Abo
  • IT-Karriere:

Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"

Die Macher des kleinen E-Paper-Displays Paperino erzählen, wie sie auf die Idee gekommen sind und wie sie mit nur 6.000 US-Dollar durch Crowdfunding die Produktion finanzieren konnten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Vor dem fertigen Produkt musste Paperino einen Prototyp anfertigen.
Vor dem fertigen Produkt musste Paperino einen Prototyp anfertigen. (Bild: Crowd Supply/CC0 1.0)

Die E-Paper-Platine Paperino ist ein interessantes Konzept. Das kleine Display lässt sich programmieren, kann diverse Informationen anzeigen und soll in autarken Systemen per Batterie oder auch per Solarenergie betrieben werden können. Im Vergleich zu anderen Systemen dieser Art ist es mit 30 Euro preisgünstig und der Touchsensor kann als Eingabemethode genutzt werden.

Inhalt:
  1. Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  2. Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar
  3. Vom Konzept bis zum Produkt in einem Jahr

Das Produkt gibt es mittlerweile bei diversen Anbietern zu kaufen, darunter Croud Supply Watterott und Mouser. Golem.de haben die Gründer Elektroingenieure Markus Jahn und Robert Poser erzählt, wie sie auf das Projekt gekommen sind, was man mit ihrer Platine basteln kann und auf welche unerwarteten Hürden sie auf dem Weg zur Auslieferung gestoßen sind.

Golem.de: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit Paperino E-Paper-Displays zu bauen?

Markus Jahn: Eines vorweg: Wir sind gar kein Unternehmen. Paperino ist ein reines Freizeitprojekt von uns beiden. Wir machen das also formal nebenberuflich. Hauptberuflich haben wir einen Job bei Plastic Logic, einem Unternehmen, das E-Paper-Displays herstellt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Projekt ist entstanden, weil Robert solch ein Display selbst brauchte. Er wollte ein Particle Photon - eine Arduino-Platine - mit Plastic-Logic-Displays verbinden. Das ist jedoch nicht ohne weiteres möglich, da diese Produkte eher auf den B2B-Bereich ausgelegt sind und sich nicht direkt an Maker richten. Diese Brücke wollten wir mit unserem Projekt schaffen.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Golem.de: Und was können wir genau mit Ihrer Platine machen?

Robert Poser: Unser Beitrag ist es, neben bereits vorhandenen OLED- und LCD-Displays eben ein kleines Display mit E-Paper-Technik beizusteuern - mit dem Charme, den E-Paper-Displays auch haben. Was man am Ende damit macht, ist vom Kunden abhängig. Paperino hat auch bereits einen Temperatur- und Beschleunigungssensor integriert.

Golem.de: Was lässt sich denn zum Beispiel damit bauen?

Jahn: Robert hat sich zu Hause an die Haustür ein kleines E-Paper-Display mit einem Controller angebaut, das ihm das Wetter und den Weg zur Arbeit über Google Maps live abruft und ihm Fragen beantwortet: Wie viel Verkehr ist heute? Regnet es gerade? Kann ich mit dem Fahrrad fahren oder nicht?

Durch die recht stromsparende E-Paper-Technik haben wir an eher autarke batteriebetriebene oder sogar solarbetriebene Projekte gedacht, die sich unsere Kunden etwa in den Garten stellen können, um eine Wetterstation zu bauen.

Golem.de: Was brauchen Bastler außer dem Display noch für so eine Wetterstation?

Poser: Man braucht auf jeden Fall einen Mikrocontroller. Den kann man auch zusammen mit dem Paperino kaufen oder seinen eigenen nehmen, wenn er passt. Dann hängt es davon ab, was man damit noch machen will. Jedoch reichen diese zwei Komponenten aus, um das System zum Leben zu erwecken.

Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,00€ (Bestpreis!)

FrankM 26. Apr 2018

Aber das ist nicht so hipp crowd-gefunded worden. PS: Das eBay Display: Three-color E...

mbirth 09. Apr 2018

Das Sharp Memory Display braucht kontinuierlich Strom, um was anzuzeigen. Nicht viel...

gadthrawn 26. Mär 2018

Ist dir klar, dass das Display aus dem Artikel 1,1" ist? so um 20¤ liegen die 2,9...

gadthrawn 26. Mär 2018

ah.. hab nur auf das Kabel an dem einen Board geschaut und bin von usb ausgegangen...

AllDayPiano 22. Mär 2018

Selbst wenn man 5 Euro EUst. zahlen muss... der Beamte ist so lange damit beschäftigt...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /