Panoramafreiheit: Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

Aufnahmen von Kunstwerken an Schiffen und anderen öffentlichen Fahrzeugen dürfen im Internet veröffentlicht werden - die Panoramafreiheit gilt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und widerspricht damit der Reederei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aida Cara in Helsinki
Die Aida Cara in Helsinki (Bild: Antti Havukainen/GNU Free Documentation License)

Die Panoramafreiheit gilt auch für Kunstwerke, die nicht ortsfest, aber unter freiem Himmel sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute entschieden, dass die Reederei Aida es hinnehmen muss, wenn Aufnahmen des Schiffes getätigt und dann im Internet veröffentlicht werden. Der von Aida verklagte Betreiber einer Internetseite bietet dort Informationen zu Ausflügen bei Landgängen von Kreuzfahrtschiffen an, auf denen unter anderem der "Aida Kussmund" zu sehen ist, mit dem alle Schiffe der Reederei verziert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. IT-Administratorin/IT-Admini- strator (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
Detailsuche

Die Reederei hatte argumentiert, dass der Beklagte durch die öffentliche Wiedergabe der Bilder Rechte am Werk der angewandten Kunst verletzt habe. Insbesondere sei das Werk nicht von der Schrankenregelung des Paragraphen 59 Abs. 1 Satz 1 Urheberrechtsgesetz - der Panoramafreiheit - erfasst, weil das Kunstwerk nicht "bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen" platziert sei.

BGH gibt dem LG Köln Recht

Dieser Argumentation hatte bereits die Vorinstanz widersprochen. Der BGH ließ eine Revision nicht zu und folgte der Argumentation des Landgerichts Köln. Denn das Werk sei zwar an wechselnden Orten zu sehen, diese seien ihrer Natur nach aber regelmäßig öffentlich einsehbar. Dazu schreiben die Richter: "Ein Werk befindet sich bleibend an solchen Orten, wenn es aus Sicht der Allgemeinheit dazu bestimmt ist, für längere Dauer dort zu sein."

Dies gelte zum Beispiel auch für Fahrzeuge, die "bestimmungsgemäß im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden". Dies würde dann auch Werbung auf Bussen oder Straßenbahnen erfassen, wenn diese den Anforderungen an Werke der angewandten Kunst genügen würden. Eine engere Auslegung der Regeln würde die Freiheit unnötig einschränken, wenn die "Aufnahme solcher Fahrzeuge urheberrechtliche Ansprüche auslösen würde."

Aktenzeichen:

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

LG Köln - Urteil vom 4. März 2015 - 28 O 554/12

OLG Köln - Urteil vom 23. Oktober 2015 - 6 U 34/15

BGH I ZR 247/15

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /