Panono: Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

Nach der Pleite von Panono war unklar, ob Vorbesteller ihre Kamera noch bekommen. Jetzt hat der neue Besitzer einen Kompromiss vorgeschlagen: Bisher leer ausgegangene Crowdfunding-Unterstützer können die 360-Grad-Kamera zu Produktionskosten kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Panono-Kamera macht 360-Grad-Aufnahmen.
Die Panono-Kamera macht 360-Grad-Aufnahmen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Crowdfunding-Unterstützer der 360-Grad-Kamera Panono, die aufgrund der Pleite des Unternehmens ihre Kamera nicht bekommen haben, können das Gerät ungefähr zum halben Preis kaufen. Das hat die Professional360 GmbH bekanntgegeben, die die Kameras seit der Insolvenz des Startups verkauft.

Produktionspreis liegt bei 50 Prozent des aktuellen Verkaufspreises

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Engineer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT Specialist Messaging - Exchange (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Hälfte des aktuellen Verkaufspreises, der bei 1.800 Euro liegt, die Produktionskosten der Panono-Kamera wiedergeben. Laut der Professional360 GmbH bekommen Indiegogo-Unterstützer einen Guteschein über 1.000 US-Dollar, umgerechnet sind das ungefähr 850 Euro - also etwas weniger als die Hälfte des Verkaufspreises.

Zusätzlich sollen die Crowdfunding-Unterstützer unbegrenzten Zugang zu den cloudbasierten Serviceleistungen erhalten. Diese haben dem Hersteller zufolge einen Wert von knapp über 500 Euro.

Nur ein Gerät pro Unterstützer

Das Angebot ist allerdings auf eine Kamera pro Unterstützer limitiert. Wer sich mehrere Kameras gesichert hat, kann dennoch nur eine zum Vorzugspreis erhalten. Außerdem werden monatlich höchstens 50 Kameras im Rahmen des Angebotes verschickt. Diese monatliche Bestellgrenze gilt allerdings nicht für den Dezember 2017.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Panono zufolge sollen sich bereits 50 Vorbesteller beim Hersteller gemeldet haben. Die finanzielle Situation sei mittlerweile soweit stabilisiert, dass der neue Besitzer des Unternehmens die Kameras ohne Gewinn veräußern kann.

Der Besitzer der Professional360 GmbH, die Bryanston Group, hat nach der Übernahme von Panonos Patenten, Vermögen und Warenzeichen sowie der Einrichtung der GmbH erklärt, dass rein rechtlich keine Verpflichtung bestünde, die Vorbesteller zu berücksichtigen. Gleichzeitig hat das Unternehmen aber von Anfang an bekräftigt, eine Lösung finden zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Artikel
  1. Elektrisches Fliegen: Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen
    Elektrisches Fliegen
    Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen

    Die Fraunhofer-Ausgründung Customcells wird die Akkus für das Lufttaxi Lilium Jet produzieren.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Betatester 18. Dez 2017

Man hätte die ganzen Crowdfunder auch einfach leer ausgehen lassen können, zumindest rein...

devman 18. Dez 2017

Produktionskosten schön und gut, aber was ist mit der Cloud, welche die Bilder...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /