Abo
  • IT-Karriere:

Pannen-Smartphone: Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

Das Galaxy Note 7 wird doch nicht ganz verschwinden. Samsung will das für selbst entzündliche Akkus bekannte Smartphone-Modell wieder verkaufen - in einer generalüberholten Version. Die eingesammelten Geräte sollen umweltfreundlich entsorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 bekommt eine zweite Chance.
Das Galaxy Note 7 bekommt eine zweite Chance. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Phoenix aus der Asche: Das Galaxy Note 7 soll wieder auf den Markt kommen - Samsung will das Pannen-Smartphone in einer generalüberholten Fassung verkaufen. Damit bestätigt sich ein Bericht vom Februar 2017. Samsung selbst hält sich noch mit Details zum Ablauf zurück, der Hersteller nennt keinen Termin und teilt auch nicht mit, in welchen Ländern das Smartphone wieder in den Verkauf gehen wird. Bisher war vermutet worden, dass die aufbereiteten Geräte ab Juni 2017 hauptsächlich in aufstrebenden Märkten wie Vietnam und Indien verkauft würden.

Kein Verkauf in den USA geplant

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Samsung wolle zusammen mit Regulierungsbehörden und Mobilfunknetzbetreibern entscheiden, in welchen Ländern das Galaxy Note 7 wieder in den Handel gelange. Entsprechende Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden. In den USA wird das Galaxy Note 7 aber in keinem Fall wieder erscheinen, wie Samsung von The Verge und Cnet zitiert wird.

Beim generalüberholten Galaxy Note 7 handelt es sich um sogenannte Refurbished-Modelle. Damit werden gebrauchte Geräte bezeichnet, die überarbeitet wieder verkauft werden - das ist bei etlichen Herstellern üblich. Der Geräteaufbau bleibt dabei unverändert. Dies soll beim Samsung-Smartphone allerdings laut Bericht vom Februar anders werden: Die aufbereiteten Modelle sollen demnach Modifikationen am Gehäuse erhalten und einen veränderten Akku bekommen.

Kleinerer Akku

Der 3.500-mAh-Akku im Galaxy Note 7 soll gegen ein kleineres Modell mit geringerer Nennladung ausgetauscht werden. Der Akku war der offiziellen Untersuchung Samsungs zufolge der Grund dafür, dass das Smartphone Feuer fing - dies führte dann zu der zweifachen Rückrufaktion. Wie die Modifikationen am Gehäuse gestaltet werden, ist noch nicht bekannt.

Samsung wolle alle nicht wiederverkauften Geräte fachgerecht entsorgen. Einige Komponenten sollen für die Erprobung der Produktion künftiger Geräte verwendet werden. Dazu sollen das Kameramodul und der Prozessor gehören. Rohstoffe wie Nickel, Kupfer, Gold und Silber sollen extrahiert und von entsprechenden Firmen für eine weitere Verwendung aufbereitet werden.

Die meisten Geräte sind wieder bei Samsung

Mit dem Verkauf der wiederaufbereiteten Smartphones könnte Samsung versuchen, die durch das Scheitern des Galaxy Note 7 verursachten Verluste zumindest in Teilen wieder aufzufangen. 98 Prozent der 3,16 Millionen produzierten Galaxy Note 7 sollen sich wieder beim Hersteller befinden. Insgesamt sollen sich 2,5 Millionen Einheiten für eine Wiederaufbereitung eignen. Durch den Rückruf soll Samsung ein finanzieller Schaden von umgerechnet rund fünf Milliarden Euro entstanden sein. Wie sich das Debakel langfristig auf das Image des Unternehmens auswirkt, ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Sicaine 28. Mär 2017

Das macht keinen Sinn. Der Lack ist ja genau dafuer da und der Lack ist nun mal besser...

Sicaine 28. Mär 2017

Du meinst sicherlich Bloedsinn. Desweiteren warum? Soll man die Geraete einfach zerlegen...

/usr/ 28. Mär 2017

Danke dafür, Redaktion! :D

Anonymer Nutzer 28. Mär 2017

Das Recycling wird nicht der Umwelt zuliebe gemacht, sondern weil es sich Wirtschaftlich...

TrollNo1 28. Mär 2017

Ich dachte Furby von refurbished. Können ja ne laufende Nummer einführen. Samsung Furby 7


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /