Abo
  • IT-Karriere:

Pantheon: Das Anti-Einzelspieler-MMORPG

Unter der Leitung von Brad McQuaid (Everquest) arbeitet das Entwicklerstudio Visionary Realms an Pantheon - einem MMORPG, das sich durch seine Konzentration auf Gruppen und Soziales von vergleichbaren Titeln unterscheiden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pantheon: Rise of the Fallen
Artwork von Pantheon: Rise of the Fallen (Bild: Visionary Realms)

Wer schon seit Jahren mit seiner Gilde durch die Dungeons von World of Warcraft zieht, gehört zum Kernzielpublikum von Pantheon: Rise of the Fallen. Das MMORPG setzt bewusst auf herausfordernde Spielmechaniken und Kämpfe sowie auf Abenteuer in der Gruppe. Auf Kickstarter versucht das US-Entwicklerstudio Visionary Realms, mindestens 800.000 US-Dollar für die Produktion des Windows- und Mac-Programms zu sammeln. Wenn mehr als 6,7 Millionen US-Dollar zusammenkommen, soll es auch Kämpfe auf hoher See geben.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. AKDB, Regensburg

Gründer von Visionary Realms ist Brad McQuaid, der schon lange in der Branche ist. Der war bereits an der Entwicklung des ersten Everquest beteiligt. Später hat er dann auch an weiteren Titeln von Sony Online Entertainment (SOE) gearbeitet, darunter Planetside und Star Wars Galaxies. 2001 hatte er sein eigenes Studio Sigil Games gegründet und das später an SOE verkaufte MMORPG Vanguard: Saga of Heroes entwickelt.

Der Fokus auf Gruppen zeigt sich laut den Entwicklern unter anderem daran, dass die meisten Spieler vor größeren Gefechten etwa mit Boss-Gegnern eine Pause brauchen dürften, um mit ihrem Team die wichtigsten Strategien zu besprechen und ihre Fähigkeiten vorzubereiten.

Pantheon ist klassenbasiert, Details wollen die Entwickler erst in den kommenden Wochen nach und nach bekanntgeben. Fähigkeiten schalten die Charaktere zum einen mit Erfahrungspunkten frei, zum anderen durch das Töten spezieller Feinde.

Über das Geschäftsmodell von Pantheon äußert sich das Studio noch nicht. Das Spiel soll zuerst für Windows-PC und Mac OS erscheinen, später dann auch für andere Plattformen. Als Erscheinungstermin nennen die Macher den Januar 2017.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 0,00€

Nolan ra Sinjaria 16. Jan 2014

und da kriegt dann son LFG-Tool wieder positive Seiten, wir brauchen keine vollen 5...

Hotohori 15. Jan 2014

Mainsteam in MMORPGs ist schlecht, brauchst es nicht verteidigen, die Wahrheit darf gerne...

Hotohori 15. Jan 2014

Ist da Jemand beleidigt weil er nicht zur Zielgruppe gehört? ;)

Hotohori 15. Jan 2014

Ähm, ordentliche Spielerbasis? Nur mal so... in den gängigen MMORPGs sind etwa 10000...

Hotohori 15. Jan 2014

Was wären wir nur ohne Vorurteile. ;) Früher liefen MMORPGs nur so und trotzdem sind...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /