• IT-Karriere:
  • Services:

Panorama: Berliner Kamerahersteller Panono ist insolvent

Ende des Höhenwurfs: Das Berliner Unternehmen Panono hat Insolvenz angemeldet. Panono entwickelte eine Kamera, die in die Luft geworfen wird und dabei 360-Grad-Panoramen aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jonas Pfeil mit Panoramaballkamera Panono: Kameras wurde später ausgeliefert.
Jonas Pfeil mit Panoramaballkamera Panono: Kameras wurde später ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Kein Rundumblick mehr: Panono, der Berliner Hersteller der gleichnamigen Ball-Panoramakamera, ist pleite. Gründer und Geschäftsführer Jonas Pfeil stellte am 18. Mai beim Amtsgericht Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

Pfeil hatte die Panorama-Kamera in seiner Diplomarbeit in technischer Informatik konzipiert. Die Kamera ist ein Ball, in dem 36 Kameras stecken. Der Ball wird in die Luft geworfen. Am Scheitelpunkt lösen alle Kameras gleichzeitig aus. Die Einzelbilder werden dann auf einem Cloud-Server zu einem sphärischen Panorama montiert.

Panono räumte bei Indiegogo ab

2012 gründete Pfeil zusammen mit Qian Qin und Björn Bollensdorf ein Unternehmen, um die Kamera zu vermarkten. Zur Finanzierung initiierte Panono 2013 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo. Ziel waren damals 900.000 US-Dollar. Panono bekam 1,25 Millionen US-Dollar - und wurde damit zu einem der am besten finanzierten Projekte auf Indiegogo. Über die Crowdinvesting-Plattform Companisto sammelte Panono 2014 noch einmal 1,7 Millionen US-Dollar.

  • Die typische Art, mit der Panono zu fotografieren: Sie wird in die Luft geworfen. Ausgelöst wird am Scheitelpunkt. (Foto: Petra Vogt/Fotolotsin)
  • Anschließend ist es ratsam, die Kamera wieder zu fangen. (Foto: Petra Vogt/Fotolotsin)
  • Wir haben die Kamera häufig auf ein Stativ gesetzt und per App ausgelöst (Foto: Petra Vogt/Fotolotsin)
Die typische Art, mit der Panono zu fotografieren: Sie wird in die Luft geworfen. Ausgelöst wird am Scheitelpunkt. (Foto: Petra Vogt/Fotolotsin)

Die ersten Ballkameras wollte das Berliner Unternehmen Ende 2014 auf den Markt bringen - so kündigte es Pfeil im Gespräch mit Golem.de an. Doch damit verschätzten sich die Gründer: Die ersten Kameras konnten erst ein Jahr später ausgeliefert werden.

Panono ist teuer

Auch im Preis verkalkulierten sie sich: Geplant war, die Panono für 600 Euro anzubieten. Als die Kamera erhältlich war, lag der Preis dann zunächst bei 1.500 Euro und wurde später auf mehr als 2.000 Euro angehoben - mit der Begründung, sich auf eine professionelle Zielgruppe zu fokussieren.

  • Der Ballkamera Panono nimmt Panoramen auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera hat einen Durchmesser von 11 cm und wiegt 480 gr. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In dem Ball stecken 36 kleine Kameras mit einer Auflösung von je 3 Megapixel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Einschaltknopf mit dreiteiliger Status-LED (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über den Micro-USB-Anschluss wird der Akku geladen. Ausserdem ist die Öffnung der Anschluss für Selfie Stick und Stativ-Adapter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Einschaltknopf auch der Auslöser - dann ist aber die Hand prominent im Bild. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Selfie Stick verlängert den Arm. Er hat einen eigenen Auslöser. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mit einem Adapter wird die Panono auf ein Stativ montiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ausgelöst wird dann per App - hier die iOS-Version. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Statt Objektivdeckel: Für den Transport der Kamera gibt es eine Hülle. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zum Lieferumfang gehört zudem noch eine Tasche. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Ballkamera Panono nimmt Panoramen auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Allerdings gab es bis dahin auch 360-Grad-Kameras zu einem ähnlichen Preis, die auch Videos aufzeichnen konnten, etwa ein Ring mit sechs Gopro-Kameras - die Panono hingegen erzeugt nur Standbilder. Für Hobbyfotografen, denen die Panono zu teuer ist, kamen Kameras wie Ricohs Theta auf den Markt, die zwar weniger Qualität bieten, aber deutlich günstiger sind.

Nachtrag vom 31. August 2018, 15:50 Uhr

Das Schweizer Beteiligungsgesellschaft Bryanston Group hat im Juli 2017 das insolvente Unternehmen Panono übernommen. Sie hat die Holding Professional360 gegründet, die die Geschäfte seither betreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

LH 01. Sep 2018

Nicht wirklich, die Fertigungstoleranzen dürften so etwas verhindern. Mir wurde die...

LH 01. Sep 2018

Fragst du nur Leute, die schon in einem Markt aktiv sind, bekommst du auch nur Lösungen...

Hotohori 01. Sep 2018

Ist halt so ein typisches "Klang in der Theorie besser" Projekt, bei dem man in der...

Frotty 31. Aug 2018

Leseverständnis 0?

xxtesaxx 22. Mai 2017

Ich wette mit dem Geld hätten ein paar Chinesen das Ding längst auf Alibaba. Hatte er das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /