Abo
  • IT-Karriere:

Pantsdown: Fehler in Server-Firmware ermöglicht Rootkit

Eine Sicherheitslücke in der Firmware von Baseband Management Controllern (BMC) ermöglicht bösartigen Admins, eine Art Rootkit zu installieren, das nur schwer auffindbar ist. Besonders kritisch wird dies bei der Verwendung gebrauchter Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht.
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Firmware der Baseband Management Controller (BMC) Ast2400 und Ast2500 von Hersteller Aspeed enthält eine Sicherheitslücke (CVE-2019-6260), die es bösartigen Admins ermöglicht, Schadsoftware tief in der Firmware von Servermainboards zu verstecken. Besonders kritisch wird diese Art Angriffsszenario bei der Wiederverwendung gebrauchter Server-Hardware beziehungsweise in dem Fall, in dem Anbietern der Boards etwa in Cloud-Rechenzentren nicht vertraut wird.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

In der teilweise etwas albernen Tradition der Open-Source-Community, Sicherheitslücken mit sprechenden Codenamen zu referenzieren, wird die aktuelle Lücke Pantsdown genannt. Das sei eine Anspielung der Entdecker darauf, dass die Industrie mit heruntergelassener Hose erwischt worden sei, wie der IBM-Angestellte Stewart Smith in seinem Blog schreibt.

Die Möglichkeiten eines Schadcodes sind aufgrund der weitreichenden Funktionen des BMC vielfältig. Die BMC haben meistens einen Vollzugriff auf das eigentliche Server-System inklusive dem Netzwerk. Wichtig ist in der Betrachtung vor allem, dass Schadsoftware im BMC weder vom genutzten Betriebssystem noch von einem Hypervisor entdeckt werden kann. Ebenso übersteht die Malware in solch einem Fall Neustarts beziehungsweise ein Neuaufsetzen des genutzten Betriebssystems für den Server.

Auswirkung schwierig zu beurteilen

Inwiefern ein Angriff aber tatsächlich als relevant zu betrachten ist, hängt davon ab, ob und in welchem Umfang die Nutzer der Serverhardware die BMC-Software selbst verändern oder eben nicht. Große Anbieter setzten regelmäßig auf einen eigenen Softwarestack zur Fernwartung über die BMC und spielen diese als ersten Schritt vor der Inbetriebnahme ein. Bei kleineren Unternehmen oder Hostern gehört das aber wohl nicht zum Standardvorgehen.

Eine detaillierte Analyse zu der Lücke und möglichen Risiken liefert der Blogeintrag des Entwicklers Smith. Demnach betrifft die Sicherheitslücke die BMC-Systeme der großen Hersteller AMI und Supermicro sowie das von der Linux Foundation als Kollaborationsprojekt geführte OpenBMC. Die verwendete CPU-Architektur scheint ebenso nicht ausschlaggebend für die Sicherheitslücke zu sein, so ist diese auf x86-Systemen ebenso wie auf aktuellen Power-Systemen ausnutzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-67%) 3,30€

1ras 25. Jan 2019

Okay, ich denke der Unterschied zur nun entdeckten Lücke ist, dass du nur noch Zugang zum...

M.P. 25. Jan 2019

Immerhin hat der Artikel vielleicht Aufmerksamkeit dafür generiert, dass man gebraucht...

brobdingnag 24. Jan 2019

Schon klar. Mein Gedanke war, dass die Zeitung das unglücklich formuliert hat oder...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /