Abo
  • IT-Karriere:

Siemens und Schunk: Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen

Große Fahrzeuge müssen besonders schnell aufgeladen werden, weil der Akku sehr groß ist. Siemens plant, Bussen eine Leistungsaufnahme von 600 Kilowatt zu ermöglichen. Einen Pantografen brauchen die Fahrzeuge dafür nicht. Konkurrent Schunk steigert auf ein Megawatt, allerdings mit Onboard-Pantograf.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellladesystem SLS 103 von Schunk
Schnellladesystem SLS 103 von Schunk (Bild: Schunk)

Siemens' Schnellladetechnik für akkubasierte Fahrzeuge soll bald das Laden von Energiespeicher mit 600 Kilowatt ermöglichen. Das geht aus dem aktuellen Zeeus E-Bus Report (PDF) hervor. Bisher ist die Technik etwa in Hamburg mit 300 Kilowatt im Einsatz. In einigen anderen Umsetzungen sind bereits 450 Kilowatt möglich. Allerdings verrät der Report die Einsatzorte nicht.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Siemens setzt dabei auf einen sogenannten Top-Down-Pantografen. Gemeinhin werden diese Konstrukte Stromabnehmer genannt und sind vom Aussehen her mit denen von Eisenbahnen und Straßenbahnen verwandt. In diesem Falle wäre Stromspender aber korrekter, denn der Pantograf wird nicht vom Bus durch die Stadt getragen, sondern findet sich in der Ladesäule. Diese fährt den Pantografen von oben zu den Ladekontakten auf dem Bus herunter. Nachteilig ist daran eine vergleichsweise präzise Abstellung des Fahrzeuges. Ein Trolley-Bus mit Akku, wie er in Eberswalde nahe Berlin schon lange getestet wird, kann sich irgendwo unter einem Fahrdraht aufladen - und das sogar während der Fahrt. Das Siemens-System wird hingegen an Endhaltestellen positioniert. Ladesäule und Bus kommunizieren über IEEE 802.11a, um sich auszutauschen.

Die Erhöhung der Leistung ist für die Reduktion der Standzeiten an Endhaltestellen wichtig. Hat ein Bus Verspätung und musste wegen Stau und Hitze etwa den Akku für die Fahrt und Klimaanlage stark belasten, dann ist der Ladevorgang an der Endhaltestelle ein großer Kostenfaktor bei der Umlaufplanung und Stabilisierung des Verkehrs, der möglichst nicht anfallen sollte. Sonst müssen Reservebusse einkalkuliert werden.

Allgemein gehört die Top-Down-Pantografen-Lösung zu den schnellsten Lademechanismen. Der Weg andersherum (Onboard Bottom-up-Pantograf) wird von Siemens nur mit 120 Kilowatt angeboten.

Bottom-up mit einem Megawatt

Konkurrent Schunk will hingegen mit einem Onboard-Pantografen hohe Leistungen erzielen. Der SLS 103 wird auf dem Bus montiert und soll sich sogar für Doppeldecker eignen. Ein Fahren unter dem Fahrdraht ist allerdings nicht vorgesehen. Der Ladekontakt wird binnen fünf Sekunden hergestellt und selbst ein Bus mit einseitiger Absenkung (Kneeling) kann geladen werden. Damit dürfte sich das System auch für Haltestellen unterwegs gut eignen, insbesondere da die Stromversorgung mit bis zu 1.000 Kilowatt möglich ist. So ein Laden bei Gelegenheit dürfte operative Vorteile mit sich bringen.

Neben den beiden deutschen Unternehmen Schunk und Siemens arbeiten auch einige andere Hersteller daran, Werte oberhalb von 500 Kilowatt in der Praxis zu realisieren. Üblicherweise werden Busse derzeit mit wenigen 100 Kilowatt aufgeladen, in Depots über Nacht sogar mit noch weniger. Bombardiers Induktionssystem Primove 200 arbeitet etwa mit 200 Kilowatt. Derzeit forschen viele Städte an der für sie idealen Lade- oder Versorgungsmethode für den elektrobasierten ÖPNV.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€

[Benutzernamen... 16. Nov 2017

Mit Nutzbremse und einem gut ausgebauten Netz kann man das gut ausgleichen. Da nie alle...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2017

Eine ziemlich gut versteckte Metallplatte - die eher aussieht wie ein Kabelschacht. (Die...

Seradest 15. Nov 2017

Richtig, ist sogar in der SI-Broschüre genannt.

Anonymer Nutzer 15. Nov 2017

Es gibt ja mehr als nur die Menge an Strom. Da wäre zum Beispiel die Form. Eventuell...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /