Pantsdown: Fehler in Server-Firmware ermöglicht Rootkit

Eine Sicherheitslücke in der Firmware von Baseband Management Controllern (BMC) ermöglicht bösartigen Admins, eine Art Rootkit zu installieren, das nur schwer auffindbar ist. Besonders kritisch wird dies bei der Verwendung gebrauchter Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht.
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Firmware der Baseband Management Controller (BMC) Ast2400 und Ast2500 von Hersteller Aspeed enthält eine Sicherheitslücke (CVE-2019-6260), die es bösartigen Admins ermöglicht, Schadsoftware tief in der Firmware von Servermainboards zu verstecken. Besonders kritisch wird diese Art Angriffsszenario bei der Wiederverwendung gebrauchter Server-Hardware beziehungsweise in dem Fall, in dem Anbietern der Boards etwa in Cloud-Rechenzentren nicht vertraut wird.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration oder Anwendungsentwicklung
    Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Neustadt an der Weinstraße
Detailsuche

In der teilweise etwas albernen Tradition der Open-Source-Community, Sicherheitslücken mit sprechenden Codenamen zu referenzieren, wird die aktuelle Lücke Pantsdown genannt. Das sei eine Anspielung der Entdecker darauf, dass die Industrie mit heruntergelassener Hose erwischt worden sei, wie der IBM-Angestellte Stewart Smith in seinem Blog schreibt.

Die Möglichkeiten eines Schadcodes sind aufgrund der weitreichenden Funktionen des BMC vielfältig. Die BMC haben meistens einen Vollzugriff auf das eigentliche Server-System inklusive dem Netzwerk. Wichtig ist in der Betrachtung vor allem, dass Schadsoftware im BMC weder vom genutzten Betriebssystem noch von einem Hypervisor entdeckt werden kann. Ebenso übersteht die Malware in solch einem Fall Neustarts beziehungsweise ein Neuaufsetzen des genutzten Betriebssystems für den Server.

Auswirkung schwierig zu beurteilen

Inwiefern ein Angriff aber tatsächlich als relevant zu betrachten ist, hängt davon ab, ob und in welchem Umfang die Nutzer der Serverhardware die BMC-Software selbst verändern oder eben nicht. Große Anbieter setzten regelmäßig auf einen eigenen Softwarestack zur Fernwartung über die BMC und spielen diese als ersten Schritt vor der Inbetriebnahme ein. Bei kleineren Unternehmen oder Hostern gehört das aber wohl nicht zum Standardvorgehen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine detaillierte Analyse zu der Lücke und möglichen Risiken liefert der Blogeintrag des Entwicklers Smith. Demnach betrifft die Sicherheitslücke die BMC-Systeme der großen Hersteller AMI und Supermicro sowie das von der Linux Foundation als Kollaborationsprojekt geführte OpenBMC. Die verwendete CPU-Architektur scheint ebenso nicht ausschlaggebend für die Sicherheitslücke zu sein, so ist diese auf x86-Systemen ebenso wie auf aktuellen Power-Systemen ausnutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 25. Jan 2019

Okay, ich denke der Unterschied zur nun entdeckten Lücke ist, dass du nur noch Zugang zum...

M.P. 25. Jan 2019

Immerhin hat der Artikel vielleicht Aufmerksamkeit dafür generiert, dass man gebraucht...

brobdingnag 24. Jan 2019

Schon klar. Mein Gedanke war, dass die Zeitung das unglücklich formuliert hat oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /