Abo
  • Services:

Pannen-Smartphone: Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

Das Galaxy Note 7 wird doch nicht ganz verschwinden. Samsung will das für selbst entzündliche Akkus bekannte Smartphone-Modell wieder verkaufen - in einer generalüberholten Version. Die eingesammelten Geräte sollen umweltfreundlich entsorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 7 bekommt eine zweite Chance.
Das Galaxy Note 7 bekommt eine zweite Chance. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Phoenix aus der Asche: Das Galaxy Note 7 soll wieder auf den Markt kommen - Samsung will das Pannen-Smartphone in einer generalüberholten Fassung verkaufen. Damit bestätigt sich ein Bericht vom Februar 2017. Samsung selbst hält sich noch mit Details zum Ablauf zurück, der Hersteller nennt keinen Termin und teilt auch nicht mit, in welchen Ländern das Smartphone wieder in den Verkauf gehen wird. Bisher war vermutet worden, dass die aufbereiteten Geräte ab Juni 2017 hauptsächlich in aufstrebenden Märkten wie Vietnam und Indien verkauft würden.

Kein Verkauf in den USA geplant

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Samsung wolle zusammen mit Regulierungsbehörden und Mobilfunknetzbetreibern entscheiden, in welchen Ländern das Galaxy Note 7 wieder in den Handel gelange. Entsprechende Informationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden. In den USA wird das Galaxy Note 7 aber in keinem Fall wieder erscheinen, wie Samsung von The Verge und Cnet zitiert wird.

Beim generalüberholten Galaxy Note 7 handelt es sich um sogenannte Refurbished-Modelle. Damit werden gebrauchte Geräte bezeichnet, die überarbeitet wieder verkauft werden - das ist bei etlichen Herstellern üblich. Der Geräteaufbau bleibt dabei unverändert. Dies soll beim Samsung-Smartphone allerdings laut Bericht vom Februar anders werden: Die aufbereiteten Modelle sollen demnach Modifikationen am Gehäuse erhalten und einen veränderten Akku bekommen.

Kleinerer Akku

Der 3.500-mAh-Akku im Galaxy Note 7 soll gegen ein kleineres Modell mit geringerer Nennladung ausgetauscht werden. Der Akku war der offiziellen Untersuchung Samsungs zufolge der Grund dafür, dass das Smartphone Feuer fing - dies führte dann zu der zweifachen Rückrufaktion. Wie die Modifikationen am Gehäuse gestaltet werden, ist noch nicht bekannt.

Samsung wolle alle nicht wiederverkauften Geräte fachgerecht entsorgen. Einige Komponenten sollen für die Erprobung der Produktion künftiger Geräte verwendet werden. Dazu sollen das Kameramodul und der Prozessor gehören. Rohstoffe wie Nickel, Kupfer, Gold und Silber sollen extrahiert und von entsprechenden Firmen für eine weitere Verwendung aufbereitet werden.

Die meisten Geräte sind wieder bei Samsung

Mit dem Verkauf der wiederaufbereiteten Smartphones könnte Samsung versuchen, die durch das Scheitern des Galaxy Note 7 verursachten Verluste zumindest in Teilen wieder aufzufangen. 98 Prozent der 3,16 Millionen produzierten Galaxy Note 7 sollen sich wieder beim Hersteller befinden. Insgesamt sollen sich 2,5 Millionen Einheiten für eine Wiederaufbereitung eignen. Durch den Rückruf soll Samsung ein finanzieller Schaden von umgerechnet rund fünf Milliarden Euro entstanden sein. Wie sich das Debakel langfristig auf das Image des Unternehmens auswirkt, ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Sicaine 28. Mär 2017

Das macht keinen Sinn. Der Lack ist ja genau dafuer da und der Lack ist nun mal besser...

Sicaine 28. Mär 2017

Du meinst sicherlich Bloedsinn. Desweiteren warum? Soll man die Geraete einfach zerlegen...

/usr/ 28. Mär 2017

Danke dafür, Redaktion! :D

Anonymer Nutzer 28. Mär 2017

Das Recycling wird nicht der Umwelt zuliebe gemacht, sondern weil es sich Wirtschaftlich...

TrollNo1 28. Mär 2017

Ich dachte Furby von refurbished. Können ja ne laufende Nummer einführen. Samsung Furby 7


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /