Papamobil: Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Der Vatikanstaat strebt die Elektrifizierung seiner Dienstwagenflotte an. Es gebe keinen Grund, an Verbrennern festzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Basilika Sankt Peter im Vatikan
Basilika Sankt Peter im Vatikan (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Vatikan plant die komplette Umstellung seiner Dienstwagen auf Elektrofahrzeuge. Da die Autos mit im Schnitt nur 6.000 km eine geringe jährliche Fahrleistung aufwiesen, gebe es keinen Grund, an Verbrennern festzuhalten, sagte Chefingenieur Roberto Mignucci dem Internetportal Vatican News.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Wann der Umstieg genau erfolgen solle, sagte Mignucci zwar nicht. Gut gerüstet ist der Vatikan durch die Platzierung von Ladesäulen rund um den Petersdom aber bereits. Auch außerhalb seines Staatgebiets will der Vatikan in Rom Ladesäulen errichten, unter anderem an den Papst-Basiliken Santa Maria Maggiore, Lateran und Sankt Paul. Allerdings bleiben die Ladesäulen den vatikanischen Dienstfahrzeugen vorbehalten.

2019 hatte Papst Franziskus beschlossen, dass der Vatikan dem internationalen Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen beitreten werde. Es handelt sich um die sogenannten Kigali-Änderungen.

Der Vatikan errichtete bereits Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Mensa und der Audienzhalle. Darüber hinaus gibt es Initiativen wie die Doppelverglasung von Fenstern und den Einbau von Sonnenschutzvorrichtungen, die Installation von LED-Beleuchtung und die Einführung hocheffizienter Kühl- und Wärmemaschinen, wie Mignucci dem L'Osservatore Romano sagte..

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

iu3h45iuh456 20. Nov 2020

Das ist ja eher eine PR-Aktion und zeigt auch das Problem mit dem neuen Klimaschutzhype...

schueppi 20. Nov 2020

Bei dem Tempo mit dem das Papamobil fährt hätte man vor 20 Jahren schon umsteigen...

TonyStark 20. Nov 2020

Vielleicht sollten die erstmal die ganzen Kinderschänder Pfaffen hinter Gitter stecken...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /