Abo
  • Services:
Anzeige
Panorama-Kamera Panono: eine Kamera zum Hochwerfen
Panorama-Kamera Panono: eine Kamera zum Hochwerfen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fazit

Die Panono bietet eine einfache und schnelle Möglichkeit, sphärische Panoramen aufzunehmen. Dafür ist sie entwickelt worden, und das macht sie auch gut: Die Ergebnisse, die sie liefert, sind auch sehr ansehnlich - bis auf wenige extreme Ausnahmen.

Die Bedienung ist recht einfach - egal ob per Auslöser, Wurf oder App. Etwas umständlich ist nur das Stitching, wegen des Wechselns der Drahtlosverbindung. Mit der iOS-App macht das Betrachten derzeit mehr Spaß. Allerdings gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die fertige Android-App weniger können wird als die fertige iOS-App.

Anzeige

Panono ist teuer

Was gegen die Panono spricht, ist der Preis: 1.500 Euro kostet die Ausrüstung, zu der neben der Kamera der Selfiestick, der Stativ-Adapter, eine sphärische Hülle für die Kamera, ein Ladekabel sowie eine Tasche gehören. Dafür beherrscht sie nur eine Foto-Disziplin: Sie macht schnell und zuverlässig Panoramen.

Für den Preis der Panono gibt es eine DSLR mit einem oder mehreren Objektiven und einen Panoramakopf, womit sich deutlich mehr anfangen lässt. Die Panorama-Software Hugin, die auf dem Algorithmensatz Panorama Tools von Helmut Dersch beruht, gibt es kostenlos.

Die Panono wird verbessert

Den Plan, eine Version der Panono zum ursprünglich angekündigten Preis von 600 Euro herauszubringen, hat das Berliner Unternehmen vorerst aufgegeben. Dieses Jahr soll eine Version der Panono mit verbesserter Hardware und Software herauskommen. Panono will sich nach eigenen Angaben "stärker an Prosumern und professionellen Zielgruppen orientieren".

Ob das Kalkül aufgeht, bleibt abzuwarten. Zwar bietet Panono einige Möglichkeiten für Profis, darunter die, ein Panorama selbst zu montieren. Dafür gibt es ein eigenes Dateiformat, das Unstitched Panorama Format (UPF), und eine Software, die die 36 Einzelbilder in Bilder im JPG-Format wandelt. Diese können mit einer beliebigen Panorama-Software bearbeitet werden.

Allerdings sind es eben Einzelbilder mit einer Auflösung von 3 Megapixeln - kein Vergleich zu dem, was eine DSLR schafft. Zudem bevorzugen die Profis im Normalfall Bilder im RAW-Format, die sie besser nachbearbeiten können. Das gesamte Panorama hat eine Auflösung von 108 Megapixeln. Ob professionellen Panorama-Fotografen das ausreicht, bleibt abzuwarten. Es wäre schade, wenn nicht. Denn die Panono macht tolle Panoramen und Spaß.

 Das Panorama wird betrachtet

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Apr 2016

Vollkommen richtig. In der Nautik gibt es auch noch den Fachbegriff des Stampfens...

TarikVaineTree 11. Apr 2016

Schön und gut (und selbstverständlich), aber Hardware für Fotos (zu gut Deutsch...

George99 10. Apr 2016

Das ist in der Tat der Showstopper. Wenn die Kamera nicht mehr benutzbar ist, wenn die...

Haf 09. Apr 2016

1500 Euro, puh, das ist schon heftig. Ok, die Bildqualität von dem finalen Produkt...

nixidee 09. Apr 2016

Umständlich? Smartphone auspacken, im Kreis drehen. Bild direkt anschauen -> noch mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  2. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  3. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  4. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  5. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  6. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  7. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  8. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  9. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  10. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    gadthrawn | 12:21

  2. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    MasterBlupperer | 12:20

  3. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    windermeer | 12:20

  4. Abmahnung wäre angebracht

    Aludrin | 12:20

  5. Re: Unnötig wie ein Kropf

    Niaxa | 12:19


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel