Abo
  • Services:
Anzeige
Jailbreak für iOS 9.3.3 erschienen.
Jailbreak für iOS 9.3.3 erschienen. (Bild: Pangu)

Pangu: Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

Jailbreak für iOS 9.3.3 erschienen.
Jailbreak für iOS 9.3.3 erschienen. (Bild: Pangu)

Fast zeitgleich zur Veröffentlichung von iOS 9.3.3 ist der passende Jailbreak erschienen. Vorerst ist nur eine Entsperrung von iOS-Geräten mit 64-Bit-Prozessor unter Windows möglich.

Apple hat jüngst iOS 9.3.3 mit zahlreichen Sicherheitsupdates veröffentlicht. Kurz danach meldet die Gruppe Pangu, einen Jailbreak entwickelt zu haben. Die chinesischsprachige Software dafür hat Pangu auf ihrer Website veröffentlicht.

Anzeige

Die Anwendung läuft derzeit nur unter Windows, eine Mac-Version erscheint in der Regel jedoch einige Tage später. Der Jailbreak soll nach Angaben der Gruppe mit allen iOS-Geräten funktionieren, die einen 64-Bit-Prozessor eingebaut haben und auf denen iOS 9.2 bis 9.3.3 installiert ist. Ob noch eine Variante für die 32-Bit-Prozessoren erscheint, ist nicht bekannt. Nutzbar ist der Jailbreak aktuell mit dem iPhone 5S, 6, 6S, dem iPhone SE, dem iPad Mini 2, 3 und 4, dem iPad Air, iPad Air 2 und den beiden iPad Pro.

Wie üblich sollte der Nutzer, der das chinesischsprachige Werkzeug anwenden will, vorher ein Backup seines Smartphones oder Tablets über iTunes anlegen sowie den Kennwortschutz und die Funktion "Mein iPad suchen" beziehungsweise "Mein iPhone suchen" abschalten. Auf der Pangu-Website steht eine englischsprachige Anleitung bereit.

Der Jailbreak kann allein booten, muss aber bei jedem Neustart erneut durchgeführt werden. Nach dem Jailbreak lassen sich Apps installieren, die nicht von Apple autorisiert wurden. Die Software für den Jailbreak gibt es derzeit nur in chinesischer Sprache. Das Aufspielen des Jailbreaks erfolgt wie üblich auf eigenes Risiko. Zur Nutzung sollte vorsorglich eine neue Apple-ID angelegt werden. Der Downloadist ungefähr 62 MByte groß.

Gefahrenpotential für unbedarfte Anwender

Ein Jailbreak bedeutet aber auch, dass in iOS 9.3.3 eine Sicherheitslücke vorhanden ist. Zudem sind viele Infektionen von iOS-Geräten nur möglich, wenn Nutzer ihr Gerät vorher per Jailbreak entsperrt haben und externe App-Quellen wie chinesische App Stores nutzen.

So hat eine Malware für iOS im vergangenen Jahr die Nutzerdaten von mehr als 225.000 Apple-Accounts abgegriffen und iPhones für die Benutzer gesperrt. Es waren nur Nutzer betroffen, die selbst einen Jailbreak aus chinesischen Cydia-Repositories installiert hatten.


eye home zur Startseite
picaschaf 28. Jul 2016

YT Videos im Hinterhrund abspielen IST Firlefanz im Vergleich zu Trojanern und Ransomware.

crackhawk 27. Jul 2016

Das ist ganz einfach: Pangu erstellt anhand dieser Daten ein Developer Zertifikat...

ad (Golem.de) 27. Jul 2016

Guter Hinweis.

ad (Golem.de) 27. Jul 2016

Gut, das steht nun drin. Danke für den Hinweis. Das stand bereits zweimal drin, nun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    sfe (Golem.de) | 09:44

  2. Re: Völliger Schwachsinn

    eclaw | 09:44

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    gaym0r | 09:44

  4. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    Muhaha | 09:43

  5. Re: Was Hans schon nicht kann...

    crackhawk | 09:41


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel