Abo
  • Services:
Anzeige
Panorama-Kamera Panono: eine Kamera zum Hochwerfen
Panorama-Kamera Panono: eine Kamera zum Hochwerfen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fazit

Die Panono bietet eine einfache und schnelle Möglichkeit, sphärische Panoramen aufzunehmen. Dafür ist sie entwickelt worden, und das macht sie auch gut: Die Ergebnisse, die sie liefert, sind auch sehr ansehnlich - bis auf wenige extreme Ausnahmen.

Die Bedienung ist recht einfach - egal ob per Auslöser, Wurf oder App. Etwas umständlich ist nur das Stitching, wegen des Wechselns der Drahtlosverbindung. Mit der iOS-App macht das Betrachten derzeit mehr Spaß. Allerdings gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die fertige Android-App weniger können wird als die fertige iOS-App.

Anzeige

Panono ist teuer

Was gegen die Panono spricht, ist der Preis: 1.500 Euro kostet die Ausrüstung, zu der neben der Kamera der Selfiestick, der Stativ-Adapter, eine sphärische Hülle für die Kamera, ein Ladekabel sowie eine Tasche gehören. Dafür beherrscht sie nur eine Foto-Disziplin: Sie macht schnell und zuverlässig Panoramen.

Für den Preis der Panono gibt es eine DSLR mit einem oder mehreren Objektiven und einen Panoramakopf, womit sich deutlich mehr anfangen lässt. Die Panorama-Software Hugin, die auf dem Algorithmensatz Panorama Tools von Helmut Dersch beruht, gibt es kostenlos.

Die Panono wird verbessert

Den Plan, eine Version der Panono zum ursprünglich angekündigten Preis von 600 Euro herauszubringen, hat das Berliner Unternehmen vorerst aufgegeben. Dieses Jahr soll eine Version der Panono mit verbesserter Hardware und Software herauskommen. Panono will sich nach eigenen Angaben "stärker an Prosumern und professionellen Zielgruppen orientieren".

Ob das Kalkül aufgeht, bleibt abzuwarten. Zwar bietet Panono einige Möglichkeiten für Profis, darunter die, ein Panorama selbst zu montieren. Dafür gibt es ein eigenes Dateiformat, das Unstitched Panorama Format (UPF), und eine Software, die die 36 Einzelbilder in Bilder im JPG-Format wandelt. Diese können mit einer beliebigen Panorama-Software bearbeitet werden.

Allerdings sind es eben Einzelbilder mit einer Auflösung von 3 Megapixeln - kein Vergleich zu dem, was eine DSLR schafft. Zudem bevorzugen die Profis im Normalfall Bilder im RAW-Format, die sie besser nachbearbeiten können. Das gesamte Panorama hat eine Auflösung von 108 Megapixeln. Ob professionellen Panorama-Fotografen das ausreicht, bleibt abzuwarten. Es wäre schade, wenn nicht. Denn die Panono macht tolle Panoramen und Spaß.

 Das Panorama wird betrachtet

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Apr 2016

Vollkommen richtig. In der Nautik gibt es auch noch den Fachbegriff des Stampfens...

TarikVaineTree 11. Apr 2016

Schön und gut (und selbstverständlich), aber Hardware für Fotos (zu gut Deutsch...

George99 10. Apr 2016

Das ist in der Tat der Showstopper. Wenn die Kamera nicht mehr benutzbar ist, wenn die...

Haf 09. Apr 2016

1500 Euro, puh, das ist schon heftig. Ok, die Bildqualität von dem finalen Produkt...

nixidee 09. Apr 2016

Umständlich? Smartphone auspacken, im Kreis drehen. Bild direkt anschauen -> noch mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Münster
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. RSSB und Thales

    Zugeinstieg per Bluetooth-Ticket

  2. Bundesnetzagentur

    Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler

  3. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  4. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  5. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  6. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  7. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  8. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  9. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  10. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Das Thema ist doch uralt! -> siehe Teddycam

    egal | 10:52

  2. Re: Fakten durcheinander gebracht

    Kondratieff | 10:50

  3. Re: LAN-Kabel

    dabbes | 10:50

  4. Die Erfahrung zeigt, ohne Druck bewegt sich...

    sttn | 10:49

  5. Re: Warum kann man es nicht gleich in den...

    John2k | 10:49


  1. 10:54

  2. 09:06

  3. 08:05

  4. 08:00

  5. 07:27

  6. 07:12

  7. 18:33

  8. 17:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel