Abo
  • Services:
Anzeige
Papertab
Papertab (Bild: Queen's-Universität)

Papertab: Ein Tablet wie ein Blatt Papier

Papertab
Papertab (Bild: Queen's-Universität)

Plastic Logic, Intel und die kanadische Queen's-Universität haben zusammen eine Art Tablet entwickelt, das fast so flexibel wie ein Blatt Papier ist. Nutzer können mehrere Papertabs miteinander verknüpfen und sie wie Papierdokumente verwenden.

Plastic Logic hat sich zwar von der Idee, einen eigenen E-Book-Reader anzubieten, verabschiedet, arbeitet aber weiter an E-Paper-Lösungen. Zusammen mit Intel und der Queen's-Universität aus Kingston (Ontario) hat das Unternehmen das Papertab entwickelt, eine Konzeptstudie, mit der neue Anwendungsszenarien erforscht werden.

Anzeige

Beim Papertab handelt es sich um ein Tablet mit einem 10,7 Zoll großen, flexiblen Plastik-Touchscreen-Display. Mehrere solcher Displays lassen sich an einen PC anschließen. Die Konzeptstudie sieht vor, dass statt mehrere Fenster auf einem Display pro App ein Papertab genutzt wird. So soll sich das System ähnlich wie Papierdokumente verwenden lassen.

Die einzelnen Papertabs können dabei interagieren. Um das in einer App offene Foto einer E-Mail anzufügen, genügt es beispielsweise, mit dem Papertab, in dem das Foto geöffnet ist, ein anderes Papertab, in dem eine E-Mail geschrieben wird, zu berühren.

  • Ein Papertab für jede App
  • Papertab: ein Tablet wie ein Blatt Papier
  • Eine E-Mail kann durch Knicken der oberen Ecke verschickt werden.
  • Navigieren durch Bieten des Displays
  • Papertab mit einem flexiblem Plastik-Touchscreen
Ein Papertab für jede App

Die einzelnen Displays kommen ohne Knöpfe aus und lassen sich per Touch, aber auch durch das Knicken der Displays steuern. So kann mit einem Abknicken der rechten Seite beispielsweise zur nächsten Seite geblättert werden. Zum Abschicken einer E-Mail wird einfach die obere Ecke geknickt oder das Papertab in einen Ausgangskorb gelegt.

Die einzelnen Papertabs halten auch die Position relativ zueinander und zum Nutzer fest. So lassen sich die Papertabs auch aneinanderlegen, um Darstellungen, die für ein Display zu groß sind, über mehrere zu verteilen. Das funktioniert ähnlich, wie man es bei Ausdrucken macht, die auf mehrere Seiten verteilt sind. Das jeweils angelegte Papertab zeigt dann den jeweils passenden Bildteil an.

Das Papertab wird auf der CES in Las Vegas gezeigt, die diese Woche stattfindet.


eye home zur Startseite
norman.abrahamson 10. Jan 2013

Ein wirklich cooles Teil, wenn es fertig ist freue ich mich schon richtig. Ich kann euch...

Lemo 09. Jan 2013

So ein Genehmigungsvorgang dauert mehrere Jahre, weswegen die aktuellen Modelle auf dem...

pythoneer 08. Jan 2013

Also ich finds lustig :)

Moe479 07. Jan 2013

das geht auch wieder vorrüber, die die technik nicht begreifen werden wie lämmer...

Caturix 07. Jan 2013

Das Einzige was gut sein kann ist wenn es runterfällt nicht kaputt geht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01

  2. Re: Ubisoft Trailer...

    igor37 | 10:00

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    deinkeks | 09:59

  4. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    Areon | 09:52

  5. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Areon | 09:48


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel