Panfrost: Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Ein Team um die Entwicklerin Alyssa Rosenzweig erstellt mit Panfrost einen freien Linux-Treiber für moderne ARM-Mali-GPUs. Er unterstützt nun 3D-Rendering auf den Mali-Midgard-Chips T760 und T860. Der Treiber für die aktuelle Bifrost-Architektur macht ebenfalls große Fortschritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rockpro64 von Pine64 dient als Entwicklerboard für den Panfrost-Treiber.
Das Rockpro64 von Pine64 dient als Entwicklerboard für den Panfrost-Treiber. (Bild: Pine64)

Seit mehr als einem Jahr entsteht per Reverse-Engineering ein freier Linux-Grafiktreiber für die Midgard genannte Architektur-Generation von ARMs Mali-GPUs. Entwickelt wird der Treiber, der inzwischen Panfrost heißt, von Alyssa Rosenzweig mit Unterstützung aus der Community. Nach Arbeiten an dem Treiber für die Mali T760 und damit an der dritten Generation der Midgard-Architektur ermöglicht der Panfrost-Treiber nun auch ein 3D-Rendering auf der Mali T860 und damit der vierten Generation der Midgard-Architektur, wie Rosenzweig in ihrem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Engineer (w/m/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Grundlage der Arbeiten an dem neuen Panfrost-Treiber waren zunächst die Unterstützung für die ARM-SoC RK3288 und RK3399 von Rockchip in Chromebooks und damit auch in dem Firmware-Projekt Coreboot beziehungsweise Libreboot. Zum Erstellen des Panfrost-Treibers für die T860 dient Rosenzweig inzwischen ein Entwicklerboard mit dem RK3399-SoC von Pine 64.

Sowohl die SoC als auch die GPUs unterscheiden sich in einigen Details, so dass ein Port des Panfrost-Treibers auf die neue Architektur-Generation nicht ohne weitere umgesetzt werden konnte. Allerdings gibt es keine signifikanten Unterschiede bei den Shader-Einheiten. Inzwischen soll der Treiber auf Basis des Gallium-3D-Teils der Grafikbibliothek Mesa für beide GPU-Generationen auf einem ungefähr gleichen Stand sein und unterstützt damit fundamentales 3D-Rendering ohne proprietäre Bestandteile.

Arbeit auch an aktueller Mali-Generation

Zusätzlich zu Midgard arbeitet das kleine Entwicklerteam außerdem an einer Unterstützung für die aktuelle Bifrost-Architektur der Mali-GPUs. Hier ist das Team zwar noch nicht ganz so weit gekommen, das Verständnis des Teams für Bifrost nähert sich aber bereits dem Verständnis für die Midgard-Architektur. Was hier noch fehlt, sind ein Bifrost-Compiler sowie die Umsetzung des sogenannten Command-Streams im Panfrost-Treiber.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Frühere Arbeiten an einem freien Linux-Treiber für Mali-GPUs im Lima-Projekt beschränkten sich auf die Unterstützung der älteren Utgard-Architektur. Dieses Projekt ist im vergangenen Jahr durch einen Entwickler wiederbelebt worden.

Dass die Community überhaupt per Reverse-Engineering mühsam daran arbeiten muss, Treiber für die Mali-GPUs zu erstellen, liegt an Hersteller ARM. Dieser veröffentlicht zwar einen freien Kernel-Treiber, jedoch nur einen proprietären Userspace-Treiber für seine Grafikchips. Darüber hinaus ist die Technik deshalb auch nicht in den sogenannten Mainline-Zweig des Linux-Kernel integriert.

Übliche Linux-Distributionen können die Hardware so nicht ohne weitere unterstützen und an ihre Nutzer ausliefern. Für Distributoren, die die Hardware dennoch unterstützen, bedeutet das außerdem erheblichen Mehraufwand und auch einige Probleme zum Beispiel bei Updates. Bereits vor fünf Jahren ist Hersteller ARM für dieses Vorgehen von dem damaligen Lima-Treiber-Entwickler Luc Verhaegen öffentlich kritisiert worden. Viel geändert hat sich seitdem jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Datenschutz: Doctolib-App gab sensible Daten an Facebook weiter
    Datenschutz
    Doctolib-App gab sensible Daten an Facebook weiter

    Bei Suchen in der Doctolib-App nach einem Arzt oder einer Behandlung sind die Daten an Facebook und Outbrain übermittelt worden.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

tg-- 04. Sep 2018

Wieso? 1. Es gibt Windows für AArch64 Windows 10 für ARM ist das mit Abstand am...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /