Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallel Systems testet Prototypen in Kalifornien.
Parallel Systems testet Prototypen in Kalifornien. (Bild: Parallel Systems)

Vom Weltraum auf die Schiene: Drei ehemalige Mitarbeiter des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX haben ein eigenes Startup gegründet. Ziel von Parallel Systems ist, ein neuartiges Schienentransportmittel zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Statt eines konventionellen Zuges mit Wagen und einer Lokomotive, die diese zieht, stellt sich Parallel Systems ein modulares System vor: Drehgestelle mit einem eigenen Antrieb, eigener Energieversorgung und einer eigenen Steuertechnik. Denn die Züge sollen automatisiert fahren.

Zwei dieser Gestelle machen einen Wagen aus: So wird etwa ein 40-Fuß-Container auf zwei dieser Gestelle gesetzt - fertig ist der Wagen. Mehrere davon machen einen Zug. Der soll 10 bis 50 Wagen lang sein, sagte Matt Soule, Chef und einer der Gründer, dem US-Fernsehsender CNBC.

Modulare Züge brauchen weniger Platz

In den USA kann ein konventioneller Güterzug auch 200 Wagen lang sein. Vorteil der kürzeren Einheiten sei, dass der Umgang einfacher sei: Sie brauchten weniger Platz zum Zusammenstellen sowie zum Be- und Entladen, sagte Soule. Für Letzteres reicht eine Containerbrücke. Die kleinere Infrastruktur ist laut Soule effizienter und kostengünstiger.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Überhaupt Zug: Das Konzept von Parallel Systems geht nicht von einer festen Einheit aus, die von A nach B fährt. Die Rede ist von Platooning, also eher von einer Art Konvoi, der zusammengestellt wird, um den Platz auf der Trasse besser auszunutzen und um durch Windschattenfahren effizienter zu sein. Wagen können aber auch an einem Kreuzungspunkt aus diesem Verband ausscheren. Ein solcher Wagen kann mit einem Gewicht von knapp 60.000 Kilogramm beladen werden.

"Unser System beseitigt die Beschränkungen der traditionellen Zugarchitektur, um besser mit den Vorteilen in der Flexibilität des Lkw-Verkehrs zu konkurrieren. Die Schienenfahrzeuge ermöglichen einen nahezu kontinuierlichen Fluss von Containern durch die Terminals, wodurch sich die mit dem Stauen der Fracht und dem Beladen langer Züge verbundenen Wartezeiten verringern", heißt es auf der Website.

Da das System ohne Oberleitungen auskommen soll, brauchen die Drehgestelle eine eigene Stromversorgung. Welche Akkutechnik eingesetzt werden solle, sei noch nicht entschieden, sagte Soule CNBC. Die Reichweite eines Waggons soll 500 Meilen, also 800 Kilometer, betragen. Der Akku soll in weniger als einer Stunde geladen sein.

Parallel Systems wurde vor zwei Jahren, im Januar 2020, gegründet. Bisher arbeitete das Unternehmen jedoch im Verborgenen. Es ist erst jetzt öffentlich aufgetreten, mit der Nachricht, es habe in einer ersten großen Finanzierungsrunde knapp 49,6 Millionen US-Dollar erhalten. Gestartet war es mit einem Startkapital von 3,6 Millionen US-Dollar. Derzeit testet Parallel Systems seine Fahrzeuge in der Nähe von Los Angeles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 23. Jan 2022

Wenn bei aktuellen Waggongs wirklich gute Bremsen/ABS (statt nur in Notfällen benutzten...

jonasz 22. Jan 2022

Amerika hat das größte Schienennetz der Welt, wie sollte es nicht signifikant sein? Da...

press F1 to... 21. Jan 2022

Das Problem ist, wenn man ein mit den bestehenden Bahnen inkompatibles System aufbauen...

bernd71 21. Jan 2022

Diese Teile sollen autonom fahren, rangieren machen sie ja auch selbstständig. Ihr Ziel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /