Abo
  • Services:

Panther Point Serie 7: Intel-Chipsatz mit USB 3.0 wird ausgeliefert

Die Zeit der Zusatzchips für USB 3.0 ist auf Intel-Rechnern bald vorbei. Der neue Panther-Point-Chipsatz integriert die schnelle serielle Schnittstelle und bietet bis zu vier Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.0 ist jetzt fester Bestandteil von Intel-Plattformen.
USB 3.0 ist jetzt fester Bestandteil von Intel-Plattformen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Intel hat wie erwartet mit der Auslieferung der Serie-7-Chipsätze begonnen. Damit bewahrheiten sich erste Berichte, die besagten, dass Intel die Chipsatzauslieferung der Serie 7 noch vor der Auslieferung der Ivy-Bridge-CPUs beginnen werde.

  • Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Anders als der Vorgänger bietet der Serie-7-Chipsatz (Codename Panther Point) die Integration von USB 3.0. Intel-Systeme müssen also nicht mehr auf Zusatzchips, beispielsweise von NEC, setzen. Das Mainboarddesign dürfte damit vereinfacht werden. In einem ersten Test von Golem.de war Intels Lösung beim Schreiben einem NEC-Chip überlegen.

Den Anfang im Desktopbereich macht zunächst der H77 Express Chipset. Dieser bietet vier USB-3.0-Anschlussmöglickeiten und zehnmal USB 2.0. Sollte ein Mainboard mehr USB-3.0-Anschlüsse haben, lohnt sich ein Blick ins Handbuch, um herauszufinden, welche Anschlüsse mit einem Zusatzchip angetrieben werden. Bei ihnen ist ein anderes Geschwindigkeitsverhalten zu erwarten als bei den Intel-Buchsen. Sonst hat sich nicht viel geändert. PCIe bleibt bei der Version 2, Sata bei der 6-GBit-Variante und Gigabit-Ethernet gehört auch zum Funktionsumfang. Wenn ein Core-i-Prozessor der dritten Generation genutzt wird, lassen sich drei Displays gleichzeitig ansteuern.

Der Chipsatz wird im 65-nm-Prozess produziert - bei Ivy-Bridge-CPUs sind es 22 nm - und kostet 43 US-Dollar. Der TDP-Wert liegt bei 6,7 Watt.

Die Notebookchipsätze HM76 und HM75 sind ebenfalls schon auf der Intel-Webseite gelistet. Sie belasten das Kühlsystem nur mit maximal 4,1 Watt, können auch drei Displays zugleich ansteuern und bieten ebenfalls bis zu vier USB-3.0-Anschlüsse.

Laut Intel werden die ersten Systeme mit Panther Point nun ausgeliefert. Die Core-i-CPUs der dritten Generation sollen im Laufe des zweiten Quartals 2012 auf den Markt kommen. Der neue Serie-7-Chipsatz ist mit Sandy-Bridge-CPUs kompatibel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. ab 349€

samy 10. Apr 2012

Danke für die Erklärungen! Hab auch ein Board mit USB 3.0. die sind natürlich hinten...

beaver 10. Apr 2012

H77 Mainboards gibts schon seit fast einer Woche in Deutschland und anderswo zu kaufen...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
      IT-Jobs
      Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

      Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
      Ein Bericht von Juliane Gringer

      1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
      2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
      3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

        •  /