• IT-Karriere:
  • Services:

Pandemie-Software: "Kein Mensch braucht Sormas"

Viele Länder lehnen die Software Sormas zur Dokumentation von Corona-Patientendaten ab. Sie mache mehr Arbeit, die anderswo gebraucht werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Sormas wurde ursprünglich zur Bekämpfung von Ebola entwickelt.
Sormas wurde ursprünglich zur Bekämpfung von Ebola entwickelt. (Bild: HZI)

Eigentlich sollte die Software Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System (Sormas) bereits in den Gesundheitsbehörden Deutschlands etabliert und standardmäßig genutzt werden. Es scheint, als sei dies allerdings nicht überall der Fall, trotz einer Frist bis Ende Februar. 176 von 376 Gesundheitsämtern im Land seien noch nicht an das System angebunden. Das hat T-Online auf Anfrage erfahren. Der Trend hat sich damit seit Mitte Januar nicht geändert. Zu diesem Zeitpunkt berichtete Golem.de über die geringe Akzeptanz in den Bundesländern.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER evo-X GmbH, Nürnberg
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster, Aschheim

Bremen und Berlin gehörten bisher zu den wenigen Städten, welche die Software zumindest bereitstellen. Das bedeutet nicht, dass Bezirke diese auch nutzen. "Wir wollen und werden Sormas nicht benutzen", sagte der Amtsarzt Patrick Larscheid T-Online.de. Er arbeitet für den Berliner Bezirk Reinickendorf.

"Kein Mensch braucht Sormas. Survnet und Demis können alles, was Sormas auch kann", ergänzt er. Die beiden erwähnten Programme werden aktuell in der Hauptstadt primär genutzt, um Daten über die Coronapandemie, über deren Patienten, Fallzahlen und andere Informationen zentral zu sammeln.

Etablierte Programme funktionieren

Das System funktioniere zuverlässig und müsse daher nicht durch eine neue Software ersetzt werden. Denn das hätte zur Folge, dass sämtliche Daten wohl wieder manuell in die neue Sormas-Datenbank übertragen werden müssten. Dafür bleiben laut Thorsten Kühne, Gesundheitsstadtrat des Berliner Bezirkes Pankow, schlicht keine Mittel und Zeit übrig. Zurzeit archivieren Krankenhäuser im Bezirk ihre Patientendaten mittels Survnet und Demis, aber auch manuell erstellten Excel-Listen.

Sormas habe den Vorteil, dass gespeicherte Daten zwischen Nutzern der Software - in dem Fall Ämter - weitergereicht werden können. Das kann bei der Analyse über den Pandemieverlauf essenziell sein. Die Software Demis soll diese Funktion wohl bald ebenfalls erhalten.

In anderen Bundesländern wird Sormas allerdings nicht einmal angeboten: in Hamburg, Sachsen und im Saarland beispielsweise. Neben der Implementation der Software selbst muss dabei auch Personal geschult werden, was in vielen Fällen ein längerer Prozess sein kann. Es ist daher unwahrscheinlich, dass die selbstauferlegte Frist zu Ende Februar eingehalten werden kann - erst recht, wenn das Programm offen abgelehnt wird.

Sormas wurde ursprünglich für die Bekämpfung von Ebola in Afrika entwickelt. Die Software bietet Formulare und Eingabefelder für diverse Informationen und speichert diese lokal auf dem Gerät ab. Sobald eine Internetverbindung besteht, werden Informationen mit einer zentralen Datenbank synchronisiert, auf die alle so eingestellten Sormas-Endgeräte Zugriff haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 19,49€
  3. 79,99€ (Release 10. Juni)
  4. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Kaiser Ming 17. Feb 2021 / Themenstart

Es ging auch um die Daten, steht doch da. Du kannst auch gern einfach zum Thema was...

Rekaxis 16. Feb 2021 / Themenstart

Dann sucht jeder für sich nach einer Lösung. Das die dann nich zusammenpassen, ist klar...

\pub\bash0r 16. Feb 2021 / Themenstart

Das ist ja, was ich meine. "Digitalisieren" sollte halt mehr sein, als Papier durch...

Ely 16. Feb 2021 / Themenstart

Die schaffen das nicht, weil das mit Fax und e-Mail bei hohen Fallzahlen zu lang dauert...

apmonkey 15. Feb 2021 / Themenstart

Man muss beides machen! Am Anfang einer Kriese, wenn man ploetzlich mit etwas neuem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /