• IT-Karriere:
  • Services:

Pandemie und Sport: Gericht erlaubt Sonderkündigungsrecht für Sky-Abo

Der Ausfall von Sportübertragungen erlaubt nach Auffassung des Gerichts eine außerordentliche Kündigung des Sky-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn keine Sportveranstaltungen stattfinden, können die Sky-Kameras auch nichts übertragen.
Wenn keine Sportveranstaltungen stattfinden, können die Sky-Kameras auch nichts übertragen. (Bild: Alan Crowhurst/Getty Images)

Wer ein Sky-Abo vor allem für die Live-Übertragung von Sportveranstaltungen gebucht hat und das Abo aufgrund der Einschränkungen durch die Coronapandemie kündigen will, könnte damit Erfolg haben. Auf einen solchen Fall weist die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hin. Wie jetzt bekanntwurde, hat das Amtsgericht München bereits im Oktober 2020 zugunsten eines Sky-Abonnenten entschieden (Az: 114 C 13551/20). Golem.de liegt das Urteil vor.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Im März 2020 wurden zur Eindämmung der Coronapandemie Sportveranstaltungen abgesagt und somit gab es auch keine Live-Übertragungen, die Sky senden konnte. Ein Bewohner von Schleswig-Holstein schickte Sky daraufhin Mitte März 2020 eine Kündigung und machte ein Sonderküngigungsrecht geltend. Zuvor hat er Sky drei Jahre lang genutzt.

Der Mann begründete die Kündigung damit, dass er das Sky-Abo vor allem für das Anschauen aktueller Sportübertragungen gebucht habe. Viele Übertragungen im Rahmen der Programmpakete wie Sky Bundesliga, Sky Champions League, Grand Slam Turnier, Handball Bundesliga und Formel-Eins-Rennen fanden aber aufgrund der Pandemie nicht statt. Also wollte er zum 31. März 2020 das Abo kündigen.

Sky akzeptierte die Kündigung nicht

Sky akzeptierte die außerordentliche Kündigung nicht und verlangte die Fortsetzung des Abos und somit die volle Zahlung der monatlichen Abogebühren. Der Mann zog vor Gericht und hatte damit Erfolg. Das Landgericht München urteilt, dass die Kündigung des Vertragsverhältnisses wirksam ist. Dazu beruft sich das Gericht auf Paragraf 626 Abs. 1 im Bürgerlichen Gesetzbuch. Darin ist geregelt, dass eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund vorgesehen ist, wenn dem Kunden eine Fortsetzung des Vertrags nicht zugemutet werden kann.

Unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen hat der Kläger nach Auffassung des Gerichts eine wirksame außerordentliche Kündigung eingereicht. Das Gericht führt an, dass die Sportübertragungen "unstreitig" ausgefallen sind. Und dabei handelt es sich um einen Teil der vom Vertrag erfassten Hauptleistungspflichten von Sky. Die gebuchten Pakete umfassten ausdrücklich die Übertragung der Bundesliga und weiterer Sportveranstaltungen, die aufgrund der Coronapandemie nicht durchgeführt werden konnten.

Dem Kläger sei nicht zuzumuten gewesen, abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt. Denn die Pandemie hatte in Deutschland und in weiten Teilen der Welt zu einem flächendeckenden Lockdown geführt. Mitte März 2020 sei nicht vorhersehbar gewesen, ob zeitnah wieder Sportveranstaltungen durchgeführt werden können. Damit handelte es sich um keine vorübergehende Verhinderung der Bereitstellung dieses Unterhaltungsangebots, so das Gericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

dancle 03. Dez 2020 / Themenstart

Selbst wenn man dort regulär kündigt, werden da Maschen abgeschoben, die schon sehr im...

derdiedas 03. Dez 2020 / Themenstart

Der Laden steht so oder so schon kurz vor dem Aus, wenn da jetzt etliche tausende die...

Balion 03. Dez 2020 / Themenstart

Du kannst bei Sky, wie auch bei Netflix, mit einem einfachen Knopfdruck kündigen. In...

Lacrimula 03. Dez 2020 / Themenstart

Für mehr Verbraucherfreundlichkeit und weniger Unternehmen, die glauben, dauerhaft...

Grolox 03. Dez 2020 / Themenstart

Fenritz , wie ich aus deinen Worten herauslese bist du ziemlich sauer auf Sky. Das kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /