Abo
  • Services:

Panoramafotografie: Street View zum Selbermachen

Das deutsche Unternehmen Streetview Technology bietet eine Kameraausrüstung an, mit der Nutzer Straßenansichten à la Google Street View fotografieren können. Die Kamera kann auf einen Dachgepäckträger montiert werden. Sie kann aber auch auf einem Rucksack getragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DIY Streetview: Kameraausrüstung für Straßenansichten
DIY Streetview: Kameraausrüstung für Straßenansichten (Bild: Streetview Technology)

Fehlt etwas in Street View - der Park um die Ecke oder die Schrebergartenkolonie? Mit der Ausrüstung des deutschen Unternehmens Streetview Technology kann jeder selbst Straßenansichten fotografieren und zu einem begehbaren Panorama montieren.

  • Das Kernstück des Systems: Die 360-Grad-Kamera (Foto: Streetview Technology)
  • Das komplette Kamerasystem (Foto: Streetview Technology)
  • Mit dem Tragesystem kann die Kamera auf den Rücken geschnallt werden - für Aufnahmen zu Fuß oder mit dem Fahrrad. (Foto: Streetview Technology)
  • Der Dachgepäckträger für Fotofahrten mit dem Auto (Foto: Streetview Technology)
  • Als Speichermedium dienen SD-Karten. Die Kamera hat dafür mehere Einschübe. (Foto: Streetview Technology)
Das Kernstück des Systems: Die 360-Grad-Kamera (Foto: Streetview Technology)
Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

DIY Streetview - Streetview zum Selbermachen - heißt die Ausrüstung, die das Unternehmen aus dem hessischen Langen anbietet. Sie besteht aus einem Kamerasystem, das neben dem Kamerakopf auf einem Gestell noch die Software zum Montieren und eine zum Betrachten der Straßenansichten enthält.

Rucksack oder Dachgepäckträger

Je nachdem, ob der Nutzer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto unterwegs ist, bietet Streetview Technology noch ein Tragegestell, mit dem sich der Nutzer das Kamerasystem auf den Rücken schnallt, oder einen Dachgepäckträger für das richtige Google-Erlebnis an.

Wie beim Google-System sitzt auch bei DIY Streetview ein Kamerakopf auf einem Träger. Die Kamera hat laut Hersteller sechs Sensoren, die zusammen eine Auflösung von 30 Megapixeln haben. Ein Bild deckt einen Ausschnitt von 360 x 160 Grad ab, bietet also praktisch einen kompletten Rundumblick. Ausgespart bleiben lediglich die Kamera selbst und der Träger - also der Mensch mit dem Rucksack oder das Auto.

Alle drei Sekunden ein Bild

Die Kamera nimmt alle drei Sekunden ein Bild auf. Ein eingebautes GPS-System erfasst, wo das Foto aufgenommen wurde und in welche Richtung die Kamera dabei geschaut hat. Bei der Montage der Bilder schreibt die Software Ort, Zeit, Postion und Blickrichtung in jedes Panoramabild.

Über den Preis für das System macht Streetview Technology keine Angaben. Das System sei gedacht "für gewerbliche Anwender", erklärte Geschäftsführer Jan Martin Mantkowski Golem.de. Das Unternehmen biete auch einen günstigeren Aufnahmeservice - also quasi Streetview auf Bestellung: Nutzer registrieren sich auf der Website. Streeview Technology nimmt dann die Umgebung auf, bearbeitet die Bilder und stellt sie mit einem Player für die Website zur Verfügung.

Nachtrag von 8. Juni 2012, 12:45 Uhr

Der Text wurde um die Angaben von Jan Martin Mantkowski sowie um die Bildergalerie ergänzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Linguist 08. Jun 2012

Du musst noch daran arbeiten, humorige Texte zu verfassen. Die Ironie muss zumindest...

jorgento 08. Jun 2012

Da fehlt ein Modul zum Sammeln von WLAN-Daten "Iro? nie"

borstel 08. Jun 2012

Dann kann ich mir das Teil auf den Kopf setzen und eine 360°-Ansicht meines Lokus...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /