Panther Point Serie 7: Intel-Chipsatz mit USB 3.0 wird ausgeliefert

Die Zeit der Zusatzchips für USB 3.0 ist auf Intel-Rechnern bald vorbei. Der neue Panther-Point-Chipsatz integriert die schnelle serielle Schnittstelle und bietet bis zu vier Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.0 ist jetzt fester Bestandteil von Intel-Plattformen.
USB 3.0 ist jetzt fester Bestandteil von Intel-Plattformen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Intel hat wie erwartet mit der Auslieferung der Serie-7-Chipsätze begonnen. Damit bewahrheiten sich erste Berichte, die besagten, dass Intel die Chipsatzauslieferung der Serie 7 noch vor der Auslieferung der Ivy-Bridge-CPUs beginnen werde.

  • Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Technical Writer / Technische Dokumentation (m/w/d) Schwerpunkt Publikation und Wissensmanagement
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Berlin
Detailsuche

Anders als der Vorgänger bietet der Serie-7-Chipsatz (Codename Panther Point) die Integration von USB 3.0. Intel-Systeme müssen also nicht mehr auf Zusatzchips, beispielsweise von NEC, setzen. Das Mainboarddesign dürfte damit vereinfacht werden. In einem ersten Test von Golem.de war Intels Lösung beim Schreiben einem NEC-Chip überlegen.

Den Anfang im Desktopbereich macht zunächst der H77 Express Chipset. Dieser bietet vier USB-3.0-Anschlussmöglickeiten und zehnmal USB 2.0. Sollte ein Mainboard mehr USB-3.0-Anschlüsse haben, lohnt sich ein Blick ins Handbuch, um herauszufinden, welche Anschlüsse mit einem Zusatzchip angetrieben werden. Bei ihnen ist ein anderes Geschwindigkeitsverhalten zu erwarten als bei den Intel-Buchsen. Sonst hat sich nicht viel geändert. PCIe bleibt bei der Version 2, Sata bei der 6-GBit-Variante und Gigabit-Ethernet gehört auch zum Funktionsumfang. Wenn ein Core-i-Prozessor der dritten Generation genutzt wird, lassen sich drei Displays gleichzeitig ansteuern.

Der Chipsatz wird im 65-nm-Prozess produziert - bei Ivy-Bridge-CPUs sind es 22 nm - und kostet 43 US-Dollar. Der TDP-Wert liegt bei 6,7 Watt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Notebookchipsätze HM76 und HM75 sind ebenfalls schon auf der Intel-Webseite gelistet. Sie belasten das Kühlsystem nur mit maximal 4,1 Watt, können auch drei Displays zugleich ansteuern und bieten ebenfalls bis zu vier USB-3.0-Anschlüsse.

Laut Intel werden die ersten Systeme mit Panther Point nun ausgeliefert. Die Core-i-CPUs der dritten Generation sollen im Laufe des zweiten Quartals 2012 auf den Markt kommen. Der neue Serie-7-Chipsatz ist mit Sandy-Bridge-CPUs kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimakrise
Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
Von Hanno Böck

Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Update: Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten
    Update
    Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten

    Sony hat Firmware 9.0 für die Playstation 4 mit einer wichtigen Funktion veröffentlicht. Nun gibt es Berichte über dauerhaft defekte Geräte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /