Abo
  • Services:

Panoramafreiheit: Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

Am 1. Oktober tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das für Fotos von Gebäuden und anderen öffentlichen Orten die sogenannte Panoramafreiheit einführt. Es ermöglicht das Hochladen vieler neuer Bilder im Wikipedia-Medienarchiv Wikimedia Commons.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Dieses Bild des Moskauer Olympiastadions ist jetzt auch in Russland legal.
Dieses Bild des Moskauer Olympiastadions ist jetzt auch in Russland legal. (Bild: Tenya, Wikipedia, CC by-sa 3.0)

Auf die Webseite Wikimedia Commons hochgeladene Bilder von Gebäuden in Russland sind bisher nicht selten schon kurz darauf wieder gelöscht worden. Denn die Gesetze in Russland sahen bisher keine sogenannte Panoramafreiheit vor. Wer ein Bild eines Gebäudes machte, verletzte damit das Copyright des Architekten. Somit konnten nur Bilder von sehr alten Gebäuden, deren Copyright bereits abgelaufen war, unter freien Lizenzen veröffentlicht werden. Doch das ändert sich jetzt.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Am 1. Oktober tritt eine Änderung des sogenannten Civil Code in Kraft. Der Civil Code ist eines der zentralen Gesetzeswerke in Russland und regelt unter anderem Copyright-Fragen. Die Änderungen der Panoramafreiheit sind vor allem der Lobbyarbeit von Wikimedia Russland zu verdanken, dem Verein, der die russischsprachige Wikipedia betreibt.

Duma reagiert auf Aktivisten-Vorschläge

2009 starteten die Vorbereitungen für die jetzige Gesetzesänderung, Wikimedia sandte einen offenen Brief an die Abgeordneten der Duma. Ein Jahr später schickten Wikimedia-Aktivisten eine lange Liste von Vorschlägen für mögliche Änderungen des russischen Copyrights an die Verantwortlichen.

Überraschenderweise wurden viele der Änderungen von der Duma übernommen. Im Februar 2014 verabschiedete das Parlament ein großes Änderungspaket für den Civil Code, das viele der Wikimedia-Vorschläge enthielt, im März bestätigte der Staatsrat die Änderungen. Die für die Wikimedia-Aktivisten wichtigste: Künftig gilt in Russland die Panoramafreiheit, öffentlich zugängliche Gebäude dürfen fotografiert werden, der Fotograf gilt als alleiniger Urheber der Bilder und darf diese damit unter freien Lizenzen weitergeben.

Auch Status freier Lizenzen verbessert

Neben den Änderungen zur Panoramafreiheit verbessert die Gesetzesänderung auch den Status freier Lizenzen in der russischen Föderation. Bislang galten Urheberrechtsregelungen nur als unterschriebene Verträge auf Papier. Es wäre damit schwierig geworden, Lizenzmodelle wie Creative Commons rechtlich durchzusetzen.

Viele Bilder, die bislang lokal in den Wikipedia-Archiven anderer Länder vorgehalten wurden oder die in der Vergangenheit gelöscht wurden, können jetzt wieder in Wikimedia Commons aufgenommen werden. Wikimedia Commons ist das gemeinsame Medienarchiv aller Wikipedia-Projekte und wird auch von Partnerprojekten wie Wikivoyage genutzt.

Die Panoramafreiheit ist in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich geregelt. Während man in Deutschland in der Regel öffentliche Gebäude, Statuen oder andere Objekte fotografieren darf, gelten in manchen europäischen Nachbarländern deutlich striktere Regelungen. So gibt es in Wikimedia Commons beispielsweise keine Bilder des Atomiums in Brüssel oder der Meerjungfrauen-Statue in Kopenhagen. Die dortigen Gesetze sehen eine Panoramafreiheit nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 119,90€

User_x 01. Okt 2014

ne. 1. sind die bilder unscharf als dass man die verwenden könnte, und 2. gilt da nicht...

User_x 01. Okt 2014

mehr schein, als sein... **hust, hust**


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /