Abo
  • Services:

Pantry: Amazon will auf den deutschen Lebensmittelmarkt

Nach dem Start des Lebensmittel-Lieferservices Pantry erwarten Experten, dass Amazon Fresh auch bald nach Deutschland kommt. Damit würde der Internethändler Edeka oder Rewe Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Amazon Pantry
Amazon Pantry (Bild: Amazon)

Amazon will Supermarktketten wie Edeka oder Rewe verstärkt Konkurrenz machen. In diesem Monat startete der US-Konzern in Deutschland den Lebensmittel-Lieferservice Pantry. Kunden des Amazon-Abo-Services Prime können sich damit haltbare Lebensmittel, Waschmittel, Pflegeprodukte oder Tiernahrung für kleines Geld in haushaltsüblichen Mengen direkt nach Hause liefern lassen. Experten rechnen schon mit den nächsten Schritten des weltgrößten Internethändlers auf dem Lebensmittelmarkt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Bisher liegt der Online-Anteil im Lebensmittelhandel nach einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Deutschland nur bei 1,2 Prozent. Doch das bedeutet, dass die Bundesbürger im Jahr rund 2,6 Milliarden Euro für Lebensmittelkäufe im Internet ausgeben. Und nach einer Prognose der GfK dürften Lebensmittel und Drogeriewaren in Zukunft zu den stärksten Wachstumstreibern im Online-Handel gehören.

Amazon ist nicht allein auf diesem Markt, im Gegenteil: Mit dem Angebot ist der Konzern eher ein Nachzügler. Rewe bietet bereits in 72 Städten Deutschlands die Möglichkeit, Ware online zu bestellen und an die Tür geliefert zu bekommen - und offeriert dabei im Gegensatz zu Amazon nicht nur haltbare Produkte, sondern auch frisches Fleisch, Obst und Gemüse oder Tiefkühlpizza.

Amazon wird Rundumversorger

Konkurrent Edeka geht das Thema etwas vorsichtiger an. Die Post ist mit ihrem Online-Supermarkt Allyouneedfresh.de aktiv. Die Drogeriemarktkette Dm verkauft ihre gesamte Produktpalette im Internet. Und auch viele Newcomer wie Lebensmittel.de oder Emmas Enkel versuchen, sich Marktanteile zu sichern.

Das neue Angebot Amazon Pantry passt nach Einschätzung des Geschäftsführers des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH), Kai Hudetz, in die Gesamtstrategie des US-Konzerns. "Amazon entwickelt sich immer mehr zum Rundumversorger für alles, was notwendig ist, aber keine großen Emotionen beim Einkauf weckt", meinte er. Gerade bei lästigen Alltagsprodukten wie Sprudelkisten, Katzenstreu oder Waschmittel könne das Unternehmen "mit seiner Logistikkompetenz und seiner Serviceorientierung den etablierten Handelsketten Marktanteile abnehmen".

Die nächsten Schritte von Amazon scheinen schon programmiert. Nach Informationen des Fachblatts Lebensmittel Zeitung treibt das Unternehmen die Vorbereitungen für den Start des Lebensmittel-Lieferdienstes Amazon Fresh in Deutschland zügig voran. Schon im nächsten Jahr könnte der US-Konzern demnach zumindest in einigen Großstädten auch Frischesortimente wie Obst und Gemüse, Fleisch oder Fisch bis an die Haustür liefern. "Das würde sicher noch deutlich Schwung in den Online-Markt für frische Lebensmittel bringen", ist der Handelsexperte Hudetz überzeugt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

quadronom 17. Okt 2015

Hehe, naja, die "Bäcker" mein ich auch gar nicht. Sind in meinen Augen auch keine Bäcker.

Urbayer 16. Okt 2015

O mei Bouncy, gerade weil sich die Zeiten ändern, bin ich der Meinung, daß Amazon ein...

Little_Green_Bot 15. Okt 2015

Das ist sicher richtig, wenn man nach Produktpalette rechnet. Ich hatte jedenfalls schon...

most 15. Okt 2015

Hm, komisch. Ich bin bei Amazon seit 1999 Kunde und bisher schaffen sie es nur relativ...

DY 15. Okt 2015

Damit steigt sogar die Haltbarkeit, über das aufgedruckte Datum hinaus ;-)


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /