Pandemie und Sport: Gericht erlaubt Sonderkündigungsrecht für Sky-Abo

Der Ausfall von Sportübertragungen erlaubt nach Auffassung des Gerichts eine außerordentliche Kündigung des Sky-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn keine Sportveranstaltungen stattfinden, können die Sky-Kameras auch nichts übertragen.
Wenn keine Sportveranstaltungen stattfinden, können die Sky-Kameras auch nichts übertragen. (Bild: Alan Crowhurst/Getty Images)

Wer ein Sky-Abo vor allem für die Live-Übertragung von Sportveranstaltungen gebucht hat und das Abo aufgrund der Einschränkungen durch die Coronapandemie kündigen will, könnte damit Erfolg haben. Auf einen solchen Fall weist die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hin. Wie jetzt bekanntwurde, hat das Amtsgericht München bereits im Oktober 2020 zugunsten eines Sky-Abonnenten entschieden (Az: 114 C 13551/20). Golem.de liegt das Urteil vor.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Im März 2020 wurden zur Eindämmung der Coronapandemie Sportveranstaltungen abgesagt und somit gab es auch keine Live-Übertragungen, die Sky senden konnte. Ein Bewohner von Schleswig-Holstein schickte Sky daraufhin Mitte März 2020 eine Kündigung und machte ein Sonderküngigungsrecht geltend. Zuvor hat er Sky drei Jahre lang genutzt.

Der Mann begründete die Kündigung damit, dass er das Sky-Abo vor allem für das Anschauen aktueller Sportübertragungen gebucht habe. Viele Übertragungen im Rahmen der Programmpakete wie Sky Bundesliga, Sky Champions League, Grand Slam Turnier, Handball Bundesliga und Formel-Eins-Rennen fanden aber aufgrund der Pandemie nicht statt. Also wollte er zum 31. März 2020 das Abo kündigen.

Sky akzeptierte die Kündigung nicht

Sky akzeptierte die außerordentliche Kündigung nicht und verlangte die Fortsetzung des Abos und somit die volle Zahlung der monatlichen Abogebühren. Der Mann zog vor Gericht und hatte damit Erfolg. Das Landgericht München urteilt, dass die Kündigung des Vertragsverhältnisses wirksam ist. Dazu beruft sich das Gericht auf Paragraf 626 Abs. 1 im Bürgerlichen Gesetzbuch. Darin ist geregelt, dass eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund vorgesehen ist, wenn dem Kunden eine Fortsetzung des Vertrags nicht zugemutet werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen hat der Kläger nach Auffassung des Gerichts eine wirksame außerordentliche Kündigung eingereicht. Das Gericht führt an, dass die Sportübertragungen "unstreitig" ausgefallen sind. Und dabei handelt es sich um einen Teil der vom Vertrag erfassten Hauptleistungspflichten von Sky. Die gebuchten Pakete umfassten ausdrücklich die Übertragung der Bundesliga und weiterer Sportveranstaltungen, die aufgrund der Coronapandemie nicht durchgeführt werden konnten.

Dem Kläger sei nicht zuzumuten gewesen, abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt. Denn die Pandemie hatte in Deutschland und in weiten Teilen der Welt zu einem flächendeckenden Lockdown geführt. Mitte März 2020 sei nicht vorhersehbar gewesen, ob zeitnah wieder Sportveranstaltungen durchgeführt werden können. Damit handelte es sich um keine vorübergehende Verhinderung der Bereitstellung dieses Unterhaltungsangebots, so das Gericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dancle 03. Dez 2020

Selbst wenn man dort regulär kündigt, werden da Maschen abgeschoben, die schon sehr im...

derdiedas 03. Dez 2020

Der Laden steht so oder so schon kurz vor dem Aus, wenn da jetzt etliche tausende die...

Balion 03. Dez 2020

Du kannst bei Sky, wie auch bei Netflix, mit einem einfachen Knopfdruck kündigen. In...

Lacrimula 03. Dez 2020

Für mehr Verbraucherfreundlichkeit und weniger Unternehmen, die glauben, dauerhaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /