Abo
  • IT-Karriere:

Panoramakamera: Panono kündigt Ballkamera für Frühjahr 2015 an

Anfang kommenden Jahres will Panono seine ersten Panoramaballkameras ausliefern. Um die Produktion sowie weitere Vorbereitungen zu finanzieren, sammelt das Berliner Unternehmen noch einmal Geld von seinen Anhängern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballkamera von Panono: Panorama aus 36 Einzelbildern
Ballkamera von Panono: Panorama aus 36 Einzelbildern (Bild: Panono)

Im kommenden Frühjahr wird Panono seine Panoramaballkamera auf den Markt bringen. Das hat das Berliner Unternehmen am heutigen Montag angekündigt. Die Markteinführung soll über eine Crowdinvesting-Kampagne finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. BWI GmbH, Rheinback, Rostock

Panono ist eine kugelförmige Kamera mit mehreren Kameramodulen, die in die Luft geworfen und am höchsten Punkt der Flugbahn ausgelöst wird. Aus den Bildern der einzelnen Kameras wird anschließend ein sphärisches Panorama montiert. Das ist ein Rundum-Bild, in dem der Betrachter sich wie in einer Hohlkugel drehen kann.

Finales Design

Die 11 Zentimeter große, etwa 440 Gramm schwere Ballkamera besteht aus einem durchsichtigen Kunststoff. Die Kameras sitzen in kleinen Öffnungen, die der Panoramaballkamera ein wenig wie einen überdimensionierter Golfball aussehen lassen. Über die Kugel verlaufen drei grüne Bänder, die sich an zwei Stellen treffen. Das finale Design entspricht somit weitgehend dem Modell, das Panono-Gründer Jonas Pfeil im Frühjahr vorgeführt hat, als Golem.de Panono besuchte.

  • Die Ballkamera von Panono nimmt sphärische Panoramen auf. (Foto: Panono)
  • Evolution des Designs: der Prototyp (links), das Modell (Mitte) und das Aussehen des Serienmodells (rechts) (Foto: Panono)
  • Es gab kleine Veränderungen gegenüber dem Designmodell: etwa den LED-Ring, der leuchtet, wenn die Kamera ausgelöst hat... (Foto: Panono)
  • ... oder den Deckel, unter dem USB-Anschluss und Stativgewinde sitzen. (Foto: Panono)
  • Die kleinen Ösen sind dazu gedacht, die Kamera aufzuhängen - an einem Haken oder einem Ast. (Foto: Panono)
  • So funktioniert das Konzept. (Bild: Panono)
Die Ballkamera von Panono nimmt sphärische Panoramen auf. (Foto: Panono)

Modifikationen gibt es nur im Detail: An dem einem Schnittpunkt sitzt ein kleiner Deckel, unter dem sich ein Standard-Stativgewinde sowie der USB-Anschluss verbergen. Über diesen wird der Akku geladen sowie Bilder von der Kamera übertragen. Auf den Speicher passen etwa 400 Panoramen.

Leuchtender Ring

Am gegenüberliegenden Schnittpunkt gibt es einen kleinen Ring mit Leuchtdioden (LED). Diese leuchten auf, wenn die Kamera ein Panorama aufgenommen hat. Zwar gibt diese einen Ton von sich, wenn die Kameras ausgelöst haben. Testnutzer hätten aber angemerkt, dass dieser in lauten Umgebungen, etwa einem Konzert, nicht zu hören sei. Deshalb seien die LEDs als optische Rückmeldung ergänzt worden, sagte eine Panono-Mitarbeiterin Golem.de. Ebenfalls auf Wunsch der Testnutzer habe die Kamera eine Vorrichtung bekommen, um sie etwa an einem Haken unter der Decke oder einen Ast aufzuhängen.

Insgesamt verfügt die Panono über 36 Kameras, die eine Auflösung von je 3 Megapixeln haben. Ein Panorama hat demnach eine Auflösung von 108 Megapixeln. Es handelt sich um die Module, die als Frontkamera in aktuellen Smartphones oder Tablets stecken. Diese sind mit einem Fixfokusobjektiv ausgestattet. Dieses ergibt in Kombination mit dem kleinen Kamerasensor eine große Tiefenschärfe.

Auslösen am Scheitelpunkt

Die Bedienung der Kameras ist einfach. Die Kamera wird in die Luft geworfen. Ein Sensor registriert die Anfangsgeschwindigkeit. Daraus wird errechnet, wann die Kamera den höchsten Punkt der Flugbahn erreicht, und ein Zeitauslöser entsprechend eingestellt. Sie hat aber auch einen Auslöser oder kann mit der App ferngesteuert werden.

Die Bilder werden dann per WLAN auf ein Smartphone oder ein Tablet von auf einen Cloudserver übertragen, wo die Bilder zu einem einzigen montiert werden. Das fertige Panorama kann mit einer App betrachtet werden. Diese gibt es für Android (aber Version 4) und für iOS (ab Version 7). Die App reagiert auf Bewegungen des Tablets oder Smartphones und verändert den Bildausschnitt entsprechend.

Crowdinvesting-Kampagne

Um die Markteinführung zu finanzieren, plant Panono eine Crowdinvesting-Kampagne auf der Plattform Companisto. Darüber wollen die Berliner mindestens 100.000 Euro einnehmen. Die Kampagne startet am heutigen 20. Oktober um 12 Uhr. Panono hatte 2013 bereits über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo über 1,25 Millionen US-Dollar gesammelt.

Mit den Einnahmen aus dem Crowdinvesting will das Unternehmen die Produktion der bereits vorbestellten Kameras sowie den Vertrieb und das Marketing finanzieren. Die Ballkameras werden von dem US-Auftragshersteller Jabil gebaut. Sie können bereits über die Website von Panono für knapp 550 Euro vorbestellt werden. Regulär wird sie 600 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

vankooch 20. Okt 2014

+1

Alexspeed 20. Okt 2014

Fotographen, Hobbiefotographen, Sportler, Blogger, Geocacher, Künstler, Streetdancer...

kendon 20. Okt 2014

3MP mal 36 Kameras gibt zwar 108MP, aber arbeiten die Kameras tatsächlich ohne...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /