Abo
  • Services:

Vom Konzept bis zum Produkt in einem Jahr

Golem.de: Wie viele Stunden haben Sie denn mit dem Projekt verbracht?

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach

Paperino: Das ist schwer zu sagen. Wir haben ungefähr ein Jahr vor der Crowdfunding-Kampagne mit dem Prototyping angefangen - in der Freizeit neben dem Job.

Golem.de: Dann sind Sie mit Sicherheit stolz auf das Ergebnis. Aber sehen Sie auch Makel?

Jahn: Immer! Wenn wir keine Makel mehr sehen würden, dann hätten wir ja keinen Antrieb mehr. Es gibt immer etwas, das man ein bisschen kleiner oder kostengünstiger machen kann. Aber insgesamt ist das Ergebnis eine runde Sache. Weitere Verbesserungen wären eigentlich schon Over Engineering.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)

Golem.de: Wie viele Kunden haben Sie außerhalb des Crowdfundings schon erreicht?

Poser: Über das Crowdfunding hatten wir etwa 250 Kunden. Seitdem sind es etwa 100 weitere. Was man da nicht vergessen darf, ist, dass Crowdfunding nicht nur eine Finanzierungsmöglichkeit, sondern eine sehr gute Werbemöglichkeit ist.

Jahn: Allerdings ist das eine Sache, die wir unterschätzt haben: Onlinemarketing macht sehr viel Arbeit, auch wenn wir nur einmal am Tag einen Tweet absetzen. Das dauert länger als gedacht. Und wenn wir uns danach die Zahlen anschauen, wie viele Leute tatsächlich auf den Link geklickt haben, ist das recht schnell sehr ernüchternd.

Golem.de: Nach einer schnellen Google-Suche finden wir größtenteils News-Artikel zu dem Produkt. Sie sagten gerade, Twitter ist eine gute Werbemöglichkeit. Auf welchen Plattformen platzieren Sie ihr Produkt noch?

Jahn Wir haben beispielsweise einen Artikel in der Make, einer Zeitschrift des Verlags Heinz Heise, veröffentlicht. Außerdem haben wir eine eigene Github-Seite und auf Hackaday.io haben wir eine Art Tagebuch unseres Prozesses erstellt. Aber ansonsten war es das - keine große eigene Webseite oder einen Onlineshop.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)

Golem.de: Viele andere Projekte werden nicht pünktlich fertig, weil unerwartete Probleme auftauchen. War das bei Ihnen auch so?

Jahn: Eigentlich nicht! Da sind wir auch recht froh drüber, da wir unseren Terminplan bis zur Auslieferung recht eng gesetzt haben. Da gab es auch Diskussionen zwischen uns. Ich war der Meinung, dass wir doch einen Monat Puffer einbauen sollten, falls etwas schiefläuft. Wir haben persönlich auch sehr viel über fehlgeschlagene und verzögerte Projekte gelesen. Daher sind wir stolz darauf, dass wir zu den unter 50 Prozent der Teams gehören, die wirklich auch pünktlich ausliefern konnten.

Golem.de: Planen Sie weitere Projekte?

Poser: Wir haben anderthalb Projekte: Zum einen führen wir Paperino weiter und wollen etwas größere Displays anbieten. Vom zweiten Projekt können wir jetzt noch nicht zu viel verraten. Es geht aber im Prinzip darum, dass die E-Paper-Displays auch biegbar sind, da sie aus einem Substrat statt Glas bestehen. In dieser Richtung wollen wir auf jeden Fall auch was machen.

Golem.de:Vielen Dank für das interessante Gespräch!

 Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand

mbirth 09. Apr 2018 / Themenstart

Das Sharp Memory Display braucht kontinuierlich Strom, um was anzuzeigen. Nicht viel...

gadthrawn 26. Mär 2018 / Themenstart

Ist dir klar, dass das Display aus dem Artikel 1,1" ist? so um 20¤ liegen die 2,9...

gadthrawn 26. Mär 2018 / Themenstart

ah.. hab nur auf das Kabel an dem einen Board geschaut und bin von usb ausgegangen...

Dakkaron 22. Mär 2018 / Themenstart

Ebay ist voll von solchen Teilen, z.B. das hier: https://m.ebay.at/itm/1-54inch-e-Paper...

AllDayPiano 22. Mär 2018 / Themenstart

Selbst wenn man 5 Euro EUst. zahlen muss... der Beamte ist so lange damit beschäftigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /