• IT-Karriere:
  • Services:

Panoramensoftware: Microsoft hat Photosynth-Dienst abgeschaltet

Microsoft hat wie angekündigt den Photosynth-Dienst beendet und die Website gelöscht, auf der Anwender ihre begehbaren Panoramen abgespeichert hatten. Nicht heruntergeladene Bilderwelten sind verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Photosynth gibt es nicht mehr.
Photosynth gibt es nicht mehr. (Bild: Noah Snavely)

Nach der Einstellung der App Mitte 2015 und einer entsprechenden Warnung im November 2016 hat Microsoft die Photosynth-Website abgeschaltet. Die App wandelte Fotoserien in begehbare Panoramen um, die der Nutzer online betrachten konnte. Die Fotopanoramen sollten so wirken, als befände sich der Nutzer in der Szenerie.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Die seit 2008 existierende Software versucht, Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und Bilder räumlich passend anzuordnen. Im Gegensatz zu anderen Panoramaanwendungen musste der Nutzer keine Bildreihe erstellen, die mit Überlappungen arbeitete. Vielmehr wurde versucht, aus mehreren einzelnen, aber nicht unbedingt zusammenhängenden Bildern eine Rekonstruktion der Umgebung anzufertigen. Im zusammengesetzten Bild, dem Synth, konnte sich der Betrachter mit Steuerelementen bewegen, Details vergrößern oder eine Gesamtansicht anschauen.

Das Programm beruht auf der Software Photo Tourism, die Noah Snavely vor einigen Jahren für seine Doktorarbeit an der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle entwickelte (PDF).

Die frühzeitig heruntergeladenen und somit geretteten Photosynths lassen sich mit einer Viewer-Software nach wie vor lokal betrachten. Microsoft hat diese nicht nur für Windows, sondern auch für MacOS veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

logged_in 08. Feb 2017

What? Was hat denn das damit zu tun.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /