• IT-Karriere:
  • Services:

Pantelligent: Die funkende Bratpfanne

Das Kickstarter-Projekt Pantelligent sucht nach Käufern für seine Bratpfanne mit eingebautem Temperatursensor und Bluetooth - und hat trotz des hohen Preises bereits mehr als genug gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pantelligent-Pfanne lässt sich per App überwachen.
Die Pantelligent-Pfanne lässt sich per App überwachen. (Bild: Pantelligent)

Nachdem die Themen Smarthome und Heimautomatisierung langsam populärer werden, geht ein Startup bereits einen Schritt weiter und hat mit der Pantelligent eine "intelligente" Bratpfanne vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Bratpfanne besitzt einen Temperatursensor in der Bratfläche. Die Daten können über ein Bluetooth-Low-Energy-Modul im Griff der Pfanne zum Beispiel an ein Smartphone übermittelt werden. Die Stromversorgung der Elektronik erfolgt über zwei AAA-Batterien, die bis zu neun Monate reichen sollen. Die Reichweite des Bluetooth-Moduls soll einen Umkreis von mindestens 10 bis 15 m abdecken können. Die Pfanne ist mit Teflon beschichtet und hat einen Durchmesser von 30 cm. Sie funktioniert nicht mit Induktionsherden und ist auch nicht spülmaschinenfest.

Zur Pfanne gibt es bereits eine zugehörige App, die den Anwender über die aktuelle Temperatur informiert. In der App kann er einstellen, wann ihm das Smartphone auf das Über- oder Unterschreiten einer Temperatur hinweisen soll. Alternativ kann der Anwender auch aus einer Liste von Rezepten auswählen, um zum Beispiel für eine bestimmte Fleisch- und Zubereitungsart die korrekte Temperatur und Zeit einzuhalten. Es ist auch möglich, selbst entsprechende Temperatur- und Zeitprofile für eigene Zubereitungen aufzuzeichnen und mit anderen Pantelligent-Nutzern auszutauschen.

  • Die Bratpfanne mit zugehöriger App (Foto: Pantelligent)
  • Die App gibt Auskunft über die Temperatur. (Foto: Pantelligent)
  • Damit sollte dann auch das perfekte Spiegelei klappen. (Foto: Pantelligent)
Die Bratpfanne mit zugehöriger App (Foto: Pantelligent)

Die App gibt es derzeit nur für iOS, eine Version für Android ist erst nach der Auslieferung der ersten Pfannen geplant.

Preis und Verfügbarkeit

Das Kickstarter-Projekt hat das Ziel von 30.000 US-Dollar innerhalb von drei Tagen eingespielt. Aufgrund des geforderten Preises pro Pfanne verlangte dies allerdings auch nicht viele Unterstützer. Die Sonderpreise für Kickstarter-Unterstützer liegen bei 169 beziehungsweise 199 US-Dollar, der reguläre Kaufpreis soll 249 US-Dollar betragen. Die Auslieferung soll im August 2015 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 114,99€
  2. 21,99€

__destruct() 29. Nov 2014

Zu viel Braking Bad gesehen?

furanku1 29. Nov 2014

Gibts bereits In Japan. AFAIK gibt es da Toiletten, die Deinen Blutruck, Dein Gewicht...

ahoihoi 28. Nov 2014

Die würde dann "Alltagsgegenstände mit App-Unterstützung heißen".

Horsty 28. Nov 2014

die passende Herdplatte, die dann entsprechend auch die Temperatur herunterschaltet, wenn...

AllDayPiano 28. Nov 2014

Also man muss hier mal ein wenig Aufklärungsarbeit leisten: 1) Normale gusseiserne...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /