Abo
  • Services:

Panoramensoftware: Microsoft hat Photosynth-Dienst abgeschaltet

Microsoft hat wie angekündigt den Photosynth-Dienst beendet und die Website gelöscht, auf der Anwender ihre begehbaren Panoramen abgespeichert hatten. Nicht heruntergeladene Bilderwelten sind verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Photosynth gibt es nicht mehr.
Photosynth gibt es nicht mehr. (Bild: Noah Snavely)

Nach der Einstellung der App Mitte 2015 und einer entsprechenden Warnung im November 2016 hat Microsoft die Photosynth-Website abgeschaltet. Die App wandelte Fotoserien in begehbare Panoramen um, die der Nutzer online betrachten konnte. Die Fotopanoramen sollten so wirken, als befände sich der Nutzer in der Szenerie.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die seit 2008 existierende Software versucht, Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und Bilder räumlich passend anzuordnen. Im Gegensatz zu anderen Panoramaanwendungen musste der Nutzer keine Bildreihe erstellen, die mit Überlappungen arbeitete. Vielmehr wurde versucht, aus mehreren einzelnen, aber nicht unbedingt zusammenhängenden Bildern eine Rekonstruktion der Umgebung anzufertigen. Im zusammengesetzten Bild, dem Synth, konnte sich der Betrachter mit Steuerelementen bewegen, Details vergrößern oder eine Gesamtansicht anschauen.

Das Programm beruht auf der Software Photo Tourism, die Noah Snavely vor einigen Jahren für seine Doktorarbeit an der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle entwickelte (PDF).

Die frühzeitig heruntergeladenen und somit geretteten Photosynths lassen sich mit einer Viewer-Software nach wie vor lokal betrachten. Microsoft hat diese nicht nur für Windows, sondern auch für MacOS veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

logged_in 08. Feb 2017

What? Was hat denn das damit zu tun.


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /