Panfrost: Freier Mali-Treiber unterstützt Gnome auf Bifrost-GPUs

Der freie Linux-Treiber Panfrost macht schnelle Fortschritte, so dass damit nun auch Wayland Compositors auf Bifrost-GPUs laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bifrost-Support des Panfrost-Treibers kommt immer weiter voran.
Der Bifrost-Support des Panfrost-Treibers kommt immer weiter voran. (Bild: Paul Korecky, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit dem Panfrost-Projekt können künftig auch Wayland Compositors betrieben werden. Das schreibt die Initiatorin des Projekts, Alyssa Rosenzweig, im Blog der Linux-Spezialisten von Collabora. Erst vor wenigen Wochen hatte Rosenzweig angekündigt, dass sich das Team stärker den Arbeiten an der Bifrost-GPU-Architektur widmen könne. Nun laufen auf dem freien Treiber-Stack also auch Linux-Desktops wie Gnome.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bisher läuft der Panfrost-Treiber nur auf GPUs der Midgard-Architektur von ARM. Für Bifrost wird dies erweitert. Der Hersteller ARM bietet bislang nur einen proprietären Userspace-Treiber für seine Mali-Grafikchips an. Die Kernel-Technik ist darüber hinaus zwar lizenzkonform zum Linux-Kernel als freie Software verfügbar, allerdings nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels integriert.

Für eine Aufnahme in den Hauptzweig muss ein Grafiktreiber über einen freien Userspace-Teil verfügen und die Kernel-Komponenten müssen die üblichen Schnittstellen der DRM-Infrastruktur (Direct Rendering Manager) des Linux-Kernels verwenden, was ARM aber nicht anbietet. Beides versucht die Community mit ihren Arbeiten an Panfrost zu erreichen.

Breiter Support für Bifrost

Der Bifrost-Support des freien Treibers umfasst nun OpenGL ES 2.0 und Teile von OpenGL 2.1. Zusätzlich zu Desktops unterstützt der Treiber auch einfachere 3D-Spiele sowie die Hardware-Beschleunigung in Videoplayern über entsprechende Shader. Getestet wird der Treiber unter anderem mit einer Mali G31, die erstmals vor rund zwei Jahren erschienen ist. Die Bifrost-Architektur selbst ist aber älter.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den nun deutlich fortgeschrittenen Bifrost-Support hat das Team seine Implementierung dem Blogpost zufolge deutlich erweitert und dabei auch einige Verbesserungen umgesetzt, die auf Midgard zurück portiert worden sind. Neben grundlegenden Arbeiten wie Änderungen an der Intermediate Representation (IR) im Treiber und Support für FP16 oder Color Masks setzt das Team nun auch auf die sogenannten Performance Counter. Damit lassen sich kritische Fehler in Bezug auf die Leistung finden und beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /