Abo
  • Services:

Panono Explorer Edition: Kugelförmige Wurfkamera für 1.500 Euro

Panono hat mit der Explorer Edition eine kugelförmige Kamera vorgestellt, die für die Aufnahme in die Luft geworfen wird. Am Scheitelpunkt machen ihre 36 Kameras parallel Aufnahmen, die zu einem einzelnen Panorama verrechnet werden. Die limitierte erste Ausgabe ist allerdings recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballkamera von Panono: Panorama aus 36 Einzelbildern
Ballkamera von Panono: Panorama aus 36 Einzelbildern (Bild: Panono)

Die Panono Explorer Edition ist eine ungewöhnliche Kamera, die an das Facettenauge eines Insekts erinnert. Sie ist mit 36 Kameras mit jeweils 3 Megapixeln Auflösung ausgerüstet, die zusammen ein Bild machen, sobald die Kamera hochgeworfen wird und den oberen Scheitelpunkt erreicht hat. Die einzelnen Fotos werden zu einem Panorama mit 108 Megapixeln Auflösung verrechnet. Die Kameras mit ihren Fixfokus-Objektiven sind so angeordnet, dass die Umgebung rund um die Kugel aufgenommen wird. Das bedeutet auch, dass der Fotograf, der die Panono-Kamera hochwirft, auf der Aufnahme zu sehen ist. Wer die Kamera nicht werfen will, befestigt sie auf einem Selfie-Stick oder einem anderen Stativ und löst sie per WLAN von einem Smartphone oder Tablet aus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Verrechnung der Einzelaufnahmen erfolgt online beim Anbieter, so dass die Fotos erst einmal hochgeladen werden und dann über die Panono-App oder einen Browser angesehen werden können. Ein Beispiel, das während des Besuchs der Queen in Deutschland aufgenommen wurde, hat der Hersteller online gestellt.

Panono ist auf eine Idee von Jonas Pfeil zurückzuführen, der eine schnelle Lösung für das Anfertigen von Panoramaaufnahmen suchte. Während seiner Diplomarbeit entstand die Wurfkamera, 2012 gründete er ein Startup mit zwei Kommilitonen.

  • Die Ballkamera von Panono nimmt sphärische Panoramen auf. (Foto: Panono)
  • Evolution des Designs: der Prototyp (links), das Modell (Mitte) und das Aussehen des Serienmodells (rechts) (Foto: Panono)
  • Es gab kleine Veränderungen gegenüber dem Designmodell: etwa den LED-Ring, der leuchtet, wenn die Kamera ausgelöst hat... (Foto: Panono)
  • ... oder den Deckel, unter dem USB-Anschluss und Stativgewinde sitzen. (Foto: Panono)
  • Die kleinen Ösen sind dazu gedacht, die Kamera aufzuhängen - an einem Haken oder einem Ast. (Foto: Panono)
  • So funktioniert das Konzept. (Bild: Panono)
Die Ballkamera von Panono nimmt sphärische Panoramen auf. (Foto: Panono)

Panono sammelte 2013 auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo über 1,25 Millionen US-Dollar ein. Über die Plattform Companisto wurden im Februar 2015 noch einmal 1,6 Millionen Euro eingenommen.

Die nun vorgestellte Explorer Edition ist auf 1.000 Stück limitiert und soll 1.500 Euro kosten. Die Auslieferung soll ab September 2015 erfolgen. Später soll es die Panono für die ursprünglich versprochenen 600 Euro geben.

Die erste Ausgabe ist nach Angaben von Panono eher für Unternehmenskunden gedacht. Einige Unternehmen verwendeten bereits im vergangenen Jahr Prototypen. Die Explorer Edition kann im Onlineshop des Herstellers bestellt werden.

Einen ausführlichen Bericht zur Ballkamera veröffentlichte Golem Ende 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ichbinsmalwieder 27. Jul 2015

Ja, die soll es geben. Aber es ist die Rede von einer Killer-Applikation, und das würde...

Jonas Pfeil 25. Jul 2015

Hier Jonas von Panono :) Offline Stitchen wird gehen, die Rohdaten können per USB...

Haudegen 24. Jul 2015

Sie lassen sich zumindest herunterladen. Zudem soll es offline möglich sein: http://forum...

Haudegen 24. Jul 2015

Sie ist übrigens so teuer weil sie nur in so geringen Stückzahlen hergestellt wird. Das...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /