Abo
  • Services:
Anzeige
Die Aida Cara in Helsinki
Die Aida Cara in Helsinki (Bild: Antti Havukainen/GNU Free Documentation License)

Panoramafreiheit: Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

Die Aida Cara in Helsinki
Die Aida Cara in Helsinki (Bild: Antti Havukainen/GNU Free Documentation License)

Aufnahmen von Kunstwerken an Schiffen und anderen öffentlichen Fahrzeugen dürfen im Internet veröffentlicht werden - die Panoramafreiheit gilt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und widerspricht damit der Reederei.

Die Panoramafreiheit gilt auch für Kunstwerke, die nicht ortsfest, aber unter freiem Himmel sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute entschieden, dass die Reederei Aida es hinnehmen muss, wenn Aufnahmen des Schiffes getätigt und dann im Internet veröffentlicht werden. Der von Aida verklagte Betreiber einer Internetseite bietet dort Informationen zu Ausflügen bei Landgängen von Kreuzfahrtschiffen an, auf denen unter anderem der "Aida Kussmund" zu sehen ist, mit dem alle Schiffe der Reederei verziert werden.

Anzeige

Die Reederei hatte argumentiert, dass der Beklagte durch die öffentliche Wiedergabe der Bilder Rechte am Werk der angewandten Kunst verletzt habe. Insbesondere sei das Werk nicht von der Schrankenregelung des Paragraphen 59 Abs. 1 Satz 1 Urheberrechtsgesetz - der Panoramafreiheit - erfasst, weil das Kunstwerk nicht "bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen" platziert sei.

BGH gibt dem LG Köln Recht

Dieser Argumentation hatte bereits die Vorinstanz widersprochen. Der BGH ließ eine Revision nicht zu und folgte der Argumentation des Landgerichts Köln. Denn das Werk sei zwar an wechselnden Orten zu sehen, diese seien ihrer Natur nach aber regelmäßig öffentlich einsehbar. Dazu schreiben die Richter: "Ein Werk befindet sich bleibend an solchen Orten, wenn es aus Sicht der Allgemeinheit dazu bestimmt ist, für längere Dauer dort zu sein."

Dies gelte zum Beispiel auch für Fahrzeuge, die "bestimmungsgemäß im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden". Dies würde dann auch Werbung auf Bussen oder Straßenbahnen erfassen, wenn diese den Anforderungen an Werke der angewandten Kunst genügen würden. Eine engere Auslegung der Regeln würde die Freiheit unnötig einschränken, wenn die "Aufnahme solcher Fahrzeuge urheberrechtliche Ansprüche auslösen würde."

Aktenzeichen:

LG Köln - Urteil vom 4. März 2015 - 28 O 554/12

OLG Köln - Urteil vom 23. Oktober 2015 - 6 U 34/15

BGH I ZR 247/15


eye home zur Startseite
ChoMar 28. Apr 2017

Ich habs mit bekommen. Und um die nächste Frage zu beantworten: Ja, so etwas beeinflusst...

Themenstart

Cok3.Zer0 27. Apr 2017

Das erzählt die Werbeagentur, wenn eine Kampagne schief läuft.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 30€)
  2. 699€ (Bestpreis!)
  3. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Will ich als Telekom Kunde nicht

    Solear | 06:49

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 06:18

  3. Re: NUR 1,2 GByte?

    Pfirsich_Maracuja | 06:15

  4. Re: Immer schön die Täter schützen.

    Rocky Horror... | 05:44

  5. Re: In Deutschland absolut verboten

    Rocky Horror... | 05:36


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel