Pandemie-Software: "Kein Mensch braucht Sormas"

Viele Länder lehnen die Software Sormas zur Dokumentation von Corona-Patientendaten ab. Sie mache mehr Arbeit, die anderswo gebraucht werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Sormas wurde ursprünglich zur Bekämpfung von Ebola entwickelt.
Sormas wurde ursprünglich zur Bekämpfung von Ebola entwickelt. (Bild: HZI)

Eigentlich sollte die Software Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System (Sormas) bereits in den Gesundheitsbehörden Deutschlands etabliert und standardmäßig genutzt werden. Es scheint, als sei dies allerdings nicht überall der Fall, trotz einer Frist bis Ende Februar. 176 von 376 Gesundheitsämtern im Land seien noch nicht an das System angebunden. Das hat T-Online auf Anfrage erfahren. Der Trend hat sich damit seit Mitte Januar nicht geändert. Zu diesem Zeitpunkt berichtete Golem.de über die geringe Akzeptanz in den Bundesländern.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. System Administrator Infrastructure (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Bremen und Berlin gehörten bisher zu den wenigen Städten, welche die Software zumindest bereitstellen. Das bedeutet nicht, dass Bezirke diese auch nutzen. "Wir wollen und werden Sormas nicht benutzen", sagte der Amtsarzt Patrick Larscheid T-Online.de. Er arbeitet für den Berliner Bezirk Reinickendorf.

"Kein Mensch braucht Sormas. Survnet und Demis können alles, was Sormas auch kann", ergänzt er. Die beiden erwähnten Programme werden aktuell in der Hauptstadt primär genutzt, um Daten über die Coronapandemie, über deren Patienten, Fallzahlen und andere Informationen zentral zu sammeln.

Etablierte Programme funktionieren

Das System funktioniere zuverlässig und müsse daher nicht durch eine neue Software ersetzt werden. Denn das hätte zur Folge, dass sämtliche Daten wohl wieder manuell in die neue Sormas-Datenbank übertragen werden müssten. Dafür bleiben laut Thorsten Kühne, Gesundheitsstadtrat des Berliner Bezirkes Pankow, schlicht keine Mittel und Zeit übrig. Zurzeit archivieren Krankenhäuser im Bezirk ihre Patientendaten mittels Survnet und Demis, aber auch manuell erstellten Excel-Listen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sormas habe den Vorteil, dass gespeicherte Daten zwischen Nutzern der Software - in dem Fall Ämter - weitergereicht werden können. Das kann bei der Analyse über den Pandemieverlauf essenziell sein. Die Software Demis soll diese Funktion wohl bald ebenfalls erhalten.

In anderen Bundesländern wird Sormas allerdings nicht einmal angeboten: in Hamburg, Sachsen und im Saarland beispielsweise. Neben der Implementation der Software selbst muss dabei auch Personal geschult werden, was in vielen Fällen ein längerer Prozess sein kann. Es ist daher unwahrscheinlich, dass die selbstauferlegte Frist zu Ende Februar eingehalten werden kann - erst recht, wenn das Programm offen abgelehnt wird.

Sormas wurde ursprünglich für die Bekämpfung von Ebola in Afrika entwickelt. Die Software bietet Formulare und Eingabefelder für diverse Informationen und speichert diese lokal auf dem Gerät ab. Sobald eine Internetverbindung besteht, werden Informationen mit einer zentralen Datenbank synchronisiert, auf die alle so eingestellten Sormas-Endgeräte Zugriff haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 17. Feb 2021

Es ging auch um die Daten, steht doch da. Du kannst auch gern einfach zum Thema was...

Rekaxis 16. Feb 2021

Dann sucht jeder für sich nach einer Lösung. Das die dann nich zusammenpassen, ist klar...

\pub\bash0r 16. Feb 2021

Das ist ja, was ich meine. "Digitalisieren" sollte halt mehr sein, als Papier durch...

Ely 16. Feb 2021

Die schaffen das nicht, weil das mit Fax und e-Mail bei hohen Fallzahlen zu lang dauert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /