Abo
  • Services:

Auf dem Raspberry Pi nur über Umwege nutzbar

Golem.de: Kann man einen Raspberry Pi mit Paperino verbinden?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Poser: Momentan funktioniert das mit der Paperino Library nur über Umwege. Diese ist in der Wiring-Sprache geschrieben, einer in der Programmiersprache C geschriebenen Bibliothek speziell für Arduino. Es gibt aber bei der Cloud-Plattform Particle zum Beispiel die Möglichkeit, Arduino-Code auf Raspberry Pi laufen zu lassen.

Jahn: Unser Projekt ist außerdem Open Source. Wer technisch versiert genug ist, kann sich also gerne unsere auf Github veröffentlichte Library nehmen und als Linux-Treiber auf den Raspberry Pi portieren.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)

Golem.de: Das ist schon mal eine gute Nachricht für Arduino-Bastler. Wird es denn in Zukunft auch andere Displaygrößen als 1,1 Zoll geben - etwa 10 oder 7 Zoll?

Poser: Wir sind am Überlegen, das zu machen, allerdings in kleinen Schritten - 10 Zoll wäre schon ein sehr großer Schritt. Unser Ansatz war es, das System so einfach wie möglich zu halten. Und der nächste Schritt wäre erst einmal, statt eines 1-Zoll- 2-Zoll-, 3-Zoll- und 4-Zoll-Displays zu bauen.

Golem.de: Welche Vorkenntnisse sind nötig, um Paperino zu verwenden?

Poser: Es war wirklich das Ziel, dass man mit acht Zeilen Hallo-Welt-Code das Board erst einmal zum Laufen kriegt. Und dann haben wir auf dem Entwicklerportal Github für die allerersten Schritte weitere Beispiele hochgeladen. Das ist eine Art Tutorial, in dem man lernt, wie beispielsweise Graustufen eingestellt werden und was es für Update-Modi beim E-Paper-Display gibt.

Golem.de: Was sind die Schritte vom Konzept bis zum fertigen Produkt? Welche Hürden müssen genommen werden?

Jahn: Dadurch, dass wir ja bereits mit E-Paper-Displays gearbeitet haben, hatten wir natürlich ein gewisses Vorwissen. Allerdings hatten wir keine Ressourcen, auf die andere nicht auch hätten zugreifen können. Die Displays kommen mit einer Referenzschaltung. Der erste Schritt ist es also, erst einmal diese mit einem Mikrocontroller nachzubauen und zu schauen, ob das Display überhaupt geschaltet werden kann. Von diesem krude handgelöteten und gesteckten Aufbau sind wir dann Schritt für Schritt zum fertigen Produkt gekommen.

Golem.de: Und die Hersteller dafür findet man wahrscheinlich in China, oder?

Jahn: Klar, die Bestückung der Leiterplatten haben wir in China machen lassen. Wir hatten erst vor, das selbst per Hand zu machen und hatten einen Prototyp mit zehn Stück laufen, neun davon funktionsfähig. Wir haben dann gemerkt: Mit 90 Prozent Ausbeute und der Zeit, die wir dafür gebraucht haben, ist das wohl nicht machbar.

Daher haben wir unsere Daten dem Partnerunternehmen PCBway geschickt. Das hat dann von der Materialbeschaffung bis zur fertigen Platine alle Schritte übernommen. Wir mussten nur noch unsere Displays einkleben und Funktionstests durchführen.

  • Fertige Platinen (Bild: Paperino)
  • Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)
  • Die Controllerplatine ohne Display (Bild: Paperino)
  • Das E-Paper-Display mit aufgestecktem Arduino-Board (Bild: Paperino)
  • Markus (l.) und Robert, die Gründer des Projekts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
  • Ein erster Prototyp des Paperino (Bild: Paperino)
Anfangs bauten die zwei Entwickler ihre Platinen noch selbst. (Bild: Paperino)

Golem.de: Das klingt ja nicht unüberwindbar schwierig. Gab es denn Probleme wie beispielsweise eine Sprachbarriere?

Jahn: Die Kommunikation lief über E-Mail. Das ging schnell und unsere chinesischen Partner haben eigentlich immer alles verstanden. Klar musste man manche Sachen anders formulieren, aber auf Englisch ging das eigentlich recht gut.

Probleme hatten wir eher am Ende, wenn es beispielsweise um den Zoll ging. Das sind Dinge, an die man anfangs nicht denkt: Da muss Zoll gezahlt, dort eine Einfuhrumsatzsteuer abgegeben werden. Das ist eine Falle, in die man relativ schnell tappen kann.

Golem.de: Auf der Crowdfunding-Plattform Crowd Supply haben Sie für Paperino etwa 6.000 US-Dollar gesammelt. War es schwer, die Crowdfunding-Finanzierung zu bekommen?

Jahn: Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht! Das lag bei uns auch an der Crowdfunding-Seite Crowd Supply, die sich von anderen Crowdfunding-Seiten wie Kickstarter unterscheidet. Die Plattform ist speziell nur auf Hardwareprojekte ausgelegt. Daher wird genau unsere Zielgruppe angesprochen und nicht jeder, wie bei Kickstarter. Wir wurden von ihnen außerdem unterstützt. Wir haben eine Art Mentor zur Seite gestellt bekommen.

Wir mussten uns mit unserem Prototyp bewerben. Vor dem Start einer Kampagne durchläuft man diesen Prozess. Am Ende wurde uns auch die große Aufgabe abgenommen, alle einzelnen Pakete an die Backer zu liefern. Das ist eines der großen Probleme, das wir bei fehlgeschlagenen Projekten herauslesen - dass der Aufwand der Lieferung unterschätzt wird.

Golem.de: Aber das Crowd Supply möchte mit Sicherheit auch einen Anteil am Gewinn oder eine Pauschale erhalten?

Jahn: Ganz genau. Sie behalten sich auch eine bestimmte Zeit lang das Recht vor, das Produkt exklusiv verkaufen zu dürfen. Danach kann man es selbst auch über andere Kanäle vertreiben.

Golem.de: Haben Sie neben der Crowdfinanzierung noch weiteres Geld für die Entwicklung des Paperino aufwenden müssen?

Jahn: Es kommt darauf an, wie man das betrachtet. Der reine Produktionsrahmen zum Schluss war kostendeckend. Es musste am Anfang noch ein wenig Geld für die Entwicklung investiert werden.

Was außer Acht gelassen werden sollte, wenn man nicht ganz schlechte Laune haben will, ist die Arbeitszeit. Unter deren Berücksichtigung kämen wir auf keinen Fall auf eine positive Bilanz. Das ist auch der Grund, warum wir das von vornherein als Hobbyprojekt deklariert haben.

 Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"Vom Konzept bis zum Produkt in einem Jahr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 12,49€

mbirth 09. Apr 2018 / Themenstart

Das Sharp Memory Display braucht kontinuierlich Strom, um was anzuzeigen. Nicht viel...

gadthrawn 26. Mär 2018 / Themenstart

Ist dir klar, dass das Display aus dem Artikel 1,1" ist? so um 20¤ liegen die 2,9...

gadthrawn 26. Mär 2018 / Themenstart

ah.. hab nur auf das Kabel an dem einen Board geschaut und bin von usb ausgegangen...

Dakkaron 22. Mär 2018 / Themenstart

Ebay ist voll von solchen Teilen, z.B. das hier: https://m.ebay.at/itm/1-54inch-e-Paper...

AllDayPiano 22. Mär 2018 / Themenstart

Selbst wenn man 5 Euro EUst. zahlen muss... der Beamte ist so lange damit beschäftigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /