Abo
  • IT-Karriere:

Panfrost: Weston läuft auf freiem Mali-GPU-Treiber

Dank einiger Anpassungen läuft der Mali-GPU-Treiber Panfrost nun standardkonform wie die anderen freien Linux-3D-Treiber. Das ermöglicht die Ausführung von Programmen wie etwa Weston oder auch Kodi.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie Linux-Treiber für die Mali-GPUs kann nun viele Anwendungen darstellen.
Der freie Linux-Treiber für die Mali-GPUs kann nun viele Anwendungen darstellen. (Bild: Gregory/CC-BY-SA 2.0)

Ein Team aus Community-Entwicklern um Alyssa Rosenzweig und Lyude Paul erstellt mit Panfrost einen freien Linux-Userspace-Treiber für die Midgard genannte Architekturgeneration von ARMs Mali-GPUs. Bisher nutzte das Projekt einen "ausgeklügelten Hack", wie der Entwickler und Collabora-Angestellte Tomeu Vizoso in seinem Blog schreibt. Dieser Hack ist demnach nun nicht mehr nötig, was eine weitreichende Anwendungsunterstützung durch Panfrost ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Bisher nutzte Panfrost die Shared Memory Extension des X11-Fenstersystems, wobei jedoch jeder einzelne Frame in einen Buffer kopiert werden musste, um diesen weiterverwenden zu können. Vizoso hat dem Blogeintrag zufolge jedoch die in der Userspace-Bibliothek Mesa genutzte Winsys-Schnittstelle für den von ARM bereitgestellten freien Kernel-Treiber adaptiert. So lasse sich durch das Team künftig viel einfacher an dem Rendering-Code arbeiten.

Dank dieser Arbeiten lassen sich die genutzten Buffer nun ordnungsgemäß erstellen sowie exportieren und importieren. Das wiederum ermöglicht es, Anwendungen auszuführen, die den Generic Buffer Manager (GBM) aus Mesa für eben diese Zwecke benutzen. Dabei handelt es sich um die für Linux-Distributionen typischen Demos wie Kmscube und Glmark2, aber auch Anwendungen wie den Wayland-Compositor Weston oder große grafische Programme wie Kodi. In Weston können darüber hinaus auf der GPU gerenderte Anwendungen ohne eine Kopie (Zero-Copy) dargestellt werden.

Wie erwähnt nutzt dieser Aufbau nun den freien Kernel-Treiber von Hersteller ARM. Das Unternehmen bietet jedoch nur einen proprietären Userspace-Treiber für seine Grafikchips und die Technik ist darüber hinaus auch nicht in den sogenannten Mainline-Zweig des Linux-Kernels integriert. Mit dem neuen Code lässt sich künftig jedoch besser und möglicherweise sogar schneller an den freien Userspace-Komponenten des Panfrost-Treibers arbeiten. Parallel dazu soll ein Kernel-Treiber durch die Community entstehen, der die DRM-Schnittstelle des Linux-Kernels verwendet und so auch in diesen integriert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /