• IT-Karriere:
  • Services:

Pannenproduktion: Volkswagen ID.3 startet mit abgespecktem Funktionsumfang

Softwareprobleme: Der Volkswagen ID.3 wird ab Sommer 2020 angeboten, aber nicht mit allen Funktionen, die ursprünglich angekündigt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3
VW ID.3 (Bild: Volkswagen)

Volkswagens geplantes Elektroauto ID.3 ist ein Hoffnungsträger für den Konzern. Damit soll die Umstellung auf Elektroautos im großen Maßstab begonnen werden. Im Sommer 2020 soll das Auto in die Showrooms kommen und bereit zur Konfiguration sein, doch die Software ist es nicht. Schon seit langem ist bekannt, dass Volkswagen mit der Entwicklung hinterherhinkt. Nun soll einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel (Paywall) zufolge der vollständige Funktionsumfang zum Marktstart nicht bereitstehen.

Für Software-Update in die Werkstatt?

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das Fahrzeug lässt sich nachträglich eigentlich über das Internet aktualisieren. Doch der Spiegel berichtet, dass die Elektroautos für ein erstes Softwareupdate aller Voraussicht nach in die Werkstatt müssen.

Die Softwareprobleme wurden nach internen Unterlagen, die dem Spiegel zugespielt wurden, bisher nicht behoben. Einer der Rechner im Auto (Icas3) erreiche seine Zielwerte nicht, heißt es in den Unterlagen. Von einem "negativen Trend" und einem "mangelnden Stabilitätsfortschritt" ist die Rede.

Dieser unspezifischen Einordnung folgt ein konkretes Szenario, das nicht funktioniert. Dem Auto soll es beispielsweise noch nicht gelingen, eine Routenplanung samt geplanter Ladestopps vom Smartphone aufs Fahrzeug zu übertragen und während der Fahrt dynamisch anzupassen. Auch das Head-up-Display überfordere die Prozessoren im Auto immer wieder.

Was kann das Head-Up-Display?

Wer den VW ID.3 mit Head-up-Display in der Windschutzscheibe erwirbt, soll nach Informationen aus dem Handbuch darin den Tacho und Navigationshinweise anzeigen können. Auch der Abstand zum vorausfahrenden Auto, eine Ampel oder ein Kreisverkehr und eine Geschwindigkeitsbegrenzung werden eingeblendet, wenn das Auto sie erkennt oder im Navigationssystem findet.

Welche Fahrassistenzsysteme hat der Elektro-Volkswagen?

Volkswagen gibt im Handbuch an, dass das Elektroauto den Travel Assist beinhaltet. Dazu gehören verschiedene Fahrassistenzsysteme: Ein Spurhalteassistent sowie ein adaptiver Tempomat, der die Geschwindigkeit unter Berücksichtigung eines Sicherheitsabstandes zum Vordermann halten soll. Ein Stauassistent lässt das Fahrzeug automatisch anfahren, wenn es weitergeht. Der Spurwechselassistent vollzieht den Fahrbahnwechsel nach Bestätigung der Fahrer selbstständig. Geparkt wird der ID.3 auf Wunsch ebenfalls automatisch.

Welche digitalen Dienste unterstützt der VW ID.3?

Volkswagen hat seine Onlinedienste unter dem Namen We Connect zusammengefasst. Die Plus-Version enthält mehr Funktionen wie beispielsweise Musikstreaming über Apple Music. Die Fahrer können im Navigationssystem Ladesäulen suchen und seine Kartendaten online aktualisieren lassen. Auch ein Hotspot für die gemeinsame WLAN-Nutzung im Fahrzeug lässt sich realisieren. Die einzelnen Apps sind laut Handbuch teilweise kostenpflichtig.

Konfigurator für den ID.3 kommt im August 2020

Bis Ende Juni 2020 sollen dem Spiegelbericht nach die gröbsten Fehler behoben werden. Im August können sich dann Kaufinteressenten das Auto in Showrooms ansehen und Modelle konfigurieren. Das entspräche einem Monat Verspätung. Durch die Pandemie ist das keine unentschuldbare Verzögerung.

Dennoch: Zum geplanten Starttermin werden nicht alle ursprünglich geplanten Digitalfunktionen zur Verfügung stehen, heißt es beim Spiegel. Der ID.3 soll nach aktueller Planung zunächst mit reduziertem Digitalangebot auf den Markt kommen. Noch fehlende Funktionen sollen die Erstkäufer später per Software-Update nachladen können.

Offiziell teilt der Konzern dem Spiegel mit, man stehe zur geplanten Markteinführung im Sommer, der ID.3 werde "mit wesentlichen Funktionsumfängen online" sein. Welche das sein werden, verriet VW nicht und hält sich damit eine Hintertür offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

DeepSpaceJourney 27. Mai 2020 / Themenstart

Das war mir schon bewusst, dass er das so meint. Allerdings gehen LEDs echt extrem selten...

Clown 27. Mai 2020 / Themenstart

Eine Schnittstelle muss ja nicht direkt perfekt sein (kann mE auch gar nicht). Es geht ja...

mp (golem.de) 26. Mai 2020 / Themenstart

Bevor der Thread nun noch weiter abrutscht wird er geschlossen. MfG Maxime Pfaff mp...

DeepSpaceJourney 26. Mai 2020 / Themenstart

Ich habe gesagt der Ball ist rund, dir einen Ball gezeigt bzw. gesagt wo du einen...

DeepSpaceJourney 26. Mai 2020 / Themenstart

Wenn du meinst hier irgendwelche Schlüsse ziehen zu müssen. Aber anscheinend bist du mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

    •  /