Abo
  • Services:

Pantelligent: Die funkende Bratpfanne

Das Kickstarter-Projekt Pantelligent sucht nach Käufern für seine Bratpfanne mit eingebautem Temperatursensor und Bluetooth - und hat trotz des hohen Preises bereits mehr als genug gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pantelligent-Pfanne lässt sich per App überwachen.
Die Pantelligent-Pfanne lässt sich per App überwachen. (Bild: Pantelligent)

Nachdem die Themen Smarthome und Heimautomatisierung langsam populärer werden, geht ein Startup bereits einen Schritt weiter und hat mit der Pantelligent eine "intelligente" Bratpfanne vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Bratpfanne besitzt einen Temperatursensor in der Bratfläche. Die Daten können über ein Bluetooth-Low-Energy-Modul im Griff der Pfanne zum Beispiel an ein Smartphone übermittelt werden. Die Stromversorgung der Elektronik erfolgt über zwei AAA-Batterien, die bis zu neun Monate reichen sollen. Die Reichweite des Bluetooth-Moduls soll einen Umkreis von mindestens 10 bis 15 m abdecken können. Die Pfanne ist mit Teflon beschichtet und hat einen Durchmesser von 30 cm. Sie funktioniert nicht mit Induktionsherden und ist auch nicht spülmaschinenfest.

Zur Pfanne gibt es bereits eine zugehörige App, die den Anwender über die aktuelle Temperatur informiert. In der App kann er einstellen, wann ihm das Smartphone auf das Über- oder Unterschreiten einer Temperatur hinweisen soll. Alternativ kann der Anwender auch aus einer Liste von Rezepten auswählen, um zum Beispiel für eine bestimmte Fleisch- und Zubereitungsart die korrekte Temperatur und Zeit einzuhalten. Es ist auch möglich, selbst entsprechende Temperatur- und Zeitprofile für eigene Zubereitungen aufzuzeichnen und mit anderen Pantelligent-Nutzern auszutauschen.

  • Die Bratpfanne mit zugehöriger App (Foto: Pantelligent)
  • Die App gibt Auskunft über die Temperatur. (Foto: Pantelligent)
  • Damit sollte dann auch das perfekte Spiegelei klappen. (Foto: Pantelligent)
Die Bratpfanne mit zugehöriger App (Foto: Pantelligent)

Die App gibt es derzeit nur für iOS, eine Version für Android ist erst nach der Auslieferung der ersten Pfannen geplant.

Preis und Verfügbarkeit

Das Kickstarter-Projekt hat das Ziel von 30.000 US-Dollar innerhalb von drei Tagen eingespielt. Aufgrund des geforderten Preises pro Pfanne verlangte dies allerdings auch nicht viele Unterstützer. Die Sonderpreise für Kickstarter-Unterstützer liegen bei 169 beziehungsweise 199 US-Dollar, der reguläre Kaufpreis soll 249 US-Dollar betragen. Die Auslieferung soll im August 2015 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 103,90€
  3. 34,99€

__destruct() 29. Nov 2014

Zu viel Braking Bad gesehen?

furanku1 29. Nov 2014

Gibts bereits In Japan. AFAIK gibt es da Toiletten, die Deinen Blutruck, Dein Gewicht...

ahoihoi 28. Nov 2014

Die würde dann "Alltagsgegenstände mit App-Unterstützung heißen".

Horsty 28. Nov 2014

die passende Herdplatte, die dann entsprechend auch die Temperatur herunterschaltet, wenn...

AllDayPiano 28. Nov 2014

Also man muss hier mal ein wenig Aufklärungsarbeit leisten: 1) Normale gusseiserne...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /