• IT-Karriere:
  • Services:

Panne behoben: Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

Paypal kann wieder problemlos mit Lastschrifteinzug von Bankkonten genutzt werden. Durch eine Panne war das bei vielen Benutzern zeitweilig nicht möglich. Die gelöschten Bankkonten lassen sich manuell wieder reaktivieren. Kommuniziert wurde das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal-Lasteinzugsprobleme behoben
Paypal-Lasteinzugsprobleme behoben (Bild: Official Leweb Photos/Flickr/CC-BY 2.0)

Der Bezahldienst Paypal hat die Störung beseitigt, die das Bezahlen per Lastschrift bei zahlreichen Anwendern verhinderte. Wegen eines Fehlers wurde bei vielen Nutzern das Konto gesperrt. So kam es zu Rücklastschriften, wenn nicht zudem eine Kreditkarte hinterlegt war. Wer sein fälschlicherweise gesperrtes Bankkonto online wieder hinzufügen wollte, bekam die Meldung, dass es deaktiviert sei und daher nicht genutzt werden könnte. Die Hotline konnte zwar helfen, war aber zeitweilig überlastet.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nun hat Paypal die Konten wieder freigegeben. Wie Golem.de feststellen konnte, musste das Konto nach Behebung der Störung zwar nicht wieder manuell hinzugefügt werden, eine Aktivierung war jedoch erforderlich. Da Paypal keine E-Mail verschickte, um die Behebung des Fehlers zu kommunizieren, dürften viele Anwender noch gar nicht mitbekommen haben, dass sie das Bankkonto im Backend von Paypal neu aktiveren müssen.

Das Problem soll auch in anderen Ländern bestanden haben, berichten Leser von Golem.de.

Die Kommunikationspolitik des Zahldienstleisters, der in Deutschland 17 Millionen Kunden haben soll, ist problematisch: Bei der Sperrung der Konten wurden beunruhigende E-Mails verschickt, durch die Kunden annehmen mussten, ihr Bankkonto sei gesperrt oder gar überzogen.

Noch immer steht im Hilfeforum des Unternehmens, dass mit Hochdruck an der Lösung des Fehlers gearbeitet werde. Über die Ursachen gibt es bisher von Paypal keinerlei Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 4,99€

cablebug 31. Jul 2016

Überall leist man das man das Bankkonto neu aktivieren muss, wie geht denn das? Entweder...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /