Abo
  • Services:

Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"

Die Macher des kleinen E-Paper-Displays Paperino erzählen, wie sie auf die Idee gekommen sind und wie sie mit nur 6.000 US-Dollar durch Crowdfunding die Produktion finanzieren konnten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Vor dem fertigen Produkt musste Paperino einen Prototyp anfertigen.
Vor dem fertigen Produkt musste Paperino einen Prototyp anfertigen. (Bild: Crowd Supply/CC0 1.0)

Die E-Paper-Platine Paperino ist ein interessantes Konzept. Das kleine Display lässt sich programmieren, kann diverse Informationen anzeigen und soll in autarken Systemen per Batterie oder auch per Solarenergie betrieben werden können. Im Vergleich zu anderen Systemen dieser Art ist es mit 30 Euro preisgünstig und der Touchsensor kann als Eingabemethode genutzt werden.

Inhalt:
  1. Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  2. Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar
  3. Vom Konzept bis zum Produkt in einem Jahr

Das Produkt gibt es mittlerweile bei diversen Anbietern zu kaufen, darunter Croud Supply Watterott und Mouser. Golem.de haben die Gründer Elektroingenieure Markus Jahn und Robert Poser erzählt, wie sie auf das Projekt gekommen sind, was man mit ihrer Platine basteln kann und auf welche unerwarteten Hürden sie auf dem Weg zur Auslieferung gestoßen sind.

Golem.de: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit Paperino E-Paper-Displays zu bauen?

Markus Jahn: Eines vorweg: Wir sind gar kein Unternehmen. Paperino ist ein reines Freizeitprojekt von uns beiden. Wir machen das also formal nebenberuflich. Hauptberuflich haben wir einen Job bei Plastic Logic, einem Unternehmen, das E-Paper-Displays herstellt.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das Projekt ist entstanden, weil Robert solch ein Display selbst brauchte. Er wollte ein Particle Photon - eine Arduino-Platine - mit Plastic-Logic-Displays verbinden. Das ist jedoch nicht ohne weiteres möglich, da diese Produkte eher auf den B2B-Bereich ausgelegt sind und sich nicht direkt an Maker richten. Diese Brücke wollten wir mit unserem Projekt schaffen.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Golem.de: Und was können wir genau mit Ihrer Platine machen?

Robert Poser: Unser Beitrag ist es, neben bereits vorhandenen OLED- und LCD-Displays eben ein kleines Display mit E-Paper-Technik beizusteuern - mit dem Charme, den E-Paper-Displays auch haben. Was man am Ende damit macht, ist vom Kunden abhängig. Paperino hat auch bereits einen Temperatur- und Beschleunigungssensor integriert.

Golem.de: Was lässt sich denn zum Beispiel damit bauen?

Jahn: Robert hat sich zu Hause an die Haustür ein kleines E-Paper-Display mit einem Controller angebaut, das ihm das Wetter und den Weg zur Arbeit über Google Maps live abruft und ihm Fragen beantwortet: Wie viel Verkehr ist heute? Regnet es gerade? Kann ich mit dem Fahrrad fahren oder nicht?

Durch die recht stromsparende E-Paper-Technik haben wir an eher autarke batteriebetriebene oder sogar solarbetriebene Projekte gedacht, die sich unsere Kunden etwa in den Garten stellen können, um eine Wetterstation zu bauen.

Golem.de: Was brauchen Bastler außer dem Display noch für so eine Wetterstation?

Poser: Man braucht auf jeden Fall einen Mikrocontroller. Den kann man auch zusammen mit dem Paperino kaufen oder seinen eigenen nehmen, wenn er passt. Dann hängt es davon ab, was man damit noch machen will. Jedoch reichen diese zwei Komponenten aus, um das System zum Leben zu erwecken.

Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 499€
  3. 119,90€

FrankM 26. Apr 2018

Aber das ist nicht so hipp crowd-gefunded worden. PS: Das eBay Display: Three-color E...

mbirth 09. Apr 2018

Das Sharp Memory Display braucht kontinuierlich Strom, um was anzuzeigen. Nicht viel...

gadthrawn 26. Mär 2018

Ist dir klar, dass das Display aus dem Artikel 1,1" ist? so um 20¤ liegen die 2,9...

gadthrawn 26. Mär 2018

ah.. hab nur auf das Kabel an dem einen Board geschaut und bin von usb ausgegangen...

AllDayPiano 22. Mär 2018

Selbst wenn man 5 Euro EUst. zahlen muss... der Beamte ist so lange damit beschäftigt...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /