Paperd.Ink: Kleines E-Paper für Hobbyprojekte misst 4,2 Zoll

Das Paperd.Ink ist ein kleines E-Paper-Display, das sich mit Microcontroller für einige Bastelprojekte eignet. Das Crowdfunding läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Paperd.ink wird im Gehäuse aus dem 3D-Drucker geliefert.
Paperd.ink wird im Gehäuse aus dem 3D-Drucker geliefert. (Bild: Prasad K/Indiegogo)

Der indische Entwickler Prasad K finanziert auf Indiegogo zur Zeit sein erstes Projekt. Das Paperd.Ink ist ein kleines 4,2-Zoll-E-Paper-Display (10,7 cm) mit angeschlossenem ESP-32-Microcontroller.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Die Hardware steckt der Entwickler in ein Gehäuse aus dem 3D-Drucker. Daran sind ein kleiner Standfuß, mehrere Bedienknöpfe und eine Wandaufhängung angebracht. Das E-Paper-Display kann so für diverse Hobbyprojekte genutzt werden.

Zentrales Steuerelement ist der ESP32-WROOM-32, ein Modul mit ESP-32-Zweikernprozessor, 2,4-GHz-WLAN (Wi-Fi 4/802.11n) und Bluetooth 4.2. Darauf sind zudem 4 MByte SPI-Flash-Speicher und 520 KByte SRAM vorinstalliert. Das System kann mittels Micro-SD-Karte erweitert werden. Das ist auch praktisch, um darauf etwa Dateien und Code abzulegen.

Alternativ lässt sich der Controller per Micro-USB programmieren. Es werden gängige Umgebungen wie Arduino und Micropython unterstützt. Gleichzeitig fungiert der Micro-USB-Anschluss als Ladeport für einen optional installierbaren Akku. Auf dem Board sind I/O-Schnittstellen wie I2C, SPI und GPIO vorhanden. Die vier taktilen Buttons lassen sich nach Wunsch beliebig programmieren.

E-Paper bleibt träge

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das E-Paper-Display selbst wird per Flachbandkabel an den Controller angeschlossen. Die maximale Auflösung beträgt 400 x 300 Pixel. Es gehört nicht zu den schnellsten Displays seiner Art und benötigt etwa 3 Sekunden für einen vollen Pixel-Refresh. Außerdem stellt das Panel nur monochrome schwarze und weiße Pixel dar.

  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
  • Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)
Paperd.ink (Bild: Prasad K/Indiegogo)

Mit Abmessungen von insgesamt 98 x 82 x 16 mm könnte sich das Kit etwa als digitale Anzeige im Smart Home integrieren lassen. Möglich wäre auch eine Wetter- oder Zeitanzeige oder ein kleiner digitaler Bilderrahmen. Nur schnell bewegliche Bilder sind nicht gut darstellbar.

Interessierte können das Projekt bereits unterstützen. Die Platine mit Display kostet einzeln 60 Euro. Für 70 Euro gibt es das 3D-gedruckte Gehäuse dazu. Die Auslieferung soll im Dezember weltweit anlaufen.

PocketBook e-Book Reader 'Color' (16 GB Speicher, 15,24 cm (6 Zoll) E-Ink Kaleido Farb-Display, Vordergrundbeleuchtung, Wi-Fi, Bluetooth) Moon Silver

Wie erwähnt ist dies die erste Crowdfunding-Kampagne des Entwicklers. Daher sei darauf hingewiesen, dass eine Unterstützung kein fertiges Produkt garantiert und ein Risiko des Geldverlustes besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 21. Jun 2021

https://www.waveshare.com/product/displays/e-paper/epaper-1.htm Für die meisten gibt es...

peterbruells 20. Jun 2021

Aber hallo. 130 soll der Spass hier kosten? Wozu, wenn ich bei einem E-Reader schon...

speedy_xd 19. Jun 2021

Für den preis bekommt man aber auch schon ein 6" oder 7.5" großes display was bedeutend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /