Pandemie: Offenbar Fehler in Corona-Warn-App auf Android

Die Version 1.7 der Corona-Warn-App läuft auf vielen Smartphones mit Android nicht. Die Entwickler nennen das eine "Unannehmlichkeit".

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Warn-App auf einem Smartphone
Corona-Warn-App auf einem Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Offenbar führen Bugs in der am 26. November 2020 veröffentlichten Version 1.7 der Corona-Warn-App dazu, dass viele Nutzer die Anwendung nicht verwenden können. Laut den Fehlermeldungen im Google Play Store schließt sich die App sofort nach dem Start wieder. Ein ähnliches Problem gab es vor einigen Wochen bereits unter iOS.

Abhilfe für Betroffene mit Android schafft wohl nur das Wiederherstellen aus einem Backup - was allerdings viele Nutzer kaum ohne Weiteres hinbekommen dürften.

Die Entwickler antworten im Google Play Store auf die negativen Rezensionen mit einem Textbaustein, in dem sie den Fehler eine "Unannehmlichkeit" nennen. Außerdem heißt es: "Dieser Fehler scheint explizit für Geräte aufzutreten, welche unter Android 6 oder Android 7 bzw. 7.1 laufen."

Man arbeite bereits an einer Lösung und will "zeitnah" mit Version 1.7.1 eine korrekt funktionierende neue Version anbieten. Wann genau, wird nicht verraten. Die App ist ein Gemeinschaftsprojekt von SAP und Telekom, für die Finanzierung ist der Bund zuständig.

Die betroffenen Android-Version 6 und 7/7.1 hatten laut dem Marktforschungsunternehmen Statista im September 2020 gemeinsam einen Marktanteil von zusammen rund 15 Prozent.

Laut dem Robert-Koch-Institut haben bislang rund 23,2 Millionen Menschen die Anwendung heruntergeladen. Rund 12,6 Millionen davon entfallen auf Android.

Falls tatsächlich alle Nutzer mit Android 6 und 7/7.1 von dem Fehler betroffen sein sollten, haben derzeit also rund 1,9 Millionen Menschen keinen Zugriff auf eine funktionierende Warn-App.

Mit der Version 1.7 können die Anwender - sofern die App nicht abstürzt - mehrmals täglich eine Risikoüberprüfung vornehmen. Davor war das nur alle 24 Stunden möglich.

Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer ab Version 1.7 zwei Stunden, nachdem sie das Testergebnis in der App geöffnet haben, eine Erinnerung, das Ergebnis zu teilen - sofern das noch nicht geschehen ist. Nach weiteren vier Stunden erfolgt eine zweite Erinnerung. Mit einem Klick auf die Erinnerung gelangen Nutzer direkt zur Funktion zum Teilen ihres Ergebnisses.

Nachtrag vom 29. November 2020, 10:40 Uhr

Das Robert-Koch-Institut fügt inzwischen im Google Play Store bei Antworten auf Beschwerden hinzu, dass die Probleme "explizit für Geräte mit Mediatek-Chipset, welche unter Android 7 bzw. 7.1" laufen, aufzutreten scheine. Außerdem ist dort nun Version 1.71 verfügbar, die vermutlich den Bug nicht mehr enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holoserica 30. Nov 2020

Push Notifications gehen meines Wissens nach nicht ohne Google Cloud Messaging - hierfür...

ElMario 29. Nov 2020

Das diese Chips überhaupt erlaubt sind...

M.P. 29. Nov 2020

1) Was kosten die anderen europäischen Apps? 2) Aufschlüsselung der Kosten der deutschen...

EifX 29. Nov 2020

Zumal auch von Version 1.71 in der Korrektur die Rede ist ^^ Das wird noch ein wenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. Elektroauto: BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein
    Elektroauto
    BMW baut manuelle Akkukonditionierung ein

    BMW bringt im Frühjahr 2023 Upgrades seiner E-Autos auf den Markt, darunter ein geändertes Wärmemanagementsystem für den Akku des BMW iX.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /