieren machen sie ja auch selbstständig. Ihr Ziel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /