Abo
  • Services:

Panoramensoftware: Microsoft hat Photosynth-Dienst abgeschaltet

Microsoft hat wie angekündigt den Photosynth-Dienst beendet und die Website gelöscht, auf der Anwender ihre begehbaren Panoramen abgespeichert hatten. Nicht heruntergeladene Bilderwelten sind verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Photosynth gibt es nicht mehr.
Photosynth gibt es nicht mehr. (Bild: Noah Snavely)

Nach der Einstellung der App Mitte 2015 und einer entsprechenden Warnung im November 2016 hat Microsoft die Photosynth-Website abgeschaltet. Die App wandelte Fotoserien in begehbare Panoramen um, die der Nutzer online betrachten konnte. Die Fotopanoramen sollten so wirken, als befände sich der Nutzer in der Szenerie.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die seit 2008 existierende Software versucht, Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und Bilder räumlich passend anzuordnen. Im Gegensatz zu anderen Panoramaanwendungen musste der Nutzer keine Bildreihe erstellen, die mit Überlappungen arbeitete. Vielmehr wurde versucht, aus mehreren einzelnen, aber nicht unbedingt zusammenhängenden Bildern eine Rekonstruktion der Umgebung anzufertigen. Im zusammengesetzten Bild, dem Synth, konnte sich der Betrachter mit Steuerelementen bewegen, Details vergrößern oder eine Gesamtansicht anschauen.

Das Programm beruht auf der Software Photo Tourism, die Noah Snavely vor einigen Jahren für seine Doktorarbeit an der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle entwickelte (PDF).

Die frühzeitig heruntergeladenen und somit geretteten Photosynths lassen sich mit einer Viewer-Software nach wie vor lokal betrachten. Microsoft hat diese nicht nur für Windows, sondern auch für MacOS veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

logged_in 08. Feb 2017

What? Was hat denn das damit zu tun.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /