Abo
  • Services:

Pangu: Jailbreak für iOS 7.1.x ist da

Für iOS 7.1.x soll es mit Pangu einen Jailbreak geben, der aus China stammt und eine Lücke ausnutzt, die es ermöglicht, iPhones und iPads zu entsperren, um Software installieren zu können, die nicht von Apple abgesegnet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Pangu
Pangu (Bild: Pangu.io)

Der neue Jailbreak von Pangu soll sowohl auf iPhones, dem iPod touch als auch auf iPads mit iOS 7.1.x funktionieren und ist in der Lage, allein zu booten. Er ist also untethered. Macmixing hat eine Videoanleitung zum Jailbreak veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Noch existiert die Jailbreak-Software von Pangu nur für Windows, doch das könnte sich bald ändern. Das deutet zumindest der OS X-Button auf der Website an. Damit der Trick funktioniert, muss die Systemzeit auf ein Datum in der Vergangenheit geändert werden. Das deutet laut iH8sn0w von der Gruppe evad3rs darauf hin, dass dazu ein Enterprise-Zertifikat erforderlich ist, das aber schon abgelaufen ist.

Die Software ist derzeit nur in chinesischer Sprache verfügbar, so dass der unkundige Anwender nicht erkennen kann, was auf dem Knopf steht, den er augenscheinlich drücken muss. iH8sn0w schreibt in einem Tweet, dass der Jailbreak keine Spyware oder andere Bestandteile enthalte, die auf bösartige Absichten hinweise. Dennoch: Der Jailbreak installiert einen alternativen Appstore, in dem mutmaßliche Schwarzkopien von sonst bezahlpflichtigen Apps angeboten werden.

Mitte Mai 2014 wurde schon einmal das Gerücht laut, dass ein Jailbreak für iOS 7.1.1 existiere. Damals wurde er allerdings nicht veröffentlicht, sondern nur in einem Video gezeigt, was Zweifel an seiner Echtheit schürte. Offiziell hieß es, dass er nicht veröffentlicht werde, weil Apple sonst die ausgenutzte Sicherheitslücke noch vor Erscheinen von iOS 8 im Herbst schließen könnte und dann keine Entsperrmöglichkeit kurz nach Veröffentlichung des neuen mobilen Betriebssystems zur Verfügung stünde.

Die Jailbreaking-Szene liefert sich mit Apple seit Jahren ein Katz- und Mausspiel: Die Jailbreaker versuchen, die gefundenen Lücken so lange wie möglich für sich zu behalten, um den Jailbreak für iOS anbieten zu können. Apple versucht währenddessen, die Lücken mit Updates zu schließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Peter Glaser 26. Jun 2014

Bist Du zufällig ein Schwabe?

Heretic 25. Jun 2014

Es scheint da noch einen Bug zu geben der das Gerät in einen Bootloop schickt. Der...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /